Eis-Bullen machen großen Schritt in Richtung CHL-Ko-Phase

09.09.2018

Steve Michalek (EC RBS) (c) GEPA pictures Thomas Bachun
Steve Michalek (EC RBS)

Gleich zu Beginn zeigten zunächst die Gäste aus Schweden, wie abgebrüht sie sind. Linus Fröberg kam in der zweiten Minute im Powerplay mit der Scheibe ungehindert vors Tor und drückte sie Salzburgs Schlussmann Steve Michalek bei seinem Heim-Debüt durch die Schoner zur frühen Führung. Doch die Red Bulls, wieder ohne die Rekonvaleszenten Alexander Cijan, Alexander Rauchenwald und Martin Stajnoch, nahmen sofort Fahrt auf, gingen das hohe Tempo der Schweden mit und boten ihnen fortan ein Spiel auf Augenhöhe. In der vierten Minute verzog Brant Harris nach einem Konter vor Växjös Torhüter Viktor Andren, fünf Minuten später bekam Dustin Gazley einen schnellen Pass vors Tor nicht unter Kontrolle. Doch in der 18. Minute schlug der Stürmer erstmals im Trikot der Red Bulls zu, als er im Powerplay aus kurzer Distanz einen Hammerschuss ins rechte Kreuzeck ließ. Die Red Bulls glichen damit auf 1:1 aus und das verdient nach dem starken ersten Drittel.


Champions Hockey League, Gruppe G, Spieltag 4:
Sa, 08.09.2018: EC Red Bull Salzburg – Växjö Lakers (SWE) 4:3 (1:1,2:1,1:1)
Tore RBS: Gazley (18./pp), Harris (28.); Herburger (31./pp), Duncan (60.)
Tore Växjö: Fröberg (2./pp, 60.), Netterberg (27./pp)
 
Testspiel in Kroatien:
Sa, 08.09.2018: EC-KAC – Geneve Servette (SUI/NLA) 2:3 (1:0,0:2,1:1).
Tore KAC: Comrie (5./pp), Witting (50.)

Champions Hockey League: Red Bulls triumphieren über Cardiff Devils

07.09.2018

Champions Hockey League EC Red Bull Salzburg vs Cardiff Devils (c) GEPA pictures Mathias Mandl
EC Red Bull Salzburg vs Cardiff Devils

Salzburg ist in der Champions League weiter erfolgreich – nicht im Fußball, dafür aber im Eishockey. Die Königsklasse scheint aber bei den Fans noch immer nicht so richtig angekommen zu sein. Während im Fußball Champions League Spiele die Masse mobilisieren, ist das im Eishockey zumindest in Salzburg anders. Vor nur 1.800 Zuschauern gewann der EC Red Bull Salzburg das Heimspiel der Champions Hockey League gegen die Cardiff Devils mit 4:2 und ging damit auch aus dem zweiten Duell mit den Walisern als Sieger hervor. 

In der Champions Hockey League geht es für die Red Bulls gleich am kommenden Samstag mit dem vierten Gruppenspiel weiter, zu Gast ist Schwedens Meister, die Växjö Lakers (20:20 Uhr, live auf ORF Sport+).

Champions Hockey League
EC Red Bull Salzburg – Cardiff Devils 4:2 (2:0, 2:1, 0:1)
Tore: Huber (6.), VandeVelde (15.), Harris (26./PP), Herburger (29./PP) resp. Hedden (35.), Ulmer (46./PP2)

Champions Hockey League: Heimspielauftakt der Red Bulls

06.09.2018

EC Red Bull Salzburg (c) GEPA pictures Steiner
Die Eissaison startet wieder ...

Der EC Red Bull Salzburg setzt heute, Donnerstag, die Gruppenphase der Champions Hockey League mit dem Heimspiel gegen die Cardiff Devils fort. Es ist das erste Heimspiel der neuen Saison, am Samstag folgt schon das zweite Heimspiel gegen die Växjö Lakers. 

Es war am Ende ein deutlicher 5:2-Erfolg, den die Red Bulls am vergangenen Donnerstag zum Auftakt in die Champions Hockey League 2018/19 aus Cardiff mitgenommen hatten. Doch Salzburgs Head Coach Greg Poss meinte schon gleich nach dem Spiel, dass die Waliser nicht schlechter als die Salzburger waren und relativierte damit auch das klare Ergebnis. Darüber hinaus setzten die Waliser in ihrem zweiten Heimspiel gegen den SC Bern ein weiteres Achtungszeichen, als sie gegen die favorisierten Schweizer erst in der Verlängerung mit 2:3 unterlagen.

 

Eis-Bullen sind bereit für die Saison 2018/19

20.08.2018

Red Bulls Media Briefing (c) GEPAPhilipp Brem.
Red Bulls Media Briefing zum Saisonauftakt

Der EC Red Bull Salzburg hat heute in der Red Bull Eishockey Akademie bei einem Open Locker Room die Medien über die Ziele für die Saison 2018/19 informiert. Dabei standen den Journalisten alle Spieler des Profiteams sowie der Trainerstab um Head Coach Greg Poss als Gesprächspartner zur Verfügung.

Erst am vergangenen Wochenende hatten die Red Bulls den Sieg beim Red Bulls Salute in Garmisch-Partenkirchen nach der 1:2-Finalniederlage nach Verlängerung gegen den SC Bern nur knapp verpasst und sich dabei mit einer starken Performance gut auf die neue Saison eingestellt. Und in der wollen die Red Bulls wieder ganz nach oben, sagt Kapitän Matthias Trattnig:

Red Bulls Salute 2018: Salzburg schrammt knapp am Turniersieg vorbei

19.08.2018

Andre Heim (SCB) vs. Chris VandeVelde (RBS) (c) GEPA pictures Markus Fischer.
Andre Heim (SCB) vs. Chris VandeVelde (RBS)

Der Sieger des Red Bulls Salute 2018 heißt SC Bern. Die Schweizer setzten sich in Garmisch-Partenkirchen vor 1.200 Zuschauern im Finale gegen den EC Red Bull Salzburg mit 2:1 nach Overtime durch und holten sich damit den Turniersieg. Der dritte Platz geht an den HC Sparta Prag, der das erste Tagesduell gegen den EHC Red Bull München deutlich mit 8:1 für sich entschieden hat.

Von Beginn an lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe mit wechselnden Möglichkeiten. Der SC Bern legte in der sechsten Minute vor, Mark Arcobello zog die Scheibe aus Halbdistanz hinter Salzburgs Torhüter Chris Michalek ins Kreuzeck, nachdem selbiger zuvor in Unterzahl schon einen big save ausgepackt hatte. In der elften Minute hatte Chris VandeVelde Salzburgs beste Chance im Startdrittel, konnte die Scheibe im Powerplay aus Kurzdistanz aber nicht unterbringen.