RSS:

Lausitzring: Gary Paffett siegt - BMW enttäuscht

16.06.2013

Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg des Briten Gary Paffett auf dem Lausitzring meldet sich Mercedes-Benz im DTM-Titelkampf zurück. Der DTM-Champion des Jahres 2005 überquerte nach 52 Runden als strahlender Gewinner die Ziellinie und nahm bereits zum 20. Mal in der DTM den Siegerpokal entgegen. Paffett schob sich in der Gesamtwertung auf Platz drei vor und liegt hinter Bruno Spengler (BMW) und Mike Rockenfeller (Audi), die punktgleich an der Spitze stehen.

Bruno Spengler (CA, BMW Bank M3 DTM) hat das vierte Rennen der DTM-Saison auf dem Lausitzring (DE) als Siebter beendet und sich damit als bestplatzierter BMW Pilot sechs wichtige Punkte für die Fahrerwertung gesichert. Mit nun 59 Zählern liegt der amtierende Champion vom BMW Team Schnitzer punktgleich mit Mike Rockenfeller (DE) auf Platz zwei.

Histo-Cup am Hockenheimring

16.06.2013

Histo-Cup (c) drivestyle
Histo-Cup

Auf dem Hockenheimring – der einzigen Rennstrecke, auf der alle drei Formel 1-Österreicher gewinnen konnten – ging vergangenes Wochenende das dritte Rennwochenende des Jahres über die Bühne. 120 historische Boliden beim einzigen Deutschland-Auftritt des „rasenden Automobilmuseums“ bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord.

Die Rennen am Samstag

Formel Ford, Rennen 1:
Sieger der Formel Ford Austria wurde Peter Peckary, van Diemen, vor Richard Grafinger und Peter Hinderer, beide Lotus 51/3. Pech hatte der Schwede Peter Sjkström, der wegen technischen Problemen bereits in der ersten Runde w.o. geben musste.

EdelweißClassic 2013: Der Traum vom Autofahren mit Herz

15.06.2013

NSU-Fiat 500 (c) Edelweiß Classic
NSU-Fiat 500

Vom 27. bis 30. Juni 2013 ist Berchtesgaden erneut Treffpunkt für eine der schönsten und wichtigsten Benefiz-Oldtimertouren, die „Edelweiß Classic“. Die „touristische Rallye ohne Zeitprüfungen“ findet 2013 zum 10. Mal für Automobile und Motorräder bis Baujahr 1988 statt.

Über eine außergewöhnlich gute Erfolgsbilanz freut sich der Veranstalter Joachim Althammer: „Bisher konnte ein Spendenerlös von mehr als € 500.000 erzielt werden, der prinzipiell geistig behinderten Menschen zugute kam.“ Und er ist sicher, „dass es auch gönnerhaft beim Jubiläum der „Edelweiß Classic“ weiter gehen wird“. Von den Erlösen in 2013 sollen die Behindertenwerkstatt Piding (neue Produktionsstätte) und die regionale Offene Behindertenarbeit rOBA der Lebenshilfe Berchtesgadener Land (Förderung der selbstbestimmten Lebens-/Freizeitgestaltung) profitieren.

Leube-Skulpturenweg eröffnet

13.06.2013

LEUBE Skulpturenweg (c) IKP
Skulpturenweg

1838 bewies Dr. Gustav Ernst Leube mit der Gründung der Gebr. LEUBE KG in Ulm und dem späteren Erwerb des Kalksteinvorkommens in Gartenau/St. Leonhard Weitblick. Denn noch heute bildet dieses Kalksteinvorkommen die Geschäftsbasis der Firma, die als eines der umweltfreundlichsten Zementwerke weltweit gilt. Am Puls der Zeit ist LEUBE auch in Sachen Kunst, wie der öffentlich zugängliche Skulpturenweg mit seinen mittlerweile fünf beeindruckenden Werken zeigt.

Skulpturenweg auf LEUBE Grund steht allen offen
Beton aus LEUBE Zement dient heute nicht nur als Wärmespeicher zur Temperierung bauteilaktivierter Gebäude. Er ist ein vielfältig einsetzbares Material, wie einige Kunstwerke entlang des Treppelweges verdeutlichen. Besuchern bietet der LEUBE Skulpturenweg nicht nur einen spannenden Eindruck des Baustoffs, sondern auch einen Einblick in die Vielfalt zeitgenössischer Bildhauerei.

DTM hilft Hochwasseropfern mit beachtlicher Geldspende

09.06.2013

Das Hochwasser hat weite Teile Ost-Deutschlands fest im Griff. Viele Menschen in Sachsen und Brandenburg benötigen dringend Unterstützung. Angesichts des immensen Schadens, den die Wassermassen der Elbe und ihrer Nebenflüsse in der Region anrichten, ist es für die Verantwortlichen der DTM undenkbar, sich ausschließlich auf den 4. Saisonlauf vom 14. bis 16. Juni auf dem Lausitzring zu konzentrieren. Die populärste internationale Tourenwagenserie will helfen, und das im Renntempo.

Der ITR e.V. als Rechteinhaber und -vermarkter der DTM, die seit vielen Jahren in der Region auf dem Lausitzring und in Oschersleben Rennen austrägt, und die in der Serie engagierten Premium-Automobilhersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz wollen die Menschen in drei der betroffenen Städte direkt und unmittelbar unterstützen. Meißen, Pirna und Herzberg werden von der DTM jeweils 100.000 Euro erhalten, um betroffenen Familien schnell und unbürokratisch helfen zu können.

Gespanntes Warten auf den neuen JEDERMANN

06.06.2013

Brigitte Hobmeier (c) Guldener
Brigitte Hobmeier

Die Proben für den neuen Jedermann der Salzburger Festspiele sind bereits angelaufen und das Interesse ist groß. Kein Wunder, wartet das Traditionsstück der Salzburger Festspiele sowohl mit einer Neuinszenierung als auch mit einem neuen Duo in den Hauptrollen auf. Lange Zeit verkörperte der Jedermann dass sogenannte katholische Traditionstheaters –damit dürfte jetzt aber Schluss sein. Das Stück sollte für Menschen jeder Religion und jeder Kultur etwas zu sagen haben – so das Motto. In die Rolle des neuen Jedermanns schlüpft der Wiener Cornelius Obonya, ihm zur Seite die neue Buhlschaft Brigitte Hobmeier aus München.

Brigitte Hobmeier wurde 1976 in München geboren und studierte von 1996 bis 1999 an der Folkwang Hochschule in Essen. Anschließend gehörte sie zum Ensemble von Peter Steins Faust-Projekt auf der Weltausstellung Expo 2000 in Hannover.

Don Jackson – oder das Gute ist gerade gut genug

05.06.2013

Don Jackson (c) GEPA-RedBull
Don Jackson

Offiziell spricht es niemand aus. Doch das Sprichwort „Das Gute ist gerade gut genug“ dürfte wohl auch bei der Auswahl des neuen Eishockey-Trainers der Bullen den Ausschlag gegeben haben. Mit Don Jackson haben die Salzburger Eishockeyspieler wieder einen richtigen Star-Trainer bekommen. Heute wurde er in Salzburg präsentiert.

Don Jacksons Trainerkarriere begann 1989 in der ECHL als Assistant Coach der Knoxville Cherokees. 1991 folgte das erste NHL-Engagement als Assistant Coach,damals gemeinsam mit Pierre Pagé als Head Coach. Es folgten weitere NHL-Trainerstationen als Assistent in Pittsburgh, Chicago und Ottawa.

Don Jackson ist neuer Head Coach des EC Red Bull Salzburg

03.06.2013

Don Jackson (c) GEPA-RedBull
Don Jackson

Der neue Head Coach des EC Red Bull Salzburg heißt Donald Clint Jackson. Der 56-jährige US-Amerikaner hat in den letzten sechs Jahren sehr erfolgreich als Head Coach bei den Berliner Eisbären gearbeitet und folgt in Salzburg nun Pierre Pagé nach, der bekanntlich zu den Red Bull-Kollegen nach München gewechselt hat.


Don Jacksons Trainerkarriere begann 1989 in der ECHL als Assistant Coach der Knoxville Cherokees. 1991 folgte das erste NHL-Engagement als Assistant Coach, damals gemeinsam mit Pierre Pagé als Head Coach. Es folgten weitere NHL-Trainerstationen als Assistent in Pittsburgh, Chicago und Ottawa. In der Saison 2004/2005 (NHL-Lockout-Season) wechselte der ehemalige NHL-Verteidiger nach Berlin und assistierte neuerlich Pierre Pagé für eine halbe Saison, diesmal bei den Berliner Eisbären.

Luca Rettenbacher: Tolle Show im DTM-Vorprogram

03.06.2013

Luca Rettenbacher (c) VW Motorsport
Luca Rettenbacher

Er gilt als eines der schnellsten Motorsport-Talente des Landes – am vergangenen Wochenende hatte Luca Rettenbacher die Chance, sein Können erstmals im Rahmen der DTM am Red Bull Ring unter Beweis zu stellen. Im Vorfeld der Saisonrennen zwei und drei des VW Scirocco R-Cups hatte sich der erst 18-jährige Salzburger mindestens ein Top-10-Resultat vorgenommen. Mit Platz 10 im zweiten Lauf am Sonntag kann er dieses Ziel getrost abhaken. Vor der „Pflicht“ am Sonntag scheiterte die „Kür“ am Samstag ohne Selbstverschulden: Auf dem Weg zu einem möglichen Podestplatz wurde der sensationell fahrende Tourenwagen-Youngster von einem Konkurrenten brutal abgeschossen.
 
Seine Karriere im internationalen Motorsport ist gleichermaßen kurz wie steil: Gerade einmal drei Rennen im VW Scirocco R-Cup ist die Rundstrecken-Laufbahn des jungen Mechatronik-Azubis aus Eugendorf nun alt – und schon ist er im einzigen Erdgas-Markenpokal der Welt in der absoluten Spitze angekommen. Beim Saisonauftakt Anfang Mai am Hockenheimring hatte Luca noch Lehrgeld gezahlt – beim Heimrennen am Red Bull Ring ließ der junge Salzburger nun ein Talent aufblitzen.

Schnitzer triumphiert am Red Bull Ring

02.06.2013

Spielberg Sieger Spengler (c) Sandro Zangrando Red Bull Content Pool
Spielberg Sieger Spengler

Während Salzburg im Regen versinkt und auch der halbe Rennstall des Schnitzer-Teams zu Hause in Freilassing davon schwamm, ließ die Renn-Crew rund um Schnitzer-Team-Chef Charly Lamm am Red Bull Ring nichts anbrennen. Zur Überraschung aller bliebe in Spielberg der große Regen am Renntag aus und Bruno Spengler brachte mit dem Tagessieg für die Freilassinger wieder alles ins Trpckene.

Der BMW-Pilot Bruno Spengler setzte sich auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs in der Steiermark klar gegen seine Verfolger durch. Marco Wittmann und Timo Glock machten den Triumph des Automobilherstellers aus Bayern komplett. 44.000 Zuschauer pilgerten am Wochenende bei wechselhaften Witterungsbedingungen nach Spielberg.

Spengler holt Pole Position am Red Bull Ring

01.06.2013

Bruno Spengler (c) Chris Maier
Bruno Spengler

Von schlechten Wetteraussichten ließen sich die DTM-Fans nicht beeindrucken. Tausende Zuschauer kamen am Samstag an den Red Bull Ring in der Steiermark. Belohnt wurden sie mit Motorsport vom Feinsten beim DTM-Qualifying, zwei Rennen der FIA Formel 3 Europameisterschaft sowie spannenden Duellen beim Porsche Carrera Cup Deutschland – mit trockenem Wetter und sogar mit ein paar Sonnenstrahlen. Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal und Klaus Kröll matchten sich bei der Ski Stars Challenge auf der Rennstrecke.

Nachdem es an den vergangenen Tagen aus allen Kübeln geregnet hatte, blieb die Strecke für die Piloten bei Training und Qualifying trocken. Bruno Spengler (CAN) sicherte sich für das Rennen die Pole-Position vor Marco Wittmann (GER) und Edoardo Mortara (ITA).

Red Bull Ring: Das DTM-Highlight ist gestartet

31.05.2013

Philipp Eng (c) Stefan Leitner Red Bull Content Pool
Philipp Eng

Spielberg in der Steiermark und der Red Bull Ring stehen seit Freitag wieder im Rampenlicht des internationalen Motorsports. Beim dritten von zehn Saisonrennen kämpfen die DTM-Piloten auf österreichischem Boden um wichtige Punkte. Drei von ihnen, darunter der Spielberg-Sieger von 2012, gaben die erste Pressekonferenz. Beim Freien Training und in den Qualifyings drehten die Fahrer der Partnerserien die ersten Runden auf der Strecke. Mitten drinnen, im Rahmenprogramm, auch der Salzburger Philipp Eng.

Die Spannung steigt. Der Red Bull Ring steht drei Tage lang ganz im Zeichen der DTM. Um einen Spitzenplatz in der Startaufstellung wird am Samstag beim Qualifying ab 17:50 Uhr gekämpft, live zu sehen beim Fernsehpartner ARD.

Erste Impressionen der DTM-Stars:

Martin Tomczyk: „An den Regen haben wir uns heuer ja schon gewöhnt. Die Orientierung auf der Strecke ist natürlich schwierig. Die wenigen Anhaltspunkte sind die Lichter des Vordermannes und die Streckenbegrenzung, der Rest ist Gefühlssache."

DTM "schwimmt" in Spielberg

30.05.2013

Pitstop (c) Gerd Schifferl
Pitstop

Erster Trainingstag der DTM in Spielberg und das Wetter spiel aucht in der Steiermark verrückt. Mehr als ein erstes Herantasten war daher für die Stars nicht angesagt. Für den Rosenheimer Martin Tomczyk ist Spielberg fast ein Heimrennen. Sein Fazit nach den ersten "Schwimmrunden" am Red Bull Ring: "Die heurigen DTM-Autos sind am Red Bull-Ring bei diesem Wetter extrem schwer zu fahren" so Tomczyk.

Beim spannenden Dreikampf zwischen Audi, BMW und Mercedes-Benz am Red Bull Ring in der Steiermark wird wieder Rennluft erster Klasse inhaliert. Dabei beeindruckt BMW nicht nur auf der Strecke, sondern auch mit dem weithin sichtbaren und größten Hospitality.

Die heimischen Fans erwartet ein Motorsport-Wochenende mit österreichischen Top-Fahrern in den Partnerserien und ein umfangreiches Programm abseits der Rennstrecke. Ski-Stars wie Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal und Klaus Kröll sowie Formel-1-Legende David Coulthard lassen sich das Motorsport-Highlight des Jahres ebenfalls nicht entgehen.

Viele DTM-Piloten zählen den selektiven Kurs, eingebettet in die wunderschöne Landschaft mitten in der Steiermark, zu ihren Lieblingsstrecken. Das Qualifying startet am Samstag, 1. Juni, um 17:50 Uhr. Das Rennen über 47 Runden beginnt am Sonntag, 2. Juni, um 13:30 Uhr. Der Fernsehpartner ARD überträgt jeweils live.

Pierre Pagé verlässt den EC Red Bull Salzburg in Richtung München

22.05.2013

Pierre Page (c) GEPA
Pierre Page

Der bisherige Sportdirektor und Head Coach des EC Red Bull Salzburg, Pierre Pagé,wechselt von Salzburg zum EHC Red Bull München. Der 65-jährige Kanadier kehrt damit nach sechs Jahren wieder in die DEL zurück, wo er seinerzeit mit den Berliner Eisbären zwei Deutsche Meistertitel gefeiert und dem Hauptstadtclub den Weg zu weiteren Erfolgen geebnet hat.

In den letzten sechs Jahren hat Pierre Pagé den EC Red Bull Salzburg zu den größten Erfolgen der Clubgeschichte geführt. Zweimal gewannen die Salzburger mit ihm das Red Bulls Salute – 2011 als Finalturnier der European Trophy, 2009 als Einladungsturnier der Red Bulls –, einmal den IIHF Continental Cup (2010) sowie dreimal die österreichische Meisterschaft (2007, 2009 und 2010). Dabei hat Pierre Pagé auch ganz stark auf junge Talente gesetzt und sie frühzeitig mit Einsätzen in der Erste Bank Eishockey Liga gefördert.

Auch im Nachwuchsbereich war Pierre Pagé in Salzburg federführend beim Aufbau neuer, internationaler Strukturen, die jungen Talenten vieler europäischer Nationen die Möglichkeit bieten, sich unter optimalen Bedingungen zu entwickeln. So ermöglicht das Red Bull Hockey Model, das jetzt die Eishockeyclubs in Salzburg und München unter einem Dach vereint, den Junioren (bis U20) in Salzburg den Spielbetrieb in einer tschechischen Nachwuchsliga (Red Bulls Hockey Rookies Cup), dazu kommen viele internationale Turniere vor und während der Hauptsaison für den Altersbereich U16 bis U20.

Pfingstfestspiele 2013: Besucher- und Einnahmenrekord

21.05.2013

Pereira, Bartoli u. Rabl-Stadler (c) Kolarik
Pereira, Bartoli u. Rabl-Stadler

13.450 Menschen waren heuer bei den Salzburger Festspielen live dabei – das bedeutet einen neuen Rekord. Helga Rabl-Stadler, Alexander Pereira und Cecilia Bartoli haben heute bekanntgeben, ihre Zusammenarbeit bis 2016 zu verlängern.

Cecilia Bartoli: „Ich bin überglücklich, nun bis 2016 großartige Musik und Freude nach Salzburg bringen zu dürfen. Ich freue mich darauf, viele Ideen, von denen ich seit Jahren träume, bei den Pfingstfestspielen in die Tat umzusetzen. Dass ein so großes und interessiertes Publikum uns mit Begeisterung auf unseren Entdeckungsreisen folgt, erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit.

Die Pfingstfestspiele standen  im Zeichen der Neuinterpretation einer der bekanntesten Opern der Musikgeschichte: Cecilia Bartoli überzeugte als Norma sängerisch und mit ihrer intensiven Darstellung. „Ich bin stolz und dankbar, dass wir hier in Salzburg mit einem großartigen Team die Möglichkeit hatten, eine neue Vision von Bellinis Norma zu präsentieren. Das auf einer kritischen Neuedition der Partitur und einem auf historischen Instrumenten spielenden Orchester beruhende Klanggewand ließ das Werk in gänzlich neuem Licht erscheinen“, so Cecilia Bartoli, Künstlerische Leiterin der Salzburger Pfingstfestspiele.

Die nächstjährigen Salzburger Pfingstfestspiele finden von 5. bis 9. Juni 2014 statt und stehen ganz im Zeichen Gioachino Rossinis.