Ennstal-Classic 2017: Mark Webber, Patrick Dempsey, Walter Röhrl, Hans-Joachim Stuck, Neel Jani und Co.

27.06.2017

Patrick Dempsey (c) VICTOR GOICO Porsche
Patrick Dempsey

Mit einem starken Aufgebot an Fahrzeugen und den erfolgreichsten Piloten der vergangenen Jahrzehnte in der Rennhistorie von Porsche geht das Porsche Museum in diesem Jahr an den Start der 25. Ennstal-Classic. Die dreitägige Ausfahrt durch die österreichischen Alpen ist für Dr. Wolfgang Porsche, Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG, stets eine Ehre:

Die Ennstal-Classic zählt zu den bedeutendsten Automobilsport-Veranstaltungen in der Heimat der Familie Porsche. Mit Österreich verbindet der Sportwagenhersteller seine ersten Produktionsjahre. So wird Dr. Wolfgang Porsche die anspruchsvollen 900 Kilometer durch die steirische Gebirgslandschaft mit einem 356 Carrera 2 (Bj. 1963) zurücklegen. Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und IT, wird die Ennstal-Classic ebenfalls begleiten.

„E-Mobility Play Days 2017“: FORMEL-E-PREMIERE IN ÖSTERREICH

16.06.2017

Faszination Formel E (c) ABT Sportsline.jpg
Faszination Formel E (c) ABT Sportsline.jpg

Bei den „E-Mobility Play Days 2017“ am 29./30. September dreht sich auf dem Red Bull Ring alles um die Zukunft der Fortbewegung. Neben der Präsentation neuester Entwicklungen im Bereich der E-Fahrzeuge und zukunftsweisender Technologien durch zahlreiche Experten feiert die Formel E an diesem Wochenende ihre Österreich-Premiere auf dem Red Bull Ring.

Mit Sébastien Buemi ist der amtierende Weltmeister zu Gast und das Team ABT Schaeffler Audi Sport demonstriert die Power der Formel E bei beeindruckenden Showruns. Zwei weitere Premieren stehen Ende September am Spielberg am Programm: Einerseits wird es bei der Weltpremiere des „Red Bull DR.ONE“ Rennens sportlich und zudem gastiert der „Air Masters Drone Racing FAI World Cup“ zum ersten Mal in Österreich.

Waldviertel Rallyesprint 2017: Neubauer rast spielend zum Sieg

06.06.2017

Hermann Neubauer und Bernhard Ettel (c) Daniel Fessl
Hermann Neubauer und Bernhard Ettel

Der erste Waldviertel Rallyesprint der Geschichte ist geschlagen. Erwartungsgemäß setzte sich der Topfavorit unter den 51 gestarteten Piloten durch: Hermann Neubauer um Ford Fiesta World Rally Car holte den Gesamtsieg vor Gerald Rigler im Ford Fiesta R5. Als Dritter komplettierte der Deutsche Hermann Gassner jr. im Mitsubishi Lancer Evo X das Langenloiser Siegespodest. Pech hatte Ex-Staatsmeister Kurt Göttlicher. Der Waldviertler brachte seinen Citroen S3 R5 nicht ins Ziel. Nach SP 5 noch an neunter Stelle liegend, erschien er zur sechsten und letzten Sonderprüfung nicht am Start. Der Citroen war beim Wegfahren aus dem Ziel der SP 5 abgestorben und war nicht mehr in Gang zu bringen.

Rallye-Staatsmeister Hermann Neubauer, der in der ARC nicht punkteberechtigt ist, sah mit dem Sprint-Sieg seine Mission als erfüllt an. Den sechs Bestzeiten auf allen sechs Sonderprüfungen in Gföhl bzw. Manhartsberg misst der Salzburger wenig Bedeutung zu. „Für mich war es in erster Linie wichtig, wieder einmal das Gefühl für rollenden Untergrund zu bekommen. Das war hier absolut der Fall und für den kommenden Staatsmeisterschaftsstart in drei Woche im Schneebergland von Vorteil. Obwohl der Schotter dort eine ganz andere Konsistenz hat, war es sicher kein Fehler, hier zu testen. Erste Vorgabe war es freilich, das Auto ganz einfach und ohne Risiko ins Ziel zu bringen. Das haben wir perfekt umgesetzt.“

 

Motorsport-Saison 2017 am Salzburgring ist eröffnet

22.05.2017

Saisonstart am Salzburgring (c) Histo Cup
Saisonstart am Salzburgring

Der Histo-Cup am vergangenen Wochenende war gleichsam das warm-up für den internationalen Tourenwagensports. Bereits zum dritten Mal in Folge wird vom 9. bis 11. Juni die „TCR International Series“ am traditionsreichen Salzburgring Station machen. Neben Doppel-Champion Stefano Comini aus der Schweiz werden erfolgreiche Tourenwagen-Cracks wie Gianni Morbidelli, James Nash oder Pepe Oriola mit dabei sein. Der Clou: Neben den etablierten Marken wie VW, Seat, Opel, Alfa Romeo und Honda komplettieren 2017 erstmals auch Audi, KIA und – zu einem späteren Zeitpunkt der Saison – auch Hyundai, Subaru und Peugeot die spektakuläre TCR-Familie.  

Angesagte Unwetter finden selten statt und so sorgte das Histo Cup-Rennwochenende am Salzburgring bei perfekten Bedingungen für spannenden Motorsport. Die Rennen im Überblick:

raceunion Huber Racing präsentiert neue Boliden

29.04.2017

Teampraesentation 2017 (c) raceunion Huber Racing.
Teampraesentation 2017

Rund 200 geladene Gäste fanden sich im Porsche Zentrum Niederbayern in Plattling ein, um der offiziellen Präsentation des neu formierten Teams raceunion Huber Racing beizuwohnen. Bei entspannter Atmosphäre bot sich den Besuchern, darunter Überraschungsgast und Tatort-Kommissar Richy Müller, die Gelegenheit, hinter die Kulissen des Porsche Carrera Cup-Rennstalls zu blicken. 

Vom sechsköpfigen Fahreraufgebot wohnten Michael Ammermüller, Henric Skoog, Ryan Cullen und Wolfgang Triller der Präsentation bei.

Durch den Abend führten Teamchef Christoph Huber und Porsche Zentrum Niederbayern- Geschäftsführer Andreas Ernst. Gemeinsam mit Oliver Koeppen, Projektleiter des Porsche Carrera Cup Deutschland, erläuterten Huber und Ernst den interessierten Gästen die Besonderheiten des schnellsten deutschen Markenpokals.