Weltweiter Präventionsplan gegen künftige Pandemien erforderlich

30.03.2021

Illegaler Wildtierhandel (c) TRAFFIC WWF
Illegaler Wildtierhandel

"Wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich" sei das Coronavirus von der Fledermaus auf ein anderes Tier und von diesem auf den Menschen übergegangen, heißt es in einem neuen Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO am Montag.

Aus diesem Anlass fordert die Naturschutzorganisation WWF einen weltweiten Präventionsplan gegen zukünftige Pandemien. „Der illegale Wildtierhandel und die Zerstörung von Lebensräumen zählen zu den größten Risikofaktoren für neue Pandemien. Daher muss die Politik die ökologische Pandemie-Vorsorge massiv verbessern“, fordert WWF-Artenschutzexperte Georg Scattolin.

„Eine intakte Natur ist das beste Bollwerk gegen neue Infektionskrankheiten, die sich von Tieren auf Menschen übertragen. Daher muss der illegale, unregulierte Handel mit Wildtieren sofort gestoppt werden. Zusätzlich braucht es einen weltweiten Naturschutzpakt nach dem Vorbild des Pariser Klimavertrags, um den Verlust wertvoller Ökosysteme zu stoppen und umzukehren." 

Laut einer WWF-Analyse zur Lage in Südostasien liegen von geschätzten 500 Märkten, auf denen häufig mit Wildtieren gehandelt wird, die Hälfte in Regionen mit einem potenziell hohen Zoonose-Risiko. Daher müssen die dort geltenden Regeln und ihre Kontrollen massiv verschärft werden.

„Der Artenschutz für bedrohte Wildtiere und die Gesundheitsvorsorge gehen Hand in Hand. Denn große Märkte mit niedrigen Hygienestandards auf denen Wildfleisch verkauft wird, sind besonders riskant für Zoonosen“, warnt WWF-Experte Georg Scattolin.

 

Corona-Mutationen: Erneute Ansteckung möglich

09.03.2021

Neue Coronavirus-Mutation in Salzburg! „Auch nach einer durchgemachten Infektion gibt es bei dieser Variante die Möglichkeit, sich noch einmal anzustecken. Noch nicht ausreichend geklärt ist zudem, wie wirksam die verschiedenen Impfstoffe in Bezug auf diese Mutationen sind“, betont Dr. Hans Georg Mustafa vom Labor medilab.

Ende Februar ergab das Vorscreening einer auf Covid-19 positiv getesteten Person Hinweise auf die brasilianische Virus-Mutation. Die AGES hat diesen Verdacht mittels Ganzgenom-Sequenzierung nun bestätigt. Der Fall konnte gut eingegrenzt werden und es sind keine weiteren Verdachtsfälle aufgetreten. Um Virusvarianten bestmöglich entgegenzutreten, wird die Quarantäne für positiv getestete Personen von zehn auf 14 Tage erweitert.

Den Salzburger Gesundheitsbehörden wurde bisher ein Fall der brasilianischen Virusvariante P.2 bestätigt. Von der südafrikanischen Variante wurde bisher ein Fall bestätigt. Rund 80 Prozent aller positiven Fälle fallen inzwischen auf die britische Variante. Ab Mitte März soll im Uniklinikum Salzburg voraussichtlich eine Ganzgenom-Sequenzierung möglich sein. Das soll schnellere Ergebnisse ermöglichen.

Vorsichtsmaßnahmen notwendig

Während der Fall der brasilianischen Mutante gut eingegrenzt werden konnte, ist der Anteil der britischen Variante mittlerweile stark gewachsen, das hat auch Änderungen für die Gesundheitsbehörden zur Folge.

 

Covid-19: Ausfahrtsbeschränkungen in Radstadt und Bad Hofgastein

05.03.2021

Raus kommt nur mehr wer kein Corona hat! Seit Freitag, 5. März, 0 Uhr, muss jede Personen ab 15 Jahren für das Verlassen der Gemeinden Radstadt und Bad Hofgastein ein negativer Corona-Test, vorgelegt werden. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. 

Die Maßnahmen gelten vorerst bis Donnerstag, 18. März, 24 Uhr. Gültig sind für die Ausfahrt alle befundeten Bestätigungen, wie unter anderem von offiziellen Teststationen, Apotheken oder Ärzten, egal ob mittels Antigen-Schnelltest oder PCR-Methode. Bei den notwendigen Kontrollen unterstützt das Bundesheer mit einem Assistenzeinsatz.

Polizei und Bundesheer im Einsatz

Um die Ausfahrten aus Radstadt und Bad Hofgastein lückenlos zu kontrollieren, wurde neben der Polizei auch ein Assistenzeinsatz des Bundesheeres angefordert. Das Militärkommando bereitet dafür aktuell zwei Assistenzzüge mit zirka 50 Soldaten vor.

 

Corona-Mutationen ansteckender als „Muttervirus“

18.02.2021

 „Internationale Forschungen zeigen, dass vor allem die südafrikanische und brasilianische Mutation des Corona-Virus weitaus ansteckender sind als das ursprüngliche Virus. Das versetzt uns in höchste Alarmbereitschaft“, so Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz. Sorge bereitet den Medizinern und Gesundheitsbehörden auch, dass Antikörper durch eine bereits durchgemachte Infektion oder Impfung weniger wirksam sein könnten. Juhasz fasst die Schwierigkeiten, die durch die Mutationen entstehen, zusammen.

Weitaus ansteckender. Weniger Schutz durch neutralisierende Antikörper. Diese Eigenschaften der vor allem südafrikanischen und brasilianischen Corona-Mutation bereitet den Gesundheitsbehörden große Sorgen.

„Ich fühle mich an den Beginn der Pandemie im Februar und März 2020 erinnert. Vieles war damals neu für uns, Schritt für Schritt kamen mehr Erkenntnisse. Mit den Mutationen scheint es ähnlich zu sein, die Brisanz ist nicht zu unterschätzen“, beschreibt Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz. Fest steht, dass die genannten Varianten eine höhere Ansteckungsfähigkeit haben. Außerdem gibt es bei einer durchgemachten Infektion die Möglichkeit, sich wieder anzustecken.  Und wie wirksam die verschiedenen Impfstoffe in Bezug auf diese Mutationen sind, muss erst endgültig geklärt werden.

Corona-Impfung in Salzburg: Vormerkung ab Montag

11.02.2021

Ab kommenden Montag, 15. Februar, können sich alle in Salzburg online oder telefonisch für eine Corona-Impfung vormerken. Der Zeitpunkt der Anmeldung hat keinen Einfluss auf den Termin, hierbei folgt das Land Salzburg dem Impfplan. Sobald die Dosis zur Verfügung steht, wird die jeweils vorgemerkte Person aktiv informiert. Durch die derzeit nur sehr eingeschränkt verfügbaren Impfdosen, kann dies einige Zeit dauern. 

Bisher sind die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen. Da jener von AstraZeneca derzeit für Personen unter 65 Jahre empfohlen wird, wurde der Impfplan in Salzburg nach den Vorgaben des Bundes in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer, den Salzburger Landeskliniken und dem Roten Kreuz sofort angepasst. Die Vormerkung ist nun ab Montag, 15. Februar, für alle über 16 Jahre möglich.

 

Vormerkung für Risikogruppen

Auch jene Personen mit Vorerkrankungen, die einer Risikogruppe angehören, können sich ab 15. Februar ebenfalls über die Gesundheitshotline 1450 und online unter www.salzburg-impft.at