RSS:

Salzburgs "Eishockey-Krise" geht in die Verlängerung

04.01.2019

Bobby Raymond (c) GEPA Mandl
Bobby Raymond

Der EC Red Bull Salzburg kann die Formkrise derzeit nicht ablegen und das vor dem immer näher rückenden Champions League Hinspiel in München. Salzburg musste sich im Heimspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen die Dornbirn Bulldogs vor 2.231 Zuschauern knapp mit 1:2 geschlagen geben. Trotz früher Führung durch John Hughes und unzähligen Torschüssen schafften es die Salzburger nicht, die Vorarlberger Abwehr ein zweites Mal zu knacken, so dass die Bulldogs nach Toren in der 12. und 30. Minute drei Punkte aus Salzburg mitnehmen konnten.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – Dornbirn Bulldogs 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)
Tore: Hughes (5./PP) resp. Reid (12.), Neubauer (30.)
Zuschauer: 2.231

Erfreuliches Detail am Rand: Steve Michalek ist für die MVP-Wahl der Champions Hockey League nominiert. Jetzt für den Torhüter des EC Red Bull Salzburg voten: http://www.championshockeyleague.com/fans/mvpvoting

 

Eis-Bullen müssen gegen Dornbirn in Erfolgsspur zurückfinden

04.01.2019

EC Red Bull Salzburg vs Dornbirner EC (c) GEPA Lerch
EC Red Bull Salzburg vs Dornbirner EC

Der EC Red Bull Salzburg bestreitet im Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga am Wochenende die Spiele gegen die Dornbirn Bulldogs (Freitag, Salzburger Eisarena, 19:15 Uhr) und den HCB Südtirol Alperia (Sonntag, Bozen). Das sind zugleich die letzten beiden Spiele vor dem ersten Halbfinalspiel der Champions Hockey League am 8. Januar beim EHC Red Bull München.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – Dornbirn Bulldogs
Freitag 04.01.2019 | Salzburger Eisarena | 19:15 Uhr

 

HERMANN NEUBAUER: COMEBACK IN DER RALLYE-STAATSMEISTERSCHAFT

03.01.2019

Neubauer Jännerrallye LiVE (c) Daniel Fessl
Neubauer Jännerrallye LiVE

Hermann Neubauer und sein Co-Pilot Bernhard Ettel kehren in die österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft zurück. Das Duo plant in Zusammenarbeit mit ZM-Racing, den Ford Fiesta R5 bei allen sieben Läufen der heimischen Meisterschaft einzusetzen.

„Ich muss mich an dieser Stelle noch einmal bei all meinen Partnern bedanken, die im letzten Jahr unseren Schritt in die Rallye-Europameisterschaft begleitet haben. Ich konnte extrem viel lernen, auch wenn der große Erfolg am Ende leider ausblieb. Allerdings mussten wir erkennen, dass es in der ERC ohne das ganz große Budget nicht funktioniert. Unter diesen Voraussetzungen, noch dazu in Verbindung mit dem Wunsch meiner Partner, unseren Fokus wieder mehr auf Österreich zu legen, wurde rasch entschieden, dass wir 2019 in die ÖRM zurückkehren“, so Neubauer.

 

"Haie-Torhüter" Gracnar zermürbt seine Ex-Kollegen

02.01.2019

Nicholas Ross (HCI) und Bobby Raymond (EC RBS) (c) GEPA Mandl
Nicholas Ross (HCI) und Bobby Raymond (EC RBS)

Neues Jahr, gleiche Vorstellung für das Salzburger Publikum: Stürmende Red Bulls, die keinen Abschluss finden und in der Defensive unaufmerksam sind. So dauerte die Führung, die Hochkofler nach Konter auf Pass von Rauchenwald mühelos besorgte, nur 76 Sekunden, ehe auf Wachter „vergessen“ wurde und der Ex-Salzburger Michalek aus kurzer Distanz bezwang.

Trotz klarer Überlegenheit spielten die Heimischen vor der ersten Pause keine zwingenden Gelegenheiten heraus, und die Haie blieben im einzigen Powerplay ungefährlich. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels rettete Michalek im Fallen zwei Mal gegen Yogan, doch eine Minute später war er gegen Lammers‘ Abstauber machtlos. Die Haie waren in der Folge in Konter viel gefährlicher als planlos anrennende Hausherren. Goalie Michalek machte Topchancen der Ex-Salzburger Boivin (Break, 31.) und Ross (36.) zunichte, auf der Gegenseite scheiterte Raffl aus kurzer Distanz (33.). Mit Fortdauer der Partie wirkten die Gastgeber immer konzeptloser, die Gäste immer selbstbewusster. Salzburgs Sturmlauf scheiterte auch im Schlussdrittel am überragenden ex-Bullen Gracnar, doch 44,4 Sekunden vor der Sirene war auch der Slowene gegen Raffls Abstauber machtlos.

In der Overtime ging es dann Schlag auf Schlag, Heinrich und Raffl bzw. Lavoie und Ross hatten die Entscheidung auf dem Schläger, ehe Ross 26 Sekunden vor Ende der Verlängerung zum Auswärtssieg einschoss.

    
Erste Bank Eishockey Liga, Runde 34:
Di, 01.01.2019: EC Red Bulls Salzburg – HC TWK Innsbruck "Die Haie" 2:3 n. V. (1:1,0:1,1:0,0:1)
Referees: K. NIKOLIC, SMETANA; Zuseher: 2.300
Tore RBS: Hochkofler (8.), Raffl (60.)
HCI: Wachter (9.), Lammers (23.), Ross (65.)

Flachau ist startbereit

31.12.2018

Weltcup in Flachau Impressionen  (c) Flachau Tourismus
Weltcup in Flachau

In wenigen Tagen ist es soweit, das Saisonhighlight im Damen-Weltcup-Kalender, der AUDI FIS Skiweltcup Nachtslalom geht zum neunten Mal in Flachau im Snow Space Salzburg über die Bühne. Auch heuer warten auf alle Skifans wieder zwei spannende Slalom-Durchgänge und ein buntes Rahmenprogramm. Bevor der Weltcupzirkus Kurs auf Flachau nimmt und rund 15.000 Fans den Wintersportort in eine durchgehende Partymeile verwandeln, steht für das Organisationskomitee noch jede Menge an Vorbereitungsarbeit auf der Tagesordnung.

Auf dem intensiven Weg hin zu einem echten Event-Highlight, ist eine wichtige Hürde bereits erfolgreich genommen:

Die FIS ist von den Schneebedingungen in Flachau überzeugt

 

Salzburg zurück auf der Siegerstraße

29.12.2018

Greg Poss (EC RBS) (c) GEPA pictures Jasmin Walter
Bullen Coach Greg Poss

Die Gastgeber waren von Beginn an sichtlich bemüht, wieder auf die Siegesstraße zurückzukehren. Im ersten Powerplay legte Brant Harris den Grundstein dazu und traf zum 1:0. Das Tor wurde allerdings erst eine knappe Spielminute später nach Videobeweis gegeben, da zuvor nicht klar war, ob Marchetti die Scheibe vor oder hinter der Linie erwischte und wegschlug. Kurze Zeit später kam Viveiros direkt vor Irving zum Schuss, dieser zeigte jedoch einen tollen Reflex mit der Fanghand. Vor der ersten Pause hatte abermals Harris im Powerplay den zweiten Treffer am Schläger, diesmal blieb allerdings der Goalie Sieger.

 

Erste Bank Eishockey Liga, 32. Runde:
Fr, 28.12.2018: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol Alperia 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)
Referees: KOPITZ, NIKOLIC M., Seewald, Sparer. Zuschauer: 3.185
Tore RBS: Harris (9. PP1), Huber (24. PP1, 58.), Heinrich (54. PP1)
Tore HCB: Bernard (31.), Frank (60.)

 

 

Nur professioneller Einbruchschutz gibt echte Sicherheit

28.12.2018

GAUNERZINKEN (c) Bundesministerium fuer Inneres
GAUNERZINKEN

Einbruchsmeldungen stehen in Österreich mittlerweile bereits an der Tagesordnung. Damit gewinnt das Thema „Sicherheit in den eigenen vier Wänden“ zunehmend an Bedeutung. Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den potenziellen Sicherheitsmaßnahmen der Österreicher die Alarmanlage die größte Rolle. Damit lässt sich fast jeder zweite Einbruch verhindern. Doch Achtung: Nicht jede Alarmanlage hält, was sie verspricht.

Wer sein Gebäude sicher machen will, braucht wachsame Nachbarn, ein sicherheitsbewusstes Verhalten und einen hochwertigen Gebäudeschutz. Dieser soll allerdings funktionieren, wenn er gebraucht wird. Und das ist leider nicht immer der Fall.

Red Bulls unterliegen HC Orli Znojmo mit 2:4

23.12.2018

Radim Matus (Znojmo), Ryan Duncan (EC RBS) und John Hughes (EC RBS) (c) GEPA pictures Jasmin Walter
Radim Matus (Znojmo), Ryan Duncan (EC RBS) und John Hughes (EC RBS)

Der EC Red Bull Salzburg verlor das letzte Spiel der Erste Bank Eishockey Liga vor den Weihnachtsfeiertagen gegen den HC Orli Znojmo zuhause vor 2.814 Zuschauern mit 2:4. Die Tschechen spielten mit den Red Bulls, die ab der 13. Minute einem Rückstand hinterherlaufen mussten, von Beginn an auf Augenhöhe und waren v.a. in der Chancenverwertung das bessere Team. Es war die erste Saisonniederlage der Red Bulls im dritten Spiel gegen HC Orli Znojmo.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo 2:4 (0:1, 1:2, 1:1)
Tore: Duncan (26.), Harris (52./PP2) resp. Oscadal (13.), Stretch (25.), McPhearson (29., 48.)
Zuschauer: 2.814

 

Saalbach krönt Hirscher zum erfolgreichsten österreichischen Skifahrer aller Zeiten

21.12.2018

Marcel Hirscher (c) Maier
Hirscher siegt wieder

Nur einen Tag nach dem für ihn enttäuschenden sechsten Platz im Riesenslalom hat Marcel Hirscher auf beeindruckende Art und Weise zurückgeschlagen. Mit überlegener Laufbestzeit im ersten Durchgang verteidigte er als letzter Starter unter immer schwieriger werdenden Konditionen auf der Piste seine Position. Manuel Feller kämpfte sich im zweiten Durchgang von Rang 17 auf Platz Vier. 0,19 Sekungen fehlten dem Localmatador für einen Platz auf dem Podest. Mit Michael Matt auf Platz Fünf und Marco Schwarz auf Platz Neun landeten fünf Österreicher in den Top 10. 

Weltcuppunkte gab es zudem für Christian Hirschbühl (19.) und Marc Digruber (22.). Bemerkenswert ist auch die Leistung des Deutschen Felix Neureuther, der bei seinem Comeback nach Kreuzbandriss und Daumenbruch im ersten Durchgang noch auf Rang vier lag und nach Zwischenbestzeit im zweiten Lauf erst durch einen schweren Fehler kurz vor dem Ziel weit zurückgereicht wurde.

FIS Weltcup in Saalbach: Hirscher der großer Verlierer im RTL

19.12.2018

Marcel Hirscher (c) Maier
Marcel Hirscher geschlagen

Für das ÖSV-Team gab es beim ersten Bewerb in Saalbach Hinterglemm keinen Podestplatz. Manuel Feller schied auf dem Weg zu einem Spitzenplatz, nachdem es  ihm die Bindung aufgeschlagen hat,  im unteren Teil der Strecke aus. Der Tiroler, Zweiter nach dem ersten Durchgang war bis zur Zwischenzeit in Führung gelegen, kam aber ebenso wie der Schwede Matts Olsson, der im ersten Durchgang mit Startnummer 1 mit 0.03 sec. Vorsprung auf Feller für Bestzeit gesorgt hatte, nicht ins Ziel. Bester Österreicher war am Ende einmal mehr Marcel Hirscher, der nach einem verpatzten ersten Durchgang volles Risiko ging, einen Ausfall mehrmals nur mit Mühe verhindern konnte und Rang sechs im Endklassement belegte. Mit Johannes Strolz (17.) schaffte es nur ein weiterer Österreicher in die Punkteränge. 

 

Weihnachtsschießen der Roten Bullen

16.12.2018

Cican Stankovic (RBS) (c) GEPA pictures Florian Ertl
Cican Stankovic im Tor feiert mit den Roten Bullen Schützenfest

Es war das letzte Spiel vor der Winterpause und Tabellenführer Red Bull Salzburg ließ es mit einem 5:1 (5:0) Heimsieg gegen SKN St. Pölten so richtig krachen. Damit ist Salzburg im Herbstdurchgang in allen Pflichtspielen ungeschlagen. Mit 48 Punkten in der Tabelle überwintert Salzburg nach dem 15. Sieg mit 14 Zählern Vorsprung auf den Zweiten LASK (34). Held des Spiels war Smail Prevljak - noch vor der Halbzeitpause netzte er gleich vier mal im gegnerischen Gehäuse ein und damit führt er auch die Torschützenliste der Bundesliga mit Teamkollege Munas Dabbur an. Salzburg-Trainer Marco Rose wartete mit gleich sieben Umstellungen im Vergleich zum Sieg in Glasgow auf.

Tipico-Bundesliga, 18. Runde
Red Bull Salzburg – St. Pölten 5:1 (5:0)
Red-Bull-Arena, 5.727 Zuschauer, SR Schüttengruber
Tore: 1:0 Prevljak (3.), 2:0 Prevljak (9.), 3:0 Prevljak (24.), 4:0 Junuzovic (30.), 5:0 Prevljak (41.), 5:1 Ouedraogo (80.)

 

Zum Jahresabschluß im Heimspiel gegen SKN St. Pölten

15.12.2018

Im letzten Spiel des Jahres 2018 hat der FC Red Bull Salzburg den SKN St. Pölten zu Gast. Das Spiel findet am Sonntag, den 16. Dezember 2018 ab 14:30 Uhr in der Red Bull Arena statt und wird von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber geleitet.

Der FC Red Bull Salzburg gewann in der Tipico Bundesliga alle neun bisherigen Spiele gegen den SKN St. Pölten. Kein Team konnte in der Bundesliga bis dato die ersten zehn Spiele gegen einen Kontrahenten für sich entscheiden.
Die Salzburger erzielten in 16 der ersten 17 Spiele dieser Saison der Tipico Bundesliga das 1:0, nur beim Hinspiel gegen den SKN St. Pölten nicht – Endstand: 3:1 für die Roten Bullen.

 

GP Ice Race: Zeitreise durch Motorsport-Jahrzehnte

14.12.2018

Auch wenn die Nennliste des GP Ice Race in Zell am See (19. und 20. Januar 2019) erst am 13. Januar 2019 geschlossen wird, kann sich das Organisationsteam rund um Ferdinand Porsche aus Zell am See und den Nürnberger Vinzenz Greger (gemeinsam Gründer der Greger Porsche Classic Cars) bereits jetzt über spektakuläre Anmeldungen freuen. Volkswagen wird den Elektro-Prototypen ID. R ausstellen, der im Juni 2018 das Bergrennen am legendären Pikes Peak in neuer Rekord­zeit gewann. Der VW Golf 2 GTI, Gruppe-A-Rallyeweltmeister 1986, und der einzigartige Bi-Motor VW Golf 2 Pikes Peak von 1987 werden von Rallye-Ass Jochi Kleint gefahren. Der mehrfache Pikes-Peak- und Le-Mans-Sieger Romain Dumas gibt dem brandneuen VW Polo GTI R5 auf dem Eis die Sporen. 

Beim GP Ice Race ermöglicht Volkswagen den Besuchern eine beeindruckende Zeitreise durch mehr als drei Jahrzehnte Rallyesport. 1986 stürmte der vorderrad­angetriebene VW Golf 2 GTI in der Rallye-Weltmeisterschaft zum Titel in der Gruppe-A-Kategorie. Rallye-Legende Jochi Kleint wird das historische Auto auf der Eispiste in Zell am See (Österreich) pilotieren. Doch damit nicht genug: Der frühere Volkswagen-Werksfahrer wird auch im über 600 PS starken VW Golf 2 Pikes Peak auf der Strecke zu sehen sein, mit dem er 1987 nur durch viel Pech einen möglichen Sieg beim „Race to the Clouds” verpasste. 

 

Wenn Raver Geburtstag feiern

14.12.2018

Der Name ist Programm: Im tiefverschneiten Saalbach Hinterglemm startete gestern das 25-jährige Jubiläum des Rave on Snow Festivals. Rund 2.500 Besucher eröffneten am Donnerstag die ersten drei Stages. Ab heute laufen die Turntables der rund 80 DJs auf 13 Floors heiß und ziehen von Freitag bis Sonntag täglich rund 6.000 Elektro-Fans in ihren Bann. Darunter Umek, Oliver Koletzki, Matthias Tanzmann, Claptone, Felix Kröcher, Moonbotica, Aka Aka und viele weitere.

Wer zwischendurch noch Energie übrig hat erkundet die Pisten im umliegenden Skigebiet. Außerdem lässt sich auf einer der lässigen Hütten perfekt Energie für die nächste Partynacht tanken!  

Weitere Infos und Tickets unter www.raveonsnow.com   

Heiß auf Eis: GP Ice Race in Zell am See

12.12.2018

GP Ice Race 2019 (c) Audi
GP Ice Race 2019

Motorsport mal anders: Noch nie sind so unterschiedliche Rennwagen aus dem Motorsport-Programm von Audi zusammen auf Schnee und Eis gefahren. Das ändert sich am 19. und 20. Januar 2019: Beim GP Ice Race im österreichischen Zell am See driftet Daniel Abt mit dem elektrisch angetriebenen Audi e-tron FE04 um einen Eisparcours. DTM-Champion René Rast bändigt erstmals seinen Audi RS 5 DTM auf glattem Untergrund. 

Von 1937 bis 1973 waren Eisrennen in Zell am See ein Publikumsmagnet und Treffpunkt der internationalen Motorsport-Elite. Diese Tradition lässt das Organisationsteam um Ferdinand Porsche und Vinzenz Greger nach 45 Jahren aufleben. Audi Tradition nutzt das Revival, um Geschichte und Zukunft des Rennsport-Programms zu demonstrieren – unter anderem mit einem Auto Union Typ C, der Teil der historischen Ausstellung ist. Hans Stuck gewann damit 1938 ganz in der Nähe von Zell am See das Großglockner-Bergrennen. Das spektakulärste Rallyeauto aller Zeiten, der Audi Sport quattro S1, wird ebenfalls beim GP Ice Race seine Runden drehen.