Salzburger Festspiele 2013: Alles neu beim Jedermann

07.11.2012

Jedermann (c) Chris Maier
Jedermann & Co.

Birgit Minichmayr und Nicholas Ofczarek – das war gestern. Das neue Traumpaar der Salzburger Festsspiele, zumindest auf der Bühne, heißt Cornelius Obonya, die Buhlschaft von Brigitte Hobmeier. Damit wird eine Eröffnungspremiere der Saison 2013 den kommenden Sommer natürlich ganz besonders prägen: Es ist die Neuinszenierung des Jedermann auf dem Domplatz. Insgesamt hat der Jedermann seit 1920 zehn Regisseure erlebt, heuer kommen der elfte und zwölfte dazu, denn der englischen Bühnenbildner und Regisseur Julian Crouch swoie der amerikanischen Theaterregisseur Brian Mertes werden gemeinsam die Regie. Die Salzburger Festspiele 2013 finden vom 19. Juli bis 1. September 2013 statt.  220 Aufführungen in 45 Tagen an 14 Spielorten, das sind die beeindruckenden Daten.

Das waren die Salzburger Festspiele 2012

03.09.2012

Jedermann (c) Chris Maier
Jedermann - der Klassiker

Mit 278.978 Gästen konnte die höchste Besucherzahl seit Gründung der Salzburger Festspiele vor 92 Jahren erreicht werden. Der bisherige Rekord war aus dem Mozart-Jahr 2006 mit 265.219 Besuchern. Die Erweiterung des Kartenangebots um 40.000 Stück, das vor allem die Ouverture spirituelle, die Spielstätte Residenzhof, das Schauspiel, das Kinderprogramm wie auch die Pfingstfestspiele betrifft, wurde begeistert angenommen. Das Programm der Salzburger Festspiele 2012 bot 256 Veranstaltungen an 16 Spielorten in den drei Sparten Oper, Konzert und Schauspiel.

"Fest>Spiel>Nächte" am Kapitelplatz - volles Programm

30.07.2012

Jedermann (c) Chris Maier
Jedermann & Co fürs Volk

Seit Monaten gibt es für viele Vorstellungen der Salzburger Festspiele keine Karten mehr. Am begehrtesten waren die Premierenkarten der Zauberflöte sowie der starbesetzten La Bohème am 1. August 2012. Wer nicht zu den glücklichen Kartenbesitzern zählt, kann die Vorstellungen bei den Fest>Spiel>Nächten live und kostenlos miterleben.  Und das in perfekter HDTV- und Tonqualität auf einer Großbildleinwand im unvergleichlichen Ambiente des Salzburger Kapitelplatzes mit Blick auf die Festung Hohensalzburg.

„Die Premiere von La Bohème live miterleben zu können, ist nicht mehr nur dem Kreis glücklicher Kartenbesitzer vorbehalten. Dank laufender technischer Innovationen haben wir es geschafft, die begehrtesten Vorstellungen des Festspieljahres in der Salzburger Innenstadt für jedermann zugänglich zu machen“, sagt Wolfgang Hesoun, Generaldirektor von Siemens Österreich.

Wenn Sakrales auf Percussion und Drachen auf Klezmer treffen

23.06.2012

Helga Rabl-Stadler mit Renate Bienert (c) Wildbild
Rabl-Stadler und Bienert

Am 20. und 21. Juli 2012 stehen die Salzburger Festspiele – parallel zur Ouverture spirituelle und der Jedermann-Premiere – im Zeichen bunter Freude und ungehemmter Vielfalt. Beim 33. Fest zur Festspieleröffnung werden mit über 900 beteiligten Künstlern und Künstlerinnen und insgesamt 73 Veranstaltungen 30 Spielstätten bespielt. Programmpunkte verschiedenster Genres warten auf alle SalzburgerInnen und Gäste.

„Das Fest zur Festspieleröffnung ist uns ein besonderes Anliegen. Damit zaubern wir mit einem Schlag Festspielstimmung in unsere Stadt und wir zeigen durch das Engagement von Künstlern aus allen Sparten, dass die Salzburger Festspiele bei diesem Fest Plattform für alle sein wollen: für die Alternativkultur, für die Volkskultur und für die klassische Szene“, freut sich Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler.

Award der Festspiele für Mirga Gražinytė-Tyla

30.04.2012

Mirga Grazinyte-Tyla (c) wildbild
Mirga Grazinyte-Tyla

Die Preisträgerin des heuer zum dritten Mal vergebenen „Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award 2012“ heißt Mirga Gražinytė-Tyla. Die 25-jährige Mirga Gražinytė-Tyla aus Litauen überzeugte am Award Concert Weekend in der Felsenreitschule die internationale Jury unter dem Vorsitz von Ingo Metzmacher in einem Konzert mit der Camerata Salzburg. „Es war eine ganz knappe Entscheidung. Ausschlaggebend war die größere Entschlossenheit und Klarheit“, so Metzmacher.

Die Idee des Intendanten, die drei Favoriten im Rahmen eines Konzertwochenendes dem Salzburger Publikum vorzustellen, kam sehr gut an.

Insgesamt gab es 91 Bewerber. Der Preis ist mit € 15.000 dotiert und wird jährlich an einen jungen Dirigenten bis 35 Jahre verliehen. Darüber hinaus leitet die Preisträgerin am 12. August 2012 das Gustav Mahler Jugendorchester in einem Festspielkonzert in der Felsenreitschule.