Waldviertel Rallyesprint 2017: Neubauer rast spielend zum Sieg

06.06.2017

Hermann Neubauer und Bernhard Ettel (c) Daniel Fessl
Hermann Neubauer und Bernhard Ettel

Der erste Waldviertel Rallyesprint der Geschichte ist geschlagen. Erwartungsgemäß setzte sich der Topfavorit unter den 51 gestarteten Piloten durch: Hermann Neubauer um Ford Fiesta World Rally Car holte den Gesamtsieg vor Gerald Rigler im Ford Fiesta R5. Als Dritter komplettierte der Deutsche Hermann Gassner jr. im Mitsubishi Lancer Evo X das Langenloiser Siegespodest. Pech hatte Ex-Staatsmeister Kurt Göttlicher. Der Waldviertler brachte seinen Citroen S3 R5 nicht ins Ziel. Nach SP 5 noch an neunter Stelle liegend, erschien er zur sechsten und letzten Sonderprüfung nicht am Start. Der Citroen war beim Wegfahren aus dem Ziel der SP 5 abgestorben und war nicht mehr in Gang zu bringen.

Rallye-Staatsmeister Hermann Neubauer, der in der ARC nicht punkteberechtigt ist, sah mit dem Sprint-Sieg seine Mission als erfüllt an. Den sechs Bestzeiten auf allen sechs Sonderprüfungen in Gföhl bzw. Manhartsberg misst der Salzburger wenig Bedeutung zu. „Für mich war es in erster Linie wichtig, wieder einmal das Gefühl für rollenden Untergrund zu bekommen. Das war hier absolut der Fall und für den kommenden Staatsmeisterschaftsstart in drei Woche im Schneebergland von Vorteil. Obwohl der Schotter dort eine ganz andere Konsistenz hat, war es sicher kein Fehler, hier zu testen. Erste Vorgabe war es freilich, das Auto ganz einfach und ohne Risiko ins Ziel zu bringen. Das haben wir perfekt umgesetzt.“

 

Motorsport-Saison 2017 am Salzburgring ist eröffnet

22.05.2017

Saisonstart am Salzburgring (c) Histo Cup
Saisonstart am Salzburgring

Der Histo-Cup am vergangenen Wochenende war gleichsam das warm-up für den internationalen Tourenwagensports. Bereits zum dritten Mal in Folge wird vom 9. bis 11. Juni die „TCR International Series“ am traditionsreichen Salzburgring Station machen. Neben Doppel-Champion Stefano Comini aus der Schweiz werden erfolgreiche Tourenwagen-Cracks wie Gianni Morbidelli, James Nash oder Pepe Oriola mit dabei sein. Der Clou: Neben den etablierten Marken wie VW, Seat, Opel, Alfa Romeo und Honda komplettieren 2017 erstmals auch Audi, KIA und – zu einem späteren Zeitpunkt der Saison – auch Hyundai, Subaru und Peugeot die spektakuläre TCR-Familie.  

Angesagte Unwetter finden selten statt und so sorgte das Histo Cup-Rennwochenende am Salzburgring bei perfekten Bedingungen für spannenden Motorsport. Die Rennen im Überblick:

raceunion Huber Racing präsentiert neue Boliden

29.04.2017

Teampraesentation 2017 (c) raceunion Huber Racing.
Teampraesentation 2017

Rund 200 geladene Gäste fanden sich im Porsche Zentrum Niederbayern in Plattling ein, um der offiziellen Präsentation des neu formierten Teams raceunion Huber Racing beizuwohnen. Bei entspannter Atmosphäre bot sich den Besuchern, darunter Überraschungsgast und Tatort-Kommissar Richy Müller, die Gelegenheit, hinter die Kulissen des Porsche Carrera Cup-Rennstalls zu blicken. 

Vom sechsköpfigen Fahreraufgebot wohnten Michael Ammermüller, Henric Skoog, Ryan Cullen und Wolfgang Triller der Präsentation bei.

Durch den Abend führten Teamchef Christoph Huber und Porsche Zentrum Niederbayern- Geschäftsführer Andreas Ernst. Gemeinsam mit Oliver Koeppen, Projektleiter des Porsche Carrera Cup Deutschland, erläuterten Huber und Ernst den interessierten Gästen die Besonderheiten des schnellsten deutschen Markenpokals.

 

ÖM-Rallye im Lavantal: Hermann Neubauer unter Druck

06.04.2017

Meisterduo Neubauer und Ettel (c) Daniel Fessl
Meisterduo Neubauer und Ettel

Den Auftakt in die Rallye-Saison 2017 hatten sich die regierenden Staatsmeister Hermann Neubauer und sein Co-Pilot Hermann Ettel anders vorgestellt, doch nach einem Reifenschaden mit anschließend verformten Hinterrad gab’s bei der Rebenland Rallye weder Pokale noch Punkte für die Meisterschaft.

Nun gilt es, beim zweiten Lauf der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft, der Lavanttal Rallye in und um Wolfsberg, zurückzuschlagen. Hermann Neubauer möchte in Kärnten Revanche für den entgangenen Sieg in der Steiermark, wo er mit über 30 Sekunden Vorsprung in Führung liegend aufgeben musste: „Den Ausrutscher dort haben wir abgehakt, ich mache mir jetzt auch keinen zusätzlichen Druck wegen dem verbrauchten Streichresultat. Wir sind voll motiviert, werden erneut Vollgas geben und möchten am Ende ganz oben stehen“, so Hermann Neubauer.

HERMANN NEUBAUER: STARTFLAGGE ZUM PROJEKT „TITELVERTEIDIGUNG“

15.03.2017

Neubauer in Vollgas Action (c) Daniel Fessl rallyepics.at
Staatsmeister Neubauer in Action

Was für eine Rallye, die da am kommenden Wochenende im Rebenland bevorsteht! 90 Nennungen, darunter drei World Rally Cars und nicht weniger als zwölf R5-Fahrzeuge! Angeführt wird dieses beeindruckende Starterfeld vom regierenden österreichischen Rallye-Staatsmeister Hermann Neubauer, und seinem Co-Piloten-Staatsmeister Bernhard Ettel. Das erfolgreiche Duo tritt damit nach einer langen Winterpause voll motiviert zum Projekt „Titelverteidigung“ an.

„Wenn ich mir die Nennliste durchlese, kann ich es nach wie vor nicht so richtig glauben“, staunt Hermann Neubauer wenige Tage vor dem Start zur ersten Sonderprüfung der Saison: „Das ist wirklich ein Wahnsinn, so viele tolle Fahrer und Autos auf diesen sensationellen Sonderprüfungen in der Südsteiermark. Ich bin überzeugt davon, dass wir im Rebenland vor einer Rekordkulisse fahren dürfen. Dass ich das Spektakel mit der Startnummer eins ‚eröffnen‘ darf, ist mir eine Ehre und große Freude zugleich.“