Urlaubsverhalten der Salzburger: Erholung in der Natur unangefochtene Nummer eins

04.05.2016

Krimmler Achental (c) NPHT Salzburg Rieder
Krimmler Achental

So erholt sich Salzburg: Wer glaubt, im Urlaub brauche es unbedingt Sport und Action, irrt. Die Salzburgerinnen und Salzburger fühlen sich mit ihrer Natur tief verbunden – und nutzen sie in ihrer Freizeit als Ort der Erholung, so eine aktuelle Studie im Auftrag von Nationalparks Austria.

Die Sehnsucht der Salzburger nach einer Auszeit von der permanenten Reizüberflutung und Hektik im Alltag ist heute stärker denn je. Nicht umsonst boomen Freizeitangebote, die sich am medial viel zitierten Schlagwort „Digital Detox“ laben:

Der Verzicht auf Smartphone, Laptop und Co. soll zu Entspannung führen, um danach wieder ausgeruht und produktiver in den Alltag zurückzukehren. Doch ist der Verzicht auf Digitales tatsächlich das Geheimrezept gegen Stress? Wie erholen sich die Salzburgerinnen und Salzburger wirklich?

Red Bull Hangar-7: Prin Polsuk kocht auf

02.05.2016

Prin Polsuk (c) Red Bull Hangar 7 Kirchberger
Prin Polsuk

Im Monatsrhythmus gastieren die besten Köche der Welt im "Restaurant Ikarus" im Hangar-7 am Salzburg Airport und präsentieren in enger Zusammenarbeit mit „Restaurant Ikarus“- Patron Eckart Witzigmann & Executive Chef Martin Klein ihre besten Kreationen. Im Mai 2016 gibt Prin Polsuk sein Küchengastspiel in Salzburg. Er ist wahrlich kein Mann der lauten Töne. Dennoch sagt er ganz selbstbewusst: „Ich möchte der Welt zeigen, wie Thai-Food wirklich ist.“ Der Küchenchef des nahm in Bangkok ist nämlich beseelt von der Idee, die thailändische Küche auf eine neue, höhere Stufe zu stellen – indem er ihre alten Werte wieder befeuert.

Auf der Landkarte der internationalen Hochküche stößt man gleich zwei Mal auf den Namen nahm. Einmal in London, wo Star-Chef David Thompson um die Jahrtausendwende mit dem Gewinn des weltweit ersten Michelin-Sterns für ein Thai-Restaurant ein großes Ausrufezeichen in der Szene setzte. Und schließlich in

Bangkok, wo Thompson mit dem 2010 eröffneten zweiten nahm beweist, dass er den Erfolg seiner modernen Thai-Küche auch auf Thai-Boden bestätigen kann.

SalzburgerLand: Natur, Entschleunigung und großer Sport

24.04.2016

SalzburgerLand Sommer 2016 (c) SalzburgerLand
SalzburgerLand Sommer 2016

Sommerurlaub im SalzburgerLand gewinnt an Beliebtheit – dieses Jahr offenbar mehr als je zuvor. Aktuelle Trends lassen auf eine starke Zunahme von Reisen ins SalzburgerLand schließen, das mit seiner einzigartigen Natur, kultureller Vielfalt und Themenschwerpunkten wie dem Salzburger Almsommer oder der Via Culinaria genau den Geschmack der Gäste trifft. Nach einem erfolgreichen Winter verstärken diese Nachrichten den Optimismus für die kommende Sommersaison.

 

Das Tourismusjahr 2015/16 hat für das SalzburgerLand bereits gut begonnen: Die Zwischenbilanz der Wintersaison weist ein Plus von knapp zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf, in dem bereits das zweitbeste Winter-Ergebnis aller Zeiten eingefahren werden konnte.

Salzburger Freilichtmuseum: Zeitreise ins Jahr 1816

20.04.2016

Wie lebte es sich im Jahr 1816 auf einem Salzburger Bergbauernhof? Was wurde im Bauerngarten angebaut, was gekocht? Welche Vorräte wurden angelegt? Wie stand es um die Hygiene und wie wurde Wäsche gewaschen? Antworten darauf und auf noch mehr gibt am Sonntag, 24. April, die Veranstaltung "1816 – Leben wie vor 200 Jahren" im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain.

Die Besucher unternehmen eine Zeitreise in eine versunkene Welt. In einer Rauchstube wird "Muas" am offenen Feuer zubereitet. Hier gibt es Kostproben. In einer Bauernküche kocht – ebenfalls am offenen Herdfeuer – Weiserhofwirt Roland Essl "Hoagnastnidei", Verkoster sind auch hier willkommen. Auch Holzofenbrot wird gebacken.

SANG-HOON DEGEIMBRE: AROMENMALEREI MIT DEM ULTRASCHALLGERÄT

05.04.2016

SANG HOON DEGEIMBRE (c) Helge Kirchberger Photography Red Bull Hangar-7
SANG HOON DEGEIMBRE

„Koch des Jahres 2016“ - Sang-Hoon Degeimbre darf sich seit November 2015 mit dieser Auszeichnung des Gault Millau schmücken. Im April 2016 präsentiert er als Gastkoch des Restaurant Ikarus seine außergewöhnliche Aromenlehre im Hangar-7.

Ein liebevoll renovierter Vierkanthof, eingebettet in die sanften Weiten der wallonischen Hügellandschaft: Das ist das Restaurant L’Air du Temps. Neben der puren Schönheit der Natur und dem geschmackvollen Interieur schmücken das Lokal aber auch zwei Michelin-Sterne – und das, obwohl Küchenchef Sang-Hoon Degeimbre vor der Eröffnung keinerlei Erfahrung als Koch hatte. Die gehobene Gastronomie war dem gebürtigen Südkoreaner, der im Alter von fünf Jahren gemeinsam mit seinem Bruder von einer belgischen Großfamilie adoptiert worden war, freilich nicht gänzlich fremd.