Bundesliga: Salzburger Clubs gegen Wiener Vereine

05.11.2015

Trainer Schoettel (c) Maier
Schöttel trifft Ex-Club

In der Bundesliga bekommen es die beiden Salzburger Mannschaften mit den Teams aus Wien zu tun. Grödig rüstet sich für den großen Heimspiel-Schlager gegen Rapid. Die Partie wird allerdings auch live bei Sky und ORF eins übertragen, was dafür sorgen dürften, dass erneut eine schwache Fan-Kulisse zu erwarten ist. Allerdings würde die Grödiger gerade die Unterstützung der Fans brauchen. Verdient hätten sie es, denn: Grödig hat die letzten vier Meisterschaftsheimspiele nicht verloren, drei davon gewonnen und ließ in den beiden jüngsten Partien im DAS.GOLDBERG-Stadion keinen Gegentreffer zu. Rapid hat von den letzten vier Auswärtsspielen eines gewonnen (1:0 in Ried).

Die zuletzt schwächelnden Bullen müssen bei der Austria in Wien antreten. Und die Salzburger Austria macht einmal mehr Negativ-Schlagzeilen  

SV Grödig - SK Rapid Wien
Sonntag, 08.11.2015, 16:30 Uhr, 
DAS.GOLDBERG-Stadion

FK Austria Wien - FC Red Bull Salzburg
Samstag, 07.11.2015, 16:00 Uhr,
Generali-Arena

 

 

 

 

Salzburger fordern den Meister aus der Türkei

03.11.2015

Am kommenden Mittwoch trifft die U19 des FC Salzburg in der zweiten K.-o.-Runde auswärts auf das Team von Besiktas Istanbul, das sich gegen den FC Aktobe mit einem Gesamtscore von 6:0 durchsetzen konnte. In der letzten Saison gab es bereits ein Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams: Bei der U19 Champions Trophy in Düsseldorf, die die Salzburger mit einer jüngeren Mannschaft erneut für sich entscheiden konnten, gewann das Team von Thomas Letsch im Halbfinale trotz starker Vorstellung gegen den türkischen Landesmeister erst im Elfmeterschießen.

UEFA Youth League
Runde 2, Hinspiel
Besiktas Istanbul vs. FC Salzburg,
Mittwoch, 04. November 2015, 14:00 Uhr (Ortszeit)
Stadion Maltepe

 

SV Grödig: Lastminute-Heimsieg gegen Wolfsberg | Niederlage für Red Bull

31.10.2015

Grödig gegen WAC (c) salzburgLiVE.com
Grödig gegen WAC

Es war ein Match ohne große Höhepunkte, die Heimpartie der Grödiger gegen den WAC. Am Ende können die Grödiger aber drei Punkte einpacken – dank des Siegestreffers von Kainz in der Nachspielzeit. Stell dir vor es ist Bundesliga und keiner geht hin. Zumindest im Gästesektor der Grödiger hatte dieser Spruch seine Wahrheit. Kein einziger Fan des WAC hatte sich dort eingefunden. Auch sonst war die Zuschauerkulissen im Das.Goldberg Stadion wieder einmal enttäuschend. Nur 1.22.6 Zuschauer gaben sich die Partie live. 

tipico-Bundesliga, 14. Runde

Grödig - WAC 1:0 (0:0)
Tor: T. Kainz (94.)
Zuschauer 1.226

Altach - Salzburg 1:0 (0:0)
Tor: Roth (64.)
Zuschauer: 5.372 

ÖFB-Samsung-Cup: Red Bull schafft Aufstieg

27.10.2015

Cican Stankovic (c) GEPA Mandl
Cican Stankovic

Es war ein hartes Stück Arbeit für den Meister und Titelverteidiger. Der FC Red Bull tat sich im Cup gegen SV Ried wie erwartet verdammt schwer und die Innviertler zeigten einmal mehr, dass sie vor allem im Cup ein harter Brocken sind. Schwach die Zuschauerkulissen. Weniger als 4.000 Besucher wollten die Partie in der Bullen Arena live miterleben. Ende gut, alles gut für die Bullen: Jonatan Soriano steuert einmal mehr zwei wichtige Tore beim 4:2 (1:2)-Heimsieg bei. Damit ist Salzburg ebenso weiter wie Admira Wacker und Sturm Graz

ÖFB-Samsung-Cup, Achtelfinale
Red Bull Salzburg - Ried 4:2 (1:2)
Red-Bull-Arena
Zuschauer 3.911
Tore: Soriano (31., 73.), Kragl (5.), Gavilan (12.) Berisha (88.), Keita (90.+5)

Samsung Cup-Achtelfinale: Bullen gegen Ried

27.10.2015

Bullidibumm (c) GEPA Roittner
Daumendrücken für die Bullen

Siegen oder Rausfliegen – das macht den Cup so spannend. Jetzt muss Salzburg gegen den Cup-Spezialisten Ried ran. Nur drei Tage nach dem Bundesliga-Aufeinandertreffen steht also erneut das Duell des FC Red Bull Salzburg gegen die SV Josko Ried in der Red Bull Arena am Programm. Das Achtelfinale im ÖFB Samsung Cup wird von Schiedsrichter Alexander Harkam geleitet.

FC Red Bull - SV Josko Ried
27.10.2015 (Anpfiff: 19.00 Uhr)

Die Roten Bullen haben dabei nach 14 Spielen mit 14 Siegen erstmals wieder Heimrecht im Cup. Auch wenn das letzte Heimspiel in diesem Bewerb in keiner positiven Erinnerung ist (Anm.: 1:2-Niederlage gegen den späteren Cup-Sieger SV Pasching), freut sich Peter Zeidler darauf: „Das wird erneut ein heißes Duell gegen einen gefährlichen Gegner. Wir haben grad gesehen, dass die Rieder vor allem in der Defensive sehr dicht und stabil stehen. Sie haben im laufenden Cup-Bewerb noch kein Gegentor kassiert. Um ins Viertelfinale zu kommen, steht uns also ein hartes Stück Arbeit bevor.“