RSS:

Red Bulls feiern packenden CHL-Gruppensieg

18.10.2018

Florian Baltram (EC RBS) und Thomas Ruefenacht (Bern) (c) GEPA pictures Mathias Mandl
Florian Baltram (EC RBS) und Thomas Ruefenacht (Bern)

Der EC Red Bull Salzburg setzte sich in der Champions Hockey League zuhause gegen den SC Bern in einer hochklassigen Begegnung mit 2:1 durch und geht damit als Gruppensieger ins Achtelfinale. Vor 2.061 Zuschauern zeigten beide Teams ein internationales Topspiel, in dem Alexander Rauchenwald erst in der 59. Minute das entscheidende Tor erzielte. Die Achtelfinalpaarungen werden am Freitag ausgelost. 

Head Coach Greg Poss: „Ich bin richtig stolz auf diese Mannschaft. Zweimal haben wir heuer schon knapp verloren gegen den SC Bern, aber diesmal hat es geklappt. Und der Sieg war schwer erarbeitet, die Jungs haben über das gesamte Spiel super gekämpft und v.a. in Unterzahl richtig stark gespielt. Dazu hatten wir wieder einen sehr guten Steve Michalek im Tor und haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen – und sind nun sogar Gruppensieger.“ 

Champions Hockey League
EC Red Bull Salzburg – SC Bern 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
Tore: Raymond (35.), Rauchenwald (59.) resp. Rüfenacht (9.)
Zuschauer: 2.061

Red Bulls wollen in der Champions Hockey League den Gruppensieg Gegen Bern zählen nur drei Punkte

17.10.2018

Heute Mittwoch, steigt für den EC Red Bull Salzburg in der Champions Hockey League das alles entscheidende Spiel gegen den SC Bern um den Gruppensieg. Beide Mannschaften sind bereits für das Achtelfinale qualifiziert, wollen aber vor der Auslosung am Freitag die bestmögliche Ausgangsposition erreichen. Spielbeginn in der Salzburger Eisarena ist um 19:30 Uhr.

Die Ausgangslage vor diesem sechsten und letzten Gruppenspiel der CHL 2018/19 ist klar; Bern führt in der Gruppe G mit 13 Punkten, gefolgt von den Salzburgern mit 10 Punkten. Damit sind beide fürs Playoff qualifiziert. Die Red Bulls können die Schweizer mit einem Sieg in regulärer Spielzeit, also mit drei Punkten, aber noch einholen und von der Tabellenspitze verdrängen, da bei Punktegleichheit zweier Teams das direkte Duell zählt. Die Red Bulls haben letzte Woche in Bern mit 1:2 nach Penalty-Schießen verloren und damit einen Punkt geholt, wären also mit einem Dreipunkter im zweiten Spiel im direkten Duell besser als die Schweizer. Mit allen anderen Ergebnissen würde der SC Bern an der Spitze bleiben.

 

FC Red Bull Salzburg: Der Trainer fast allein zu Hause

09.10.2018

Marco Rose (RBS) (c) GEPA pictures Florian Ertl
Marco Rose

Mehr Teamspieler denn je stehen dem FC Red Bull Salzburg in der Länderspielpause nicht zur Verfügung. Gleich 17 Mann reisen durch die Welt: 

Stefan Lainer, Xaver Schlager, Cican Stankovic und Andreas Ulmer sind bei der österreichischen A-Nationalmannschaft mit dabei, die ein UEFA Nations League-Match gegen Nordirland (12. Oktober in Wien) sowie ein Testspiel gegen Dänemark (16. Oktober) absolviert.

Munas Dabbur trifft mit der israelischen Nationalmannschaft in der Nations League auf Schottland (11. Oktober) und Albanien (14. Oktober). 

Darko Todorovic ist mit Bosnien-Herzegowina bei einem Testspiel gegen die Türkei (11. Oktober) sowie in der UEFA Nations League gegen Nordirland (15. Oktober) mit dabei.

Erste Bank Eishockey Liga: Salzburg triumphiert nach starkem Schlussdrittel gegen Graz 99ers

07.10.2018

Brent Regner und Alexander Rauchenwald (EC RBS) (c) GEPA pictures Mathias Mandl
Brent Regner und Alexander Rauchenwald (EC RBS)

Der EC Red Bull Salzburg gewann das Heimspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen die Moser Medical Graz 99ers vor 2.333 Zuschauern mit 5:4 nach Verlängerung. Dabei lagen die Hausherren in der spannenden und abwechslungsreichen Partie nach 40 Minuten bereits mit 1:3 zurück, kamen aber mit einer starken Leistung im Schlussdrittel ins Spiel zurück und sicherten sich schließlich in der Verlängerung den zweiten Punkt.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz 99ers 5:4 (0:1, 1:2, 3:1) OT
Tore: Rauchenwald (23./SH, 65.), Gazley (45.), Hughes (46.), Raymond (54./PP) resp. Oberkofler (14.), Caito (25.), Hamilton (32.), Ograjensek (51.)
Zuschauer: 2.333

In der kommenden Woche bestreiten die Red Bulls am Mittwoch das fünfte Gruppenspiel der Champions Hockey League in Bern, wo es für die Salzburger um die Playoff-Qualifikation geht. Danach stehen noch zwei Spiele in der Erste Bank Eishockey Liga auf dem Programm.

Erste Bank Eishockey Liga
Fr, 12.10.18 | 19:15 | Dornbirn Bulldogs - EC Red Bull Salzburg
So, 14.10.18 | 17:30 | EC Red Bull Salzburg - KHL Medvescak Zagreb | Ladies Night

FC Red Bull Salzburg: Nach Glasgow zur Punktejagd in Graz

06.10.2018

Noch ein Bundesliga-Spiel, dann geht es in die nächste Ländermatchpause. Und diese Begegnung der 10. Runde führt den FC Red Bull Salzburg in die Steiermark, wo am Sonntag, den 07. Oktober 2018, ab 17:00 Uhr das Duell mit dem SK Puntigamer Sturm Graz ansteht. Das Match in der Grazer Merkur Arena wird von Schiedsrichter Julian Weinberger geleitet.

Der FC Red Bull Salzburg holte seit dem Einstieg von Red Bull 101 Punkte gegen die Grazer – gegen kein anderes aktuelles Bundesliga-Team so viele. Die Salzburger starteten als erstes Team seit Gründung der Bundesliga mit neun Siegen in eine Saison.

Die Roten Bullen führen nach neun Runden mit sieben Punkten Vorsprung auf Platz 2. Einen derart großen Vorsprung zu einem so frühen Zeitpunkt der Saison hat es zuvor noch nie gegeben. Der FC Red Bull Salzburg gewann die ersten vier Auswärtsspiele der Saison – erstmals in der Bundesliga. Patrick Farkas (Knie) ist verletzungsbedingt nicht im Einsatz. Dabbur, Gulbrandsen & Co. erzielten in dieser Saison der Tipico Bundesliga bereits fünf Tore in der Nachspielzeit, alle pikanterweise in Auswärtsspielen.

UEFA Europa League: FC Salzburg rockt die Bullen Arena auch gegen Celtic

05.10.2018

Youssuf Mulumbu (Celtic) und Munas Dabbur (RBS) (c) GEPA pictures Mandl
Youssuf Mulumbu (Celtic) und Munas Dabbur (RBS)

Tolle Stimmung bei der internationalen Partie in Klessheim. Schon vor dem Match sorgten die Fans der Gastmannschaft mit einem Dudelsack-Konzert für Begeisterung. Und dann auch noch Rod Steward in der Bullen Arena, nicht als Sänger dafür aber als begeisterter Fan. Der britischer Rock- und Pop-Sänger Sir Rod Stewart mitten auf der Tribüne unter den Fans, das sieht man auch nicht alle Tage. Und zur Freude der Fans gab´s auch etliche Selfies mit dem Star, der früher eigentlich selbst Fußballprofi werden wollte und fast jedes Match seiner Lieblingsmannschaft Celtic live erlebt. Mit mehr als 150 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten britischen Sängern. Im Rolling Stone wurde er auf Rang 59 der 100 besten Sänger aller Zeiten gewählt. An diesem Abend kam ihm aber nur die Statistenrolle zu, denn die wahren Star an diesem Abend waren wieder einmal die Roten Bullen aus Salzburg. Am Anfang stand da zunächst einmal die kalte Dusche, als die Gäste schon in der zweiten Spielminute in Führung gingen. Doch das war dann die Initialzündung dafür, dass Salzburg so richtig aufdrehte. Erst der Anschlusstreffer von Dabbur (55.), dann die Führung durch Minamino (61.) und schließlich die Draufgabe von Dabbur (73./Foulelfer) zum glorreichen 3:1 Sieg.

Europa-League, Gruppe B
FC Salzburg – Celtic Glasgow 3:1 (0:1)
Red Bull Arena
Zuschauer: 24.085
Tore: 0:1 Edouard ( 2.),1:1 Dabbur (55.), 2:1 Minamino (61.),3:1 Dabbur (73./Foulelfer)

Aufstellung Salzburg: Walke – Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer – Haidara, Samassekou, Wolf (79./Gulbrandsen), X. Schlager – Minamino (71./Junuzovic), Dabbur (85./Yabo)

Celtic: Gordon – Lustig, Boyata, Hendry, Tierney – Forrest, Mulumbu (78./Christie), Ntcham, McGregor – Griffiths (60./Sinclair), Edouard (82./Morgan)

Rote Karte: Forrest
Gelbe Karten: Dabbur bzw. McGregor, Hendry, Mulumbu

EC Red Bull Salzburg kämpft um Einzug ins CHL-Playoff

04.10.2018

In der Champions Hockey League werden in den nächsten zwei Wochen die letzten Gruppenspiele abgeschlossen. Der EC Red Bull Salzburg trifft dabei zweimal auf den SC Bern, der in Gruppe G mit vier Siegen aus vier Spielen und damit als klarer Tabellenführer die Teilnahme an der K.O.-Phase bereits abgesichert hat. Die Red Bulls halten mit drei Siegen und einer Niederlage auf dem zweiten Platz, brauchen aber noch mindestens einen Punkt, um den Aufstieg ins Playoff zu fixieren. Das Hinspiel findet am 10. Oktober in Bern statt und das Rückspiel steigt am 17. Oktober in der Salzburger Eisarena.

 

Champions Hockey League | Gruppe G

SC Bern – EC Red Bull Salzburg
Mi, 10.10.2018; Bern, 19:45 Uhr

EC Red Bull Salzburg – SC Bern
Mi, 17.10.2018; Salzburger Eisarena, 19:30 Uhr

 

Die besten Köche der Welt zu Gast im Ikarus: David Kinch

02.10.2018

David Kinch (c) Helge Kirchberger Photography Red Bull Hangar7
David Kinch LiVE im Hangar7

Im Oktober 2018 ist es Starkoch David Kinch der im Restaurant Ikarus im Hangar-7 groß aufkocht. Ein Menü in acht Gängen um EUR 190 ist allerdings nichts für kleine Brieftaschen.

Ein Kind New Orleans, ein Reisender mit Weitblick und ein Innovator mit Hang zur Tradition. In seinem Restaurant Manresa setzt er seit 2002 gekonnt auf die Harmonie. Zwischen Salz und Säure, Kreativität und Technik sowie die besondere Inszenierung des Genusses. Mit einer Gastlichkeit auf höchstem Niveau. 

David Kinch verbrachte seine Schulzeit in New Orleans in den späten 1970er-Jahren. Eine Zeit, die in prägte und gleichzeitig die Leidenschaft für Restaurants und die Menschen dahinter in ihm weckte. Beru ich machte er seine ersten Schritte bei Küchenchef Paul Prudhomme im Commander’s Palace. Nebenbei war er in einem lokalen Weinlager tätig – der Beginn einer lebenslangen Af nität für edle Tropfen.

Die Roten Bullen gegen Celtic Glasgow

01.10.2018

Wieder ein Fußballkracher  (c) Maier
Fußballkracher in der Bullen Arena

Es wird wieder einer heiße UEFA Europa League-Woche für die Roten Bullen. Nach dem erfolgreichen Auftakt gegen den „Schwesterclub“ aus Leipzig steht das zweiten Gruppenspiels des FC Red Bull Salzburg in der UEFA Europa League nun gegen Celtic Glasgow an. Bemerkenswert, aber nicht unüblich bei internationalen Partien: Celtic absolviert kein Training in Salzburg! Ungwöhnlich dieses Mal auch die Beginnzeit.

UEFA Europa League
FC Red Bull Salzburg – Celtic Glasgow
Donnerstag, 04. Oktober 2018 | Anpfiff: 18:55 Uhr  

E-MOBILITY PLAY DAYS 2018 – FORMEL E ZU GAST IN ÖSTERREICH

01.10.2018

E-Mobility Play Days 2018 Formel E (c) Philip Platzer Red Bull Content Pool
E-Mobility Play Days 2018 Formel E

Der E-Mobility-Sonntag auf dem Red Bull Ring machte seinem Namen alle Ehre! Das Murtal gönnte dem Event-Wochenende traumhaftes Wetter und rund 50 Partner-Unternehmen sowie zahlreiche Aussteller versorgten die Besucher mit einer Fülle an Informationen zur Zukunft der Fortbewegung. Innovationen aus dem Bereich E-Mobilität wurden vorgestellt und konnten ausgiebig getestet werden. Am gesamten Wochenende der „E-Mobility Play Days 2018“ pilgerten 39.500 Besucher zum Spielberg und an beiden Tagen wurden 3.700 Fahrten mit E-Autos sowie hunderte Tests mit E-Bikes absolviert. Tiefer in die Materie ließen internationale Koryphäen auf der „The Red Bulletin Innovator Stage“ blicken.

Racing-Fans erlebten Formel E und MotoE Showruns und die „Drone Champions League“ hatte ihren ersten Auftritt auf dem Red Bull Ring. Am Sonntag beehrte auch Thomas Muster die „E-Mobility Play Days 2018“.

Eishockey: Salzburg mit Kantersieg gegen Fehérvár zum ersten Liga-Erfolg

01.10.2018

Aron Sandor Reisz (Alba Volan) und Alexander Rauchenwald (EC RBS) (c) GEPA Harald Steiner
Aron Sandor Reisz (Alba Volan) und Alexander Rauchenwald (EC RBS)

Der EC Red Bull Salzburg schießt sich aus der Krise und gewinnt das Heimspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen Fehérvár AV19 vor 2.078 Zuschauern mit 9:0 : Die Salzburger feiern damit nach einer durchwegs starken Mannschaftsleistung auch den ersten Sieg im laufenden Grunddurchgang. Verteidiger Dominique Heinrich schrieb sich gleich dreimal in die Torschützenliste ein.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – Fehérvár AV19 9:0 (3:0, 4:0, 2:0)
Tore: Regner (9.), Heinrich (12., 22., 59), Gazley (15.), Wappis (27.), VandeVelde (30.), Raffl (40.), Rauchenwald (59.)
Zuschauer: 2.078

Erstes Pünktchen für die Eisbullen

26.09.2018

Florian Baltram (RBS) und Andrew Clark (HCI) (c) GEPA pictures Amir Beganovic
Florian Baltram (RBS) und Andrew Clark (HCI)

Es läuft nach wie vor nicht rund für Salzburgs Eisbullen: Der EC Red Bull Salzburg unterlag im vorgezogenen Auswärtsspiel der fünften Runde der Erste Bank Eishockey Liga gegen den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ mit 5:6 nach Verlängerung. Dabei holten die Red Bulls viermal einen Rückstand auf, hatten dann aber in der Overtime das Nachsehen.

Zum ersten Auswärtsspiel des EBEL-Grunddurchgangs mussten die Red Bulls die Rekonvaleszenten Michael Schiechl, Matthias Trattnig, Raphael Herburger und Alexander Cijan zuhause lassen. Die Hausherren begannen druckvoll und prüften Salzburgs Rückhalt Steve Michalek bereits in der zweiten Minute nach kurzem Solo von Alexandre Lavoie. Danach hatten auch die Red Bulls ihre Möglichkeiten und lieferten den Innsbruckern ein ausgeglichenes Spiel. Die legten aber etwas zu und gingen in der 17. Minute nach einem Blue-liner von Mario Lamoureux in Führung. 41 Sekunden vor der Pause gleich Salzburgs Mario Huber in Unterzahl zum 1:1 aus, bevor die Tiroler nur 20 Sekunden vor der Sirene doch noch ihr Powerplay nutzten und nach einem Treffer von John Lammers eine 2:1-Führung mit in die Kabine nahmen.

DTM und Formel 3 auch 2019 im Doppelpack

25.09.2018

Ferdindand Habsburg (c) Maier
Ferdindand Habsburg - Österreichs Beitrag zur F3

Während der Titelkampf in der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2018 in die entscheidende Phase geht, stellen die Verantwortlichen die Weichen für die Zukunft. In der kommenden Saison schreibt die Formel 3 Vermarktungs GmbH, hundertprozentige Tochter der ITR und derzeit Promoter der FIA Formel-3-Europameisterschaft, wieder eine internationale Formel-Serie aus, die mit den aktuell eingesetzten Formel-3-Fahrzeugen hauptsächlich im Rahmenprogramm der DTM stattfinden wird.

Die Basis der Serie bildet das aktuelle Reglement der FIA Formel-3-EM. Die Fahrtzeit von fast vier Stunden pro Wochenende mit drei Rennen pro Event bleibt ebenso unverändert wie beispielsweise die Anzahl der Testtage. Bisher bestehende Beschränkungen für die Teilnehmer, wie etwa die Altersgrenze von 25 Jahren oder die maximale Verweildauer eines Fahrers von vier Saisons, werden ebenso aufgehoben. Die Regel, die Serie als Meister verlassen zu müssen, wird ebenfalls abgeschafft. Das Reglement wurde dem Deutschen Motor Sport Bund e.V. (DMSB) und dem Automobil-Weltverband FIA bereits zur Genehmigung vorgelegt und in der FIA Single Seater Commission in der vergangenen Woche verabschiedet.

DTM 2018 in Spielberg: Starke Heimpremiere von Philipp Eng

23.09.2018

Philipp Eng (c) Maier
Philipp Eng (c) Maier

18 Werksfahrer mit nahezu identen Fahrzeugen, auch wenn die Hülle der Fahrzeuge entweder nach Audi, BMW oder Mercedes aussieht. Genau das ist es, was diese Serie bei den Fans so attraktiv und bei den Fahrern so schwer macht. Selbst Formel 1-Größen wie Mika Häkkinen, David Coulthard oder Ralf Schumacher haben sich in dieser Serie schon die Hörner abgestossen. Auch Pascal Wehrlein – letztes Jahr immerhin noch in der Formel 1 – kann der Konkurrenz in der DTM nicht um die Ohren fahren.

Umso beachtlicher daher der Auftritt des Salzburgers Philipp Eng, der in seiner ersten DTM ordentlich bei den Top 10 mithalten kann. Beim zweiten Teil des Heimspiels sicherte sich der Salzburger den 9. Platz, der Tiroler Lucas Auer musste seinen Boliden wegen Getriebe-Problemen in der Box abstellen.

FC Red Bull Salzburg: Marco Rose nun doch schon bald in Leipzig?

23.09.2018

Marco Rose (RBS) (c) GEPA pictures Mathias Mandl
Marco Rose (RBS)

Der Siegeslauf der Roten Bullen aus Salzburg geht ungebremst weiter. Drei Tage nach dem Sieg in der Europa League bei RB Leipzig fertigte der Meister am Sonntag in der tipico-Bundesliga auch Rapid Wien mit 2:1 ab. Der Mann der für diesen Erfolg verantwortlich ist: Marco Rose.

Am Rande des Rennwochenende der deutschen Tourenwagenmeisterschaft (DTM) am Red Bull Ring sickerte aus gut informierten Kreisen des Dosenimperium inoffiziell durch, dass der baldige Wechsel von Marco Rose nach Leipzig bevorstehen dürfte.