DTM 2017: Lucas Auer im Titelkampf am Nürburgring

06.09.2017

Lucas Auer (c) Daimler AG hochzwei
Auer mit Sponsor aus Mondsee

Auf dem Nürburgring bahnt sich ein heißes Rennwochenende an, obwohl der Wetterbericht typisch nasskaltes Eifelwetters verspricht: Die Rennen 13 und 14 zur diesejährigen DTM stehen auf der legendären Strecke an. Seit dem Debütjahr der DTM 1984 steht der Traditionskurs, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiert, in jeder Saison im DTM-Kalender. In der Meisterschaft ist noch alles offen.

Es sind noch acht Piloten, die reale Chancen auf den Titel in der aktuell besten Tourenwagenserie der Welt besitzen. Mitten drinnen auch der einzige Österreicher im Feld: Lukas Auer. Nach einem tollen Saisonstart und zuletzt nur mäßigen Ergebnissen ist Lucas Auer weiterhin als Sechster in der Gesamtwertung mit 99 Punkten mitten drin im Titelkampf.

DTM 2017 in Österreich: Local Hero Auer bereit für Heimrennen

30.08.2017

Auer in Action (c) Maier
Lucas Auer in Action

Die DTM biegt in die heiße Phase der Saison 2017 ein und das vorletzte Rennwochenende am Spielberg kann bereits eine Entscheidung in der Meisterschaft bringen. Seit seiner Eröffnung ist die populäre Tourenwagenserie dem Red Bull Ring treu und zündet ihre PS-Raketen von 22. bis 24. September zum siebenten Mal in Folge auf der Strecke im Herzen der Steiermark.

Die Boliden sind 2017 noch stärker, schneller, die Rennen länger, die Fans sind direkt in den Boxen näher an der Action dran und die heimischen Motorsport-Enthusiasten bringen sich in Position, um für ihren Local Hero Lucas Auer kräftig Stimmung zu machen! Tickets für das Österreich-Wochenende mit zwei Rennen können sich Fans unter www.projekt-spielberg.com/ticket-station sichern!

DTM 2017 Rennen 10: Lucas Auer auf Achterbahnfahrt

19.08.2017

Lucas Auer und Gary Paffett (c) Daimler AG
Lucas Auer und Gary Paffett

Die DTM sorgt auch im zehnten Saisonrennen für Spannung. Nach dem sensationellen Meisterschafts-Auftakt erlebt Lukas Auer momentan eine Achterbahnfahrt in der DTM.

Auf dem legendären Dünenkurs von Zandvoort bleibt er im Samstagsrennen ohne Zähler. Nach Platz 16 im Qualifying gabs im Rennen eine Kollision mit Nico Müller - zwar konnte der Österreicher das Rennen fortsetzen, aber mehr als Platz 15 war nicht drin.

DTM 2017 Rennen 9: Lukas Auer fällt in Gesamtwertung zurück

23.07.2017

Maro Engel DTM 2017 (c) Daimler AG
DTM Sieg für Engel in Moskau

Lucas Auer kommt im zweiten Rennen von Moskau im BWT Mercedes-AMG C über Rang neun nicht hinaus. Der Östereich fällt damit nach zehn Saisonläufen mit 97 Punkten auf Platz drei in der Fahrerwertung zurück. Seine Bilanz nach dem Rennen: „Generell müssen wir mehr Performance finden. Die Überholmanöver im Rennen waren brutal. Ich denke, die zwei Punkte habe ich mir wirklich hart verdient, aber es war ein schwieriges Wochenende.“

Über eine spektakuläre Premiere auf dem Moscow Raceway darf sich hingegen sein Markenkollege Maro Engel (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) freuen: In seinem erst zweiten Rennen auf der russischen Rennstrecke erzielte der DTM-Rückkehrer vor 25.000 Zuschauern (am gesamten Wochenende) seinen ersten Sieg in der DTM.

 

DTM 2017 Rennen 8: Lukas Auer nach wie vor mit Titelchancen

22.07.2017

Lucas Auer (c) Maier
Lucas Auer mit Titelambitionen

Das erste von zwei Rennen in Moskau hat die DTM-Fahrerwertung ordentlich durcheinandergewürfelt. In der spannendsten Tourenwagenserie sind die Top-3 jetzt nur durch sechs Punkte getrennt. Nach neun von 18 DTM-Saisonrennen führt wieder René Rast mit 99 Punkten die Tabelle an. Zweiter, mit 95 Punkten, ist Mercedes-AMG-Pilot Lucas Auer. Der Tiroler mit seinem Mondseer Hauptsponsor legte eine starke Aufholjagd hin und kämpfte sich von Startplatz 13 im Rennen auf Rang sechs vor.

Auer zum Rennverlauf: „Generell war es ein schwieriger Tag. Im Rennen ist dann genau das Gegenteil von dem eingetreten, was wir erwartet hatten: Ich war sehr zufrieden. Der Grundstein für die Punkte waren die erste Runde sowie eine kluge Strategie. Vielen Dank an das gesamte Team dafür. So gesehen bin ich nach dem Rennen relativ happy.“