Warning: filemtime(): stat failed for /var/www/web796/html/salzburglive/files/Artikelbilder/2014/WTCC2014/ Loeb (c) GEPA .jpg in system/modules/core/library/Contao/File.php on line 243
#0 [internal function]: __error(2, 'filemtime(): st...', '/var/www/web796...', 243, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/File.php(243): filemtime('/var/www/web796...')
#2 system/modules/core/elements/ContentGallery.php(210): Contao\File->__get('mtime')
#3 system/modules/core/elements/ContentElement.php(174): Contao\ContentGallery->compile()
#4 system/modules/core/elements/ContentGallery.php(84): Contao\ContentElement->generate()
#5 system/modules/core/library/Contao/Controller.php(473): Contao\ContentGallery->generate()
#6 system/modules/news/modules/ModuleNews.php(137): Contao\Controller::getContentElement(Object(Contao\ContentModel))
#7 system/modules/news/modules/ModuleNews.php(230): Contao\ModuleNews->parseArticle(Object(Contao\Model\Collection), false, ' even', 11)
#8 system/modules/news/modules/ModuleNewsList.php(164): Contao\ModuleNews->parseArticles(Object(Contao\Model\Collection))
#9 system/modules/core/modules/Module.php(163): Contao\ModuleNewsList->compile()
#10 system/modules/news/modules/ModuleNewsList.php(65): Contao\Module->generate()
#11 system/modules/core/elements/ContentModule.php(65): Contao\ModuleNewsList->generate()
#12 system/modules/core/library/Contao/Controller.php(473): Contao\ContentModule->generate()
#13 system/modules/core/modules/ModuleArticle.php(196): Contao\Controller::getContentElement(Object(Contao\ContentModel), 'main')
#14 system/modules/core/modules/Module.php(163): Contao\ModuleArticle->compile()
#15 system/modules/core/modules/ModuleArticle.php(59): Contao\Module->generate()
#16 system/modules/core/library/Contao/Controller.php(409): Contao\ModuleArticle->generate(false)
#17 system/modules/core/library/Contao/Controller.php(273): Contao\Controller::getArticle(Object(Contao\ArticleModel), false, false, 'main')
#18 system/modules/core/pages/PageRegular.php(138): Contao\Controller::getFrontendModule('0', 'main')
#19 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(253): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#20 index.php(22): Contao\FrontendIndex->run()
#21 {main}

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/web796/html/salzburglive/system/helper/functions.php:70) in system/modules/core/library/Contao/Template.php on line 259
#0 [internal function]: __error(2, 'Cannot modify h...', '/var/www/web796...', 259, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/Template.php(259): header('Vary: User-Agen...', false)
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(118): Contao\Template->output()
#3 system/modules/core/pages/PageRegular.php(195): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#4 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(253): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#5 index.php(22): Contao\FrontendIndex->run()
#6 {main}

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/web796/html/salzburglive/system/helper/functions.php:70) in system/modules/core/library/Contao/Template.php on line 260
#0 [internal function]: __error(2, 'Cannot modify h...', '/var/www/web796...', 260, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/Template.php(260): header('Content-Type: t...')
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(118): Contao\Template->output()
#3 system/modules/core/pages/PageRegular.php(195): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#4 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(253): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#5 index.php(22): Contao\FrontendIndex->run()
#6 {main}
Home - www.salzburgLiVE.com
RSS:

Formel 1 in Spielberg: Warten auf das große Comeback

07.06.2014

Während Formel-1 dieses Wochenende in Kanada den Focus der Sportwelt auf sich lenkt, laufen am Red Bull Ring die letzten Vorbereitungen für die Rückkehr der Formel nach Österreich.

Im Rahmen von Dreharbeiten für ServusTV besuchten Sebastian Vettel und die österreichische F1-Legende Gerhard Berger den Red Bull Ring. Wenige Tage vor der Rückkehr der Formel 1 in die Alpenrepublik drehten beide Piloten einige Runden auf der in die steirische Natur eingebetteten Strecke – Vettel im RB8 von 2012, Berger in seinem Ferrari von 1988. Schließlich tauschten die beiden leidenschaftlichen Rennfahrer spontan ihr „Arbeitsgerät“ – Einblicke in eine „Nostalgiefahrt“ durch die Motorsportgeschichte:

 

DTM: Basteln an neuem Regelement

06.06.2014

DTM in Spielberg (c) GEPA
DTM in Spielberg

Die für die DTM zuständige Kommission des DMSB (Deutscher Motor Sport Bund) hat jetzt bei ihrer Sitzung in München weitere Maßnahmen zur Kostenreduzierung in der populärsten internationalen Tourenwagenserie definiert. Kernpunkt ist die Festschreibung der seit 1. März 2014 gültigen Homologation der DTM-Fahrzeuge bis zum Saisonende 2015. Ebenso festlegt wurde die am 2. Juni 2014 erfolgte Zusatzhomologation einzelner Bauteile – vor allem aus dem Fahrwerksbereich. Bei Vorliegen eines gemeinsamen Antrags aller drei in der DTM vertretenen Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz kann der DMSB die Fristen zur Umsetzung der Homologation anpassen. Im Rahmen dieser Regelung wird der Hersteller Mercedes-Benz bis 25. September 2014 (unmittelbar vor dem 9. DTM-Lauf) die Möglichkeit haben, nach den Vorgaben des bestehenden Technischen Reglements eine Weiterentwicklung vorzunehmen sowie einen zusätzlichen Testtag in Anspruch zu nehmen.

Neben dieser generellen Regelung hat sich die DTM-Kommission auch mit den sportlichen Abläufen der aktuellen Saison beschäftigt. Wird etwa aus Witterungsgründen vor dem Rennen von der Rennleitung angezeigt, dass Regenreifen verwendet werden dürfen, entfällt künftig das Fenster des Pflichtboxenstopps. Außerdem wird das Freie Training am Samstag von 90 Minuten auf zwei Mal 60 Minuten ausgedehnt, was voraussichtlich beim vierten DTM-Lauf auf dem Norisring erstmals zum Tragen kommt.

 

 

Boxenstopp in Salzburg: Campari & Co.

05.06.2014

Marizel Aguirre PR Manager Campari Austria mit Gästen
Campari Präsentation

Der Sommer steht für der Tür – Grund genug für die italienische Kultmarke Campari und der Agentur Gut 7 zur Verkostung ins Rialto zu laden. Die Erfolgsgeschichte der Italiener reicht bis in das Jahr 1860 zurück.

Gaspare Campari war es, der in Novara sein Getränk erstmals kredenzte. Das Origianlrezept ist auch heute noch weitestgehend unverändert und natürlich streng geheim.

Aperol, die Kultmarke im fröhlichen Orange und Campari im edlen Rot – der Inbegriff italienischen Lebensgefühls ist weit über die Grenzen Italiens hinaus ein Begriff.

Acht Piloten aus Österreich sind heiß auf das erste Heimrennen am neuen Red Bull Ring

04.06.2014

Ab kommenden Freitag wird das ADAC GT Masters den neuen Red Bull Ring als erste hochkarätige Rennserie mit Motorsport vom Feinsten einweihen. Bei der „Liga der Supersportwagen“ können die Besucher von 6. bis 8. Juni die beeindruckende neue Start- Ziel-Gerade der steirischen Rennstrecke mit dem „voestalpine wing“ erstmals in Action genießen. Sie erleben die beiden Heimrennen von acht österreichischen Piloten am Samstag und am Sonntag in Spielberg hautnah.

Wie bereits im Vorjahr kommt der junge Tiroler Dominik Baumann mit einem Sieg zum Heimrennen nach Spielberg. Gemeinsam mit seiner Renn-Partnerin Claudia Hürtgen wird der BMW-Pilot für das PIXUM Team Schubert von 6. bis 8. Juni vor der neuen Kulisse des Red Bull Ring mit dem „voestalpine wing“ um Punkte kämpfen. Am Freitag steht das Qualifying bei freiem Eintritt auf dem Programm, das erste Freie Training beginnt um 9:25 Uhr. Das Publikum des ADAC GT Masters erlebt über 500 PS starke Supersportwagen der Modelle Audi R8, BMW Z4, Camaro, Corvette, Lamborghini Gallardo, Porsche 911 und Mercedes Benz SLS AMG. Als Partnerserien sind die Formel ADAC, die Deutsche Tourenwagen Challenge des DMSB – ADAC Procar und der ATS Formel-3-Cup zu sehen.

 

 

DTM in Budapest: Starker Auftritt der Freilassinger Schnitzer-Truppe

01.06.2014

Bruno Spengler Budapest (c) BMW AG
Bruno Spengler

Der Freilassinger Traditionsrennstall Schnitzer – unmmittelbar vor den Toren Salzburgs – zeigt beim DTM-Rennen in Budapest stark auf. Schnitzer-Pilot Bruno Spengler (CA) lieferte in seinem BMW Bank M4 DTM eine erfolgreiche Aufholjagd und schaffte als Dritter zum ersten Mal in dieser Saison den Sprung auf das Podium.

Spengler war von Startplatz neun in der ersten Rennhälfte auf Standard-Reifen unterwegs und musste zunächst alle Fahrzeuge auf den schnelleren Options-Reifen ziehen lassen. Nach seinem Wechsel auf die weicheren Reifen rollte der DTM-Champion von 2012 dann aber seinerseits das Feld von hinten auf und sicherte sich noch den dritten Platz auf dem Siegerpodest.

Für die DTM war es nach 27 Jahren wieder ein Comeback am Hungoaring. In Österreich (Red Bull Ring) ist die DTM am 4. August u Gast.

 

Hinter dem Mikro: Österreichische Starreporter des Sports erinnern sich

31.05.2014

Früher, ja früher da war auch in der Sportberichterstattung alles anders. Peter Elstner erinnert sich: „Wenn man heute zur Vierschanzentournee kommt, dann ist das ein Medienspektakel der Extraklasse mit etliche großen Übertragungswägen der TV-Stationen. In den Anfangszeiten hat wir beim Springen in B´hofen nicht einmal ein Telefon beim Schanzengelände. Nur das Rote Kreuz hatte ein Kurbeltelefon, bei dem man ausnahmsweise kurz die Ergebnisse durchgeben durfte“.

Österreichische Starreporter des Sports erinnern sich: Sigi Bergmann, Peter Elstner, Hans Huber, Konstantin Kouloukakos, Roland Knöppel,
Franz Krynedl, Michael Kuhn, Elmar Oberhauser, Heinz Prüller, Robert Seeger, Erich Weiss und Gerhard Zimmer.

Wer kennt diese Namen nicht?

Es sind jene der Berichterstatter zahlreicher sporthistorischer Ereignisse, es sind die Namen, die jahrzehntelang Stammgäste in den Wohnzimmern der Österreicher und Österreicherinnen waren. Erst durch ihre Kommentare bekam die Berichterstattung eine unverwechselbare Identität.

 

Formel 1 in Spielberg: Staufrei zum Grand Prix von Österreich

29.05.2014

Per Velo zur Formel 1 (c) Red Bull
Per Velo zur Formel 1

Zigtausende Fans werden von 19. bis 22. Juni nach Spielberg pilgern, um sich das Event-Highlight des Jahres am schönsten Spielplatz Österreichs nicht entgehen zu lassen: Neben der Formel 1 erwarten die Besucher drei weitere Rennserien, ein spektakuläres Rahmenprogramm und eine große Portion steirischer Charme. Um bereits die Anreise so angenehm wie möglich zu gestalten, wird empfohlen den eigenen PKW in der Garage zu lassen und alternative Varianten zu wählen.

Viele Wege führen nach Spielberg... und nicht alle davon über die Straße: Auf alle Besucher des Formula 1 Großer Preis von Österreich in Spielberg wartet ein erlebnisreiches und unvergessliches Wochenende voller Action, Emotionen und Highlights. Um bereits die Anreise möglichst angenehm zu gestalten, gilt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, um nach Spielberg zu gelangen – auch ohne das eigene Auto.

 

 

Formel 1 in Spielberg: Berger und Vettel drehen erste Runden

28.05.2014

Berger und Vettel (c) Platzer Red Bull Content Pool
Berger und Vettel

Eine Region putzt sich heraus: In der Region Zeltweg gibt es kaum jemanden der sich nicht auf die Rückkehr der Formel 1 freut. Alle sind so richtig hungrig, auf das große Motorsportfest. Vorbei sind die Zeiten, als Ringgegner mobil machten. Heute lacht man über die Geschichten von damals. Etwa als deklarierte Ringgegner bei keiner Tankstelle in der Region mehr tanken durfte und bis nach Graz fahren mussten, um Sprit für ihr Vehikel zu bekommen. Oder als ein Ringgegner auf Weihnachten einen Sarg geschenkt bekam. 

Die Vorfreude in der Region Spielberg und im ganzen Land auf den „Formula 1 Großer Preis von Österreich 2014“ ist gewaltig. Der Red Bull Ring wird sich bereits in wenigen Wochen in seinem neuen Outfit präsentieren und die Königsklasse von 19. bis 22. Juni mit einer atemberaubenden Kulisse auf österreichischem Boden „Willkommen zurück“ heißen. Als erste Vorboten eines unvergesslichen Grand-Prix-Wochenendes waren mit Sebastian Vettel, Red Bull Motorsportberater Dr. Helmut Marko und der Formel-1-Legende Gerhard Berger am Dienstag drei Generationen an Formel-1-Fahrern an der Rennstrecke in der Steiermark zu Gast. Sebastian Vettel und Gerhard Berger drehten – inklusive Auto- und Erfahrungsaustausch – einige Runden am Red Bull Ring.

 

Altstadt Grand Prix in Salzburg und Histo Cup

27.05.2014

Die Histo-Cup-Saison 2014 ist gerade einmal zwei Rennen alt, doch schon am kommenden Wochenende steht auf dem Salzburgring das nächste Highlight an. Im Rahmen des 11. Mozartpreises kommt es erstmals zum „Historischen Doppel“ zwischen Histo-Cup und dem Gaisbergrennen:

Während am Samstag Vormittag die Rundstrecken-Wertung des legendären Bergrennens ausgetragen wird, übernimmt am Nachmittag das „rasende Automobilmuseum“ das Kommando.

Am Sonntag kommen die Fans binnen weniger Stunden dann in den Genuss von insgesamt 12 historischen Rennen. Während sich Lokalmatador Georg Steffny für das Heimspiel im Nesselgraben besonders viel vorgenommen hat, steht schon zu Fronleichnam am  Donnerstag eine echte Premiere an: Beim Altstadt Grand Prix in Salzburg wird ein „Best-of-Histo-Cup“-Team einige Demo-Runden drehen. 

Grand Prix von Monaco: Ricciardo Top - Vettel Flop

25.05.2014

Daniel Ricciardo Monaco 2014 (c) Getty Images
Daniel Ricciardo Monaco 2014

Wenig neues an der Spitze, aber ein neuer Stern leuchtet – so lässt sich das Monaco Wochenende zusammenfassen. Die Dominanz der Mercedes lässt an der Spitze schon Langeweilige aufkommen. Wie im Vorjahr fährt Nico Rosberg sein Heimrennen nach Hause, in seinem Windschatten spring Lewis Hamilton als zweiter aufs Treppchen. Doch schon dahinter kommt die große Sensation Daniel Ricciardo dürst auf Rang drei im Fürstentum und stellt damit Teamkollegen Sebastian Vettel klar ins Abseits. Für den Weltmeister dauerte das Rennen nur wenige Runden. Der 100. Grand Prix des Deutschen für Red Bull eine Riesenentäuschung. Jetzt stellen sich schon viele die Frage, was ist los mit dem Deutschen – denn Ricciardo hat deutlich bewiesen, so schlecht ist der Red Bull ja doch nicht.

Toller Salzburger Erfolg schon im Vorprogramm für das Lechner Team. Nach einem wahren Tausendstel-Krimi um die beste Startposition im Qualifying am Freitag fuhr Kuba Giermaziak heute von der Pole Position einen souveränen Start-Ziel-Sieg nach Hause. Schon im Vorjahr feierte der 23-jährige Pole im Fürstentum an der Coté d’Azur einen zweiten Platz, heute setzte er noch eins drauf und holte den ersten Saison-Triumph für die Mannschaft rund um Robert und Walter Lechner jun. Komplettiert wird die heutige Gala-Vorstellung von der starken Leistung des zweiten Fahrers Ben Barker: Mit Rang fünf sammelt der junge Engländer erneut wichtige Meisterschaftspunkte und katapultiert das rot-weiß-rote Team rund einen Monat vor dem Heimrennen am Red Bull Ring auf Platz eins in der Team-Wertung.

 

 

FIA WTCC Salzburgring: Superstar Loeb enttäuscht

25.05.2014

Sebastien Loeb LiVE (c) Maier
Sebastien Loeb LiVE

Zielflagge für das erste große Motorsport des Jahres in Österreich – zwei weitere, die Formel 1 und die DTM folgen noch. Dieses Wochenende sah der Salzburgring die Tourenwagenweltmeisterschaft mit Ex-Ralley-Super-Star Sebastien Loeb. Ein klingender Namen, spannende Rennen, nettes Rahmenprogramm mit Überflieger Hannes Arch – aber der große Fanansturm bleib trotzdem aus.

Im Rennen ging Loeb dann leer aus – den Siegerpokal in den beiden Wertungsläufen holte am Vormittag Yvan Muller, am Nachmittag jubelte dann Jose Maria Lopez.

 

 

 

F1 in Monte Carlo: Pole für Rosberg als Zitterpartie

24.05.2014

Grand Prix of Monaco (c) Getty Images
Faszination Monaco

Jetzt ist sie da – der prognostizierte Zoff zwischen Mercedes und seinen Helden! Optisch ein klares Foul: Nico Rosberg rutsch aus und bremste damit seine Teamkollegen Lewis Hamilton ein. Die Frage aller Fragen: War das Absicht?

Die FIA-Kommissäre untersuchten Vorfall, aber Rosberg behält die Poleposition und startet Sonntag (14 Uhr) beim Monaco-Grand-Prix vom besten Startplatz. Damit holt Nico zum sechsten Mal in seiner Karriere die Poleposition und das ist schon die halbe Miete für den Sieg, denn Überholmanöver sind in Monaco schwierig.Gute Chancen also für Rosberg den GP von Monte Carlo wie schon 2013 zu gewinnen.

Nach Monte Carlo übersiedelt die Formel 1 nach Kanada und dann steht schon der Große Preis von Österreich am Programm.

FIA WTCC Salzburgring: Yvan Muller „erbt“ Pole Position

24.05.2014

Trainingsschnellste (c) FIA WTCC@tWorld
Die Schnellsten WTCC-Piloten

Paukenschlag am Samstagabend bei der Tourenwagen-Weltmeisterschaft am Salzburgring: Weil er während des ersten Qualifying-Abschnitts (Q1) eine gelbe Flagge ignoriert hat, wird Chevrolet-Fahrer Gianni Morbidelli für das morgige Rennen (Startzeit 10.00 Uhr) um fünf Plätze nach hinten strafversetzt. Der 46-jährige Italiener muss zudem 3.000 Euro Geldstrafe zahlen.

 

 

Die Entscheidung der FIA-Stewards fiel erst Samstag Abend um 18.31 Uhr. Die neue Startreihenfolge für das erste Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft lautet somit: 1. Yvan Muller (Citroen), 2. Sebastien Loeb (Citroen), 3. Tom Coronel (Chevrolet), 4. José-Maria Lopez (Citroen), 5. Tom Chilton (Chevrolet), 6. Gianni Morbidelli (Chevrolet).

Der Bann schien gebrochen: Erstmals in der Saison 2014 in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft kein Citroen-Werksauto auf der Pole Position. Stattdessen sichert sich der Italiener Gianni Morbidelli (Chevrolet) die beste Startposition für das morgige ersten Rennen. Soweit das Ergebnis auf der Rennstrecke – am grünen Tisch wurde dann alles umgedreht.

 

WTCC am Salzburgring: Sekundenkrimi im ersten Training

24.05.2014

Tourenwagen-WM 2014 Mhedi Bennani (c) FIA WTCC@tWorld
Tourenwagen-WM 2014

Mit jeder Menge Action und Spannung begann am Freitag das Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (FIA WTCC) am Salzburgring: In der vorzeitig per roter Flagge abgebrochenen Testsession sicherte sich WM-Spitzenreiter José-Maria Lopez (Argentien, Citroen) hauchdünn vor Hugo Valente (Frankreich, Campos-Chevrolet) und Mehdi Bennani (Marokko, Proteam-Honda) die Bestzeit. WM-Titelverteidiger Yvan Muller (Frankreich, Citroen) landete auf Rang vier, Superstar Sebastien Loeb wurde Sechster. Lokalmatador Franz Engstler (Deutschland, Engstler-BMW) dominiert erwartungsgemäß die TC2-Klasse.

Vorhersehbar war beim ersten Auftritt der Tourenwagen-Weltelite am Freitag nur der Spitzenreiter: WM-Leader José-Maria Lopez gab sich von Runde eins weg keine Blöße und markierte mit 1:23.101 Minuten die schnellste Rundenzeit des Tages. Damit wurde der 31-jährige Citroen-Pilot aus Argentinien seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Wirklich aussagefähig sind die Freitags-Zeiten jedoch nicht: Aufgrund eines Reifenschadens des Niederländers Tom Coronel (ROAL-Chevrolet) und technischer Probleme bei Altmeister Gabriele Tarquini (Honda) musste die Trainingssession vorzeitig per roter Flagge abgebrochen werden.

„Ich habe den Tag vollauf genossen. Wir waren heute die Schnellsten, aber wir müssen abwarten, wie sich die Wetterbedingungen entwickeln“, blieb Spitzenreiter José-Maria Lopez nach dem ersten gegenseitigen Abtasten vorsichtig. „Die Aerodynamik und das perfekte Ausnutzen des Windschattens wird im Qualifying morgen entscheidend.“

 

 

F1 in Monte Carlo – Highlight auch für Salzburger Team

23.05.2014

Adrian Newey und Sebastian Vettel (c) Getty Images
Adrian Newey und Sebastian Vettel

Die Mercedes Sterne gegen den Rest der Formel 1 Welt – so lautet die Ausgangsposition für das prestigeträchtigste Formel 1 Rennen der Saison. In Mitten der glamourösen Grand Prix Atmosphäre auch ein Salzburger Team – zwar nicht in der F1 dafür aber im Porsche Supercup – übrigens mit dem letzten Rennen vor dem F1 GP in Spielberg: Das Team von Robert und Walter Lechner. Aufregung unterdessen um Gerüchte über das Team von Red Bull. Im Fahrerlager mehren sich Gerüchte, dass das Super-Hirn vorn Red Bull Racing von Ferrari abgeworben werden könnte.

Nach dem erfolgreichen Saisonstart für das VERVA Lechner Racing Team vor zwei Wochen in Barcelona steht am kommenden Wochenende mit dem zweiten Saisonrennen in Monte Carlo das erste absolute Saisonhighlight auf dem Programm. Denn nicht nur für die Stars der Formel 1, auch für die schnellsten Porsche-Piloten der Welt im Porsche Supercup fühlt sich der heiße Tanz zwischen Casino-Kurve, Fairmont-Haarnadel, Saint-Dévote und Rascasse an wie „Helikopterfliegen im Wohnzimmer“. Rechtzeitig für das spektakulärste Rennen des Jahres holt sich das Team von Robert und Walter Lechner jun. dafür Verstärkung: Neben den Stammpiloten Kuba Giermaziak und Ben Barker wird der ausgewiesene Monaco-Spezialist Sebastiaan Bleekemolen als dritter Lechner-Pilot an den Start gehen.