Kitzbühel 2015: DTM-Pilot Ekström führt Neureuther aufs Glatteis

24.01.2015

Neureuther und Ekström (c) Minkoff Audi Motorsport
Neureuther und Ekström

Heiße Testfahrt im kalten Tirol: Am Rande des Hahnenkammrennens in Kitzbühel hat Slalom-Ass Felix Neureuther einige Runden am Steuer des Audi S1 EKS RX von DTM-Star Mattias Ekström gedreht. Beim Slalom-Training der etwas anderen Art zeigte der Skistar seine schnelle Auffassungsgabe.

Unweit der legendären Hochgeschwindigkeits-Skipiste „Streif“ fanden die beiden Profisportler im Vorfeld des Hahnenkamm-Rennens perfekte Bedingungen für eine neue Audi quattro challenge vor. Ekström fungierte für den Skistar als Instruktor im 412 kW (560 PS) starken Audi S1 EKS RX, mit dem der Schwede im vergangenen Jahr sein Heimspiel in der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft gewonnen hatte.

Der zweimalige DTM-Champion zeigte zunächst, was mit dem Rallycross-Auto möglich ist, und führte Neureuther anschließend mit präzisen Kommandos über den glatten Parcours. Unter einem Soundteppich aus Motorengeräuschen, freudigem Lachen und Jubelschreien vollführte der Führende im Slalom-Weltcup spektakuläre Drifts, bei denen er die Überlegenheit und Sicherheit des quattro-Antriebs im Grenzbereich erleben konnte.

 

DTM Nürburgring: Punkte für Schnitzer aus Freilassing

17.08.2014

Marco Wittmann Nürburgring 2014 (c) BMW AG
Titelanwärter Wittman

Neunmal hatten BMW Piloten in der Geschichte der DTM bereits auf dem Nürburgring (DE) gewonnen. Beim siebten Rennen der Saison 2014 ließ Marco Wittmann (DE) vom BMW Team RMG Triumph Nummer zehn folgen. Von der Poleposition gestartet verteidigte er die Führung über die gesamte Renndistanz von 49 Runden und machte seinen vierten Sieg in diesem Jahr perfekt. Auch Wittmanns Teamkollege Maxime Martin (BE) und BMW Team Schnitzer Pilot Martin Tomczyk (DE) sammelten auf den Plätzen sieben und acht Punkte.

Porsche Carrera-Cup:  Podium für Walter Lechner Racing

Tolle Ergebnisse brachten die beiden Porsche Carrera-Cup-Läufe auf dem Nürburgring an diesem Wochenende für das Team von QPOD Walter Lechner Racing: Mit einem Sieg im ersten Rennen durch den Deutschen Michael Ammermüller und zwei dritten Plätzen durch den Schweizer Jeffrey Schmidt holte die österreichische Truppe gleich drei Podiumsplatzierungen. 

 

DTM in Spielberg: Vierfach-Erfolg für BMW

03.08.2014

Spielberg Sieger Wittmann (c) Philip Platzer Red Bull Content Pool
Wittmann triumphiert
Nach dem Dreifachsieg im vergangenen Jahr haben die BMW DTM-Teams im sechsten Lauf der Saison auf dem Red Bull Ring (AT) noch einen Gang höher geschaltet und den ersten Vierfachsieg für BMW seit 22 Jahren errungen. Marco Wittmann (DE) feierte im Ice-Watch BMW M4 DTM auf der 4,326 Kilometer langen Strecke in Spielberg (AT) seinen dritten Saisonsieg und baute damit die Führung in der Fahrerwertung aus.
 
Mit nun 95 Zählern hat er 39 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Mattias Ekström (SE, Audi). Augusto Farfus (BR, Castrol EDGE BMW M4 DTM) und Timo Glock (DE, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM)  standen nach 47 Runden als Zweiter und Dritter gemeinsam mit Wittmann auf dem Podium. Martin Tomczyk (DE) machte als Vierter in seinem BMW M Performance Zubehör M4 DTM den Vierfachsieg perfekt. Es war sein bestes Ergebnis seit dem Rennen am Nürburgring (DE) 2012.
 
 

DTM in Spielberg: Wickens startet aus der Pole

02.08.2014

Wickens (c) Maier
Robert Wickens

Eng, enger, DTM: Beim Qualifying auf dem Red Bull Ring waren die Zeitabstände selbst für DTM-Verhältnisse noch knapper als sonst.

Mercedes-Benz DTM-Pilot Robert Wickens startet mit einer Pole Position in die zweite Hälfte der DTM-Saison 2014. Der Kanadier fuhr beim Qualifying zum sechsten Saisonlauf im österreichischen Spielberg mit einer Zeit von 1:25.175 Minuten die schnellste Zeit. Nach seiner Pole Position beim Saisonhighlight auf dem Norisring steht Wickens zum zweiten Mal in diesem Jahr auf dem ersten Startplatz. Insgesamt ist es seine dritte Pole in der international populären Tourenwagenserie.

Robert Wickens:„Pole Position! Das war super. Einfach großartig. Ich wusste während meiner letzten Runde gar nicht, wie knapp es war. Vielen Dank an mein Team. Das war kein einfaches Qualifying, aber sie haben fantastische Arbeit geleistet. Drei Mercedes-Benz Fahrer in den Top-8 sind ein starkes Mannschaftsergebnis für uns. Der Dreher war mein Fehler. Leider riskierte ich in Kurve acht etwas zu viel – das war mir auch schon im Freien Training passiert. Zum Glück blieb ich ruhig und fuhr am Ende eine super Runde. Jetzt haben wir die bestmögliche Ausgangsposition für das Rennen. Es wäre schön, wenn das auch im Ziel noch so wäre.“

 

DTM am Red Bull Ring: Konkurrenz für die Formel 1

01.08.2014

Hannes Arch und Mattias Ekstroem (c) PlatzerRedBullContentPool
Hannes Arch und Mattias Ekstroem

Der Red Bull Ring lässt im Jahr 2014 wahrlich keine Wünsche der österreichischen Motorsportfans offen. Nach einer bislang schon unvergleichlich spektakulären Rennsaison wird am ersten Augustwochenende die Schlagzahl noch einmal ordentlich in die Höhe getrieben. Seit Freitag haben DTM-Boliden und zahlreiche attraktive Partnerserien Spielberg eingenommen und versprechen ein Motorsportwochenende wie aus dem Bilderbuch. Und so viele steht schon vor dem Rennen fest: Die DTM steht der Formel 1 an Spannung und Faszination um nichts nach.

Erste Runden auf der 4,3 Kilometer lange Strecke sind gedreht, erste Worte der Star-Piloten gesprochen und der Air Race Champion Hannes Arch hat sich dieses Mal ausnahmsweise am Boden ins Geschehen gestürzt.

Beim ihrem vierten Österreich-Gastspiel in Folge auf dem Red Bull Ring trägt die populärste internationale Tourenwagenserie den sechsten Saisonlauf 2014 aus. Seit dem Vorjahr hat sich an der steirischen Rennstrecke einiges getan. Der gesamte DTM-Tross zeigte sich beeindruckt von den Umbauten am Red Bull Ring.