Eddy Merckx Classic 2017: Tagessieg für Hans Hogger von den Salzburger Bikefriends

10.09.2017

Hans Hogger Tagessieg Eddy Merckx Classic 2017 (c) SLT
Hans Hogger triumphiert

Zum elften Mal ging am Sonntag der Eddy Merckx Classic Radmarathon in der Fuschlseeregion über die Bühne. Über 1.000 Teilnehmer waren auch bei frühherbstlichem Wetter nicht zu bremsen. Schon am Samstag stand die Charity-Ausfahrt für Wings for Life am Programm – mit einem in jeder Hinsicht legendären Starterfeld.

Denn die Eddy Merckx Classic 2017 stand ganz im Zeichen des Jubiläums 200 Jahre Fahrrad, das in diesem Jahr gefeiert wird. Das ganze Wochenende über mischten sich daher auch viele historische Exponate unter die modernen und pfeilschnellen Rennräder. Unter anderem jene der Delegation aus der Fahrrad-Geburtsstadt Mannheim, die sogar mit einem mobilen Museum angereist war.

Punktlandung: Fallschirmweltcup gastiert in Thalgau

05.09.2017

Der Fallschirm-Weltcup gastiert auch heuer wieder vom 8. bis 10. September 2017 in Thalgau und bringt somit eine der wohl spektakulärsten und anspruchsvollsten Sportarten exklusiv nach Österreich. Ein Wettkampfsport, bei dem es darum geht, aus rund tausend Metern Höhe zentimetergenau auf einem Ziel zu landen, welches gerade einmal so groß wie eine Zwei-Euro-Münze ist.

Zurück in seiner Heimat hat es sich der HSV Red Bull Salzburg auch 2017 wieder zur Aufgabe gemacht, ganz vorne mit zu mischen.

RED BULL X-ALPS 2017: MAURER IM ANFLUG AUF MONACO

11.07.2017

Red Bull X-Alps (c) Red Bull
Red Bull X-Alps

Die 8. Ausgabe des Abenteuer-Rennens wird als eines der herausforderndsten Rennen in die Geschichte der Red Bull X-Alps eingehen. Neben einer Route, die die Hauptkette der Alpen mehrere Male kreuzt, stellt auch das Wetter die Athleten vor eine schwierige Aufgabe: Sie sind gezwungen, viele Kilometer zu Fuß zurückzulegen. Das Rennen nähert sich seiner finalen Phase – doch nach Monaco ist es nach wie vor ein weiter Weg, auf dem noch viel passieren kann.

Für einen Mann ist die Ziellinie dennoch zum Greifen nahe: Christian Maurer (SUI1) war heute Nachmittag bis auf 160km an Monaco herangekommen.

Red Bull X-Alps 2017: NACH DEM ERREICHEN DES TRIGLAVS BEGINNT DIE JAGD AUF MAURER

05.07.2017

Sie warteten und warfen sehnsüchtige Blicke gen Himmel – in der Hoffnung auf gute Flugbedingungen. Am Vormittag hoben Gaspard Petiot (FRA3) und Toma Coconea (ROU) in die Luft ab, um die Verfolgung von Chrigel Maurer (SUI1) aufzunehmen. Der Wettlauf zum dritten Turnpoint am dritten Tag des Rennens ist eröffnet: Nun gilt es Aschau am Chiemsee, 179km nördlich, zu erreichen.

Petiot und Coconea nutzten die Morgenstunden für einen anstrengenden 1.300m-Aufstieg auf die nördliche Seite des Mangarts. Petiot, der von seinen Geschwistern vor Ort angefeuert wurde, schwärmte von seinem gestrigen 100km-Flug. „Du hoffst immer auf einen weiten Flug“, sagte er während einer kurzen Pause. „Aber du weißt nie, was dich erwartet.“ 

Startschuss zum härtesten Adventure Rennen der Welt fiel in Salzburg

03.07.2017

Red Bull X-Alps Start Mozartplatz (c) Hoonza Zak Red Bull Content Pool
Red Bull X-Alps Start Mozartplatz

Der Startschuss für das härteste Abenteuer Rennen der Welt fiel am Sonntag am Salzburger Mozartplatz. Begleitet von einigen Regenwolken sind 31 Athleten aus 20 Nationen heute in die Red Bull X-Alps 2017 gestartet. Ihre Mission? So schnell wie möglich Monaco zu erreichen! Dabei dürfen sie sich nur zu Fuß oder mit dem Gleitschirm fortbewegen und müssen 7 Turnpoints in 7 Ländern passieren. Der Deutsche Sebastian Huber erreichte als Erster die Spitze des Gaisbergs, der Steirer Paul Guschlbauer führte mit Platz neun das österreichische Quartett an.

Der erste Aufstieg führte die Athleten auf die 1.287m hohe Gaisberg-Spitze mit Blick auf das SalzburgerLand. Sebastian Huber (GER) war der erste Athlet, der nach einer Stunde und drei Minuten am Gipfel ankam, gefolgt von Toma Coconea (ROU) in einer Stunde und zehn Minuten. Chrigel Maurer (SUI), Aaron Durogati (ITA), Nelson de Freyman (FRA) und Benoit Outters (FRA) erreichten die Spitze als Gruppe mit einer vorläufigen Zeit von einer Stunde und zwölf Minuten. Die österreichischen Athleten führte der Steirer Paul Guschlbauer an und konnte mit dem neunten Platz eine gute Basis für das kommende Rennen setzen. Direkt hinter ihm folgte Simon Oberrauner (STMK) an zehnter Stelle, auf Platz 15 Stefan Gruber (T) und als 25. erreichte Pascal Purin (V) den ersten von sieben Checkpoints.