Bundesliga vor Mini-Kulisse

29.10.2020

Trotz Corona und massiver Zuschauerbeschränkungen sollder Ball in der 6. Runde der Tipico Bundesliga plangemäß rollen. Im Focus aus Salzburger Sicht dabei das Duell der Roten Bullen gegen WSG Swarovski Tirol (Samstag, 31.10.2020, 17:00 Uhr, Red Bull Arena)

Der FC Red Bull Salzburg traf 2019/20 gegen die WSG Swarovski Tirol im Schnitt 5-mal pro Spiel. Nur gegen den SC Wiener Neustadt 2013/14 war Salzburgs Torschnitt in einer Spielzeit der Tipico Bundesliga höher (5,75). Die WSG Swarovski Tirol erzielte in der Tipico Bundesliga beide Treffer gegen den FC Red Bull Salzburg nach Standardsituationen – je ein Mal nach Freistoß und Eckball.

Red Bull Salzburg gewann die ersten 5 BL-Spiele – wie bereits in den beiden vorangegangenen Spielzeiten in der Tipico Bundesliga. Die Salzburger erzielten 19 Tore in den ersten 5 Spielen – nur 2014/15 (24 Tore) und 2019/20 (22 Treffer) traf mit Salzburg ein Team seit Gründung der Tipico Bundesliga häufiger. Der FC Red Bull Salzburg traf in den vergangenen 23 Heimspielen stets doppelt oder häufiger (91-mal) – Rekord in der Tipico Bundesliga.

Nach Atletico Madrid ist vor WSG Tirol

28.10.2020

Dominik Szoboszlai und Jesse Marsch (c) GEPA pictures Walter (c) GEPA
Aufrichten und weiter kämpfen

Es sind harte Wochen für die Roten Bullen. Gestern der beeindruckende – aber am Ende glücklose - Auftritt in der Champions League bei Madrid, am Samstag das Bundesliga-Heimspiel gegen Tirol und dann schon am Dienstag der richtig große Knaller gegen Bayern München.

Und das gleich im Doppelpack: Erst im Heimspiel und dann auswärts. Salzburg gegen Bayern in der Champions League. Das war der Traum vieler Salzburg-Fans. Corona wird aber wieder der große Spielverderber sein und so nur ganz wenige Fans an dem Traum-Duell im Stadion teilhaben lassen.

Es war ein beeindruckender Auftritt des FC Salzburg bei Atletico, auch wenn am Ende nur eine 2:3-Niederlage zu Buche steht. Immerhin war das ja der Champions-League-Finalist von 2014 und 2016. 

UEFA Champions League: FC Red Bull Salzburg bei Atletico Madrid

27.10.2020

UEFA CHAMPIONS LEAGUE (C) GEPA PICTURES STEINER
UEFA CHAMPIONS LEAGUE

Die zweite Begegnung in der Gruppenphase der UEFA Champions League führt den FC Red Bull Salzburg in die Hauptstadt Spaniens. Heute Dienstag, den 27. Oktober geht es für die Roten Bullen ab 21:00 Uhr im Estadio Wanda Metropolitano gegen Atletico Madrid. Das Spiel wird vom italienischen Schiedsrichter Marco Guida geleitet.

Atletico Madrid ist bereits zum elften Mal in der UEFA Champions League mit dabei und in diesem Bewerb mehr als nur ein arrivierter Klub, wie u. a. die Finalteilnahmen 2013/14 bzw. 2014/15 beweisen. Der verpatzte Auftakt zum Gruppenstart bei Bayern München (0:4) macht die Rojiblancos noch gefährlicher, wie Trainer Jesse Marsch meint: „Atletico steht gleich nach der ersten Runde etwas unter Druck und wird uns das spüren lassen wollen. Aber wir müssen auch da wieder mutig spielen, unseren Fußball durchziehen und selbstbewusst auftreten. Dann haben wir selbst gegen so eine starke Mannschaft die Chance auf ein gutes Spiel.“

Holpriger Champions League Start für die Roten Bullen

22.10.2020

Champions League Lok Moskau (c) Maier
Corona-bedingte spärliche Kulisse in der Bullen Arena

Auftakt zur Champions League für den FC Salzburg: Rückstand aufgeholt, Führung verspielt – es lief nicht rund für die Roten Bullen zum Auftakt im Heimspiel gegen Moskau. Am Ende reicht es nur zu einem Remis und einem mageren Pünktchen.

Nichts wurde es damit aus dem eingeplanten Sieg und den erhofften drei Punkten. Die Tore von Szoboszlai und Junuzovic reichten den Bullen nicht, um den erhofften Heimpflichtsieg einzufahren.

Alles in Allem Pech für Salzburg, denn in der Schlussphase hatten es die Bullen mit Daka nach traumhaftem Zuspiel von Berisha noch am Fuß, den Heimerfolg einzufahren. Dakar scheiterte jedoch völlig allein vor Moskau-Goalie Guilherme in der Nachspielzeit (92.).

Zum Auftakt der UEFA Champions League-Gruppenphase gegen Lokomotive Moskau

20.10.2020

Champions League (c) Maier
Champions League Spektakel

Am  Mittwoch startet der FC Red Bull Salzburg in die Gruppenphase der UEFA Champions League 2020/21. Den Auftakt in dieser Serie bildet das Heimspiel gegen Lokomotive Moskau (18:55 Uhr, Red Bull Arena). Das Spiel wird von einem niederländischen Schiedsrichterteam unter Führung von Serdar Gözübüyük geleitet.

Jesse Marsch freut sich auf die Königsklasse, weiß aber auch: „Ich denke, dass diese Gruppe noch schwieriger ist als die im letzten Jahr. Natürlich freut man sich, wenn wir wieder den Titelverteidiger als Gegner haben. Sportlich stellt das allerdings die größte Herausforderung dar, die man haben kann. Aber wer uns kennt, weiß, dass wir von unseren Stärken überzeugt sind und versuchen werden, auch auf diesem Niveau unsere Art von Fußball durchzuziehen.