SalzburgerLand im Rennradfieber: Eddy Merckx Classic Radmarathon

03.08.2018

Autogramme vom Weltmeister (c) Maier
Autogramme vom Weltmeister noch immer begehrt

Wenn am 9. September der Startschuss zum diesjährigen Eddy Merckx Classic Radmarathon in Fuschl am See fällt, dann geht das legendäre ‚Radrennen für Jedermann‘ im SalzburgerLand bereits in seine 12. Runde. Auf dem Programm stehen 2018 nicht nur die gewohnt herrliche Strecke durch die Fuschlsee-Region, viele persönliche Begegnungen mit Eddy Merckx, einer der größten Radlegenden aller Zeiten, sondern erstmalig auch die ‚Jedermann Genusstour‘. 

SalzburgerLand im Rennradfieber

Pünktlich um 08.00 Uhr morgens des 9. Septembers 2018 werden weit über tausend Rennradenthusiasten aus ganz Europa über die Startlinie in Fuschl am See gehen und damit den 12. Eddy Merckx Classic Radmarathon offiziell eröffnen. Warum so viele von ihnen seit Jahren Wiederholungstäter sind und dem ‚Radmarathon für Jedermann‘ Jahr für Jahr die Treue halten, ist leicht erklärt: Wo sonst findet man sportlichen Wettkampf, anspruchsvolle Streckenführung und unzählige Herausforderungen in Kombination mit der traumhaften Landschaft und der echten und herzlichen Gastfreundschaft des SalzburgerLandes? Darüber hinaus lockt die Möglichkeit, im Windschatten einer Sportlegende zu fahren, denn auch 2018 wird der fünffache Tour de France-Sieger und Radweltmeister Eddy Merckx wieder mit dabei sein.

 

 

 

Saalfelden Leogang: Zwischenstopp für Rad-WM-Botschafter

27.07.2018

Vorboten der Rad-WM (c) smpr.at
Vorboten der Rad-WM

Im Rahmen einer speziellen Österreich-Radrundfahrt ging es für die Vertreter und Botschafter der Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol in den letzten Tagen quer durch Österreich. Etappenziel war dabei auch Saalfelden Leogang.

Die Delegation mit Sportgrößen wie Benni Raich, David Kreiner, Georg Totschnig, den Biathleten Dominik Landertinger und Julian Eberhard oder WM-Botschafter Tommy Rohregger, die auf den Spuren der bisher in Österreich ausgetragenen Rad-Weltmeisterschaften wandelten, erwartete in Leogang ein herzlicher Empfang.

Zahlreiche WM- und Olympiamedaillengewinner, aber auch Vertreter aus Wirtschaft und Tourismus radelten im Dienste der guten Sache und zur Bewerbung der UCI Straßenrad WM 2018 in den vergangenen sieben Tagen quer durch Österreich. Ihre Mission: über die WM zu informieren und Sportfans sowie Medienvertreter im Land bereits jetzt auf die spannenden Renntage im September in Tirol einzustimmen.

Weenings Doppelschlag: Etappensieger und erneut Glocknerkönig

11.07.2018

Glocknerkönig 2018 (c) EXPA
Glocknerkönig 2018

Der Großglockner könnte das Alpe d’Huez der Holländer werden. Denn Roompot-Profi Pieter Weening krönte sich heute nach dem Vorjahr mit einer beherzten Fahrt am Schlussanstieg erneut zum Glocknerkönig. Stark fuhr auch Riccardo Zoidl, der Sechster wurde. Im Gesamtklassement blieb ganz vorne alles beim Alten.

Gleich nach dem Start der 5. Etappe in Matrei in Osttirol fomierte sich auf dem Felbertauern eine erste Spitzengruppe, die aus 13 Fahrern bestand. Mit dabei auf der mit 92,2 Kilometern kürzesten Etappe der Jubiläumstour war auch der „Wiesbauer“-Bergpreisführende Aaron Gate vom Team Aqua Blue Sport sowie die Österreicher Marcel Neuhauser (Tirol Cycling Team) und Matthias Krizek (Felbermayr Simplon Wels). Die Spitze arbeitete durch den Pinzgau sehr gut zusammen und baute bei widrigen Witterungsbedingungen bis Zell am See den Vorsprung auf vier Minuten aus. Danach ging es über Bruck an der Glocknerstraße Richtung Mautstelle Ferleiten.

Bereits zum 64. Mal stand heute der Großglockner im Streckenplan der Österreich Rundfahrt. Auf den letzten 13 Kilometern von Ferleiten bis zum Fuscher Törl begann dann auch im Hauptfeld, das bis dahin einen ruhigeren Tag hatte, das Rennen so richtig. Noch vor der Mautstation setzte Pieter Weening, der Glocknerkönig des Vorjahres, alles auf eine Karte und setzte sich vom Feld ab. Während der bulgarische Meister Nikolay Mihaylov und Antonio Nibali gemeinsam dem Fuscher Törl entgegen fuhren, spannten sich im immer kleiner werdenden Hauptfeld die Bahrain-Merida-Profis Kanstantsin Siutsou und Mark Padun für Hermann Pernsteiner ein.

15. Salzburg Marathon: Siege für Kemboi und Omosa

06.05.2018

Wesley Kemboi (c) Salzburg Marathon Uwe Brandl
Sieger Wesley Kemboi

Wesley Kiprono Kemboi und Teresiah Kwamboka Omosa sorgten beim 15. Salzburg Marathon für kenianische Siege. Sie erreichten nach 2:19:26 bzw. 2:43:24 Stunden

das Ziel direkt vor dem Schloss Mirabell. Der in Linz lebende Kenianer Isaac Toroitich Kosgei und Karin Freitag sicherten sich als jeweils Gesamt-Zweite bei vor allem während der zweiten Rennhälfte sommerlichen Temperaturen die ÖLV-Staatsmeistertitel im Marathon. Die Tirolerin sorgte mit diesem Erfolg für einen neuen Rekord: Fünf Staats- meistertitel im Marathonlauf hat noch keine Österreicherin erzielt. 6.854 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus knapp 80 Nationen sorgten beim kleinen Jubiläum der Lauffestspiele der Mozartstadt für das zweitbeste Meldeergebnis.

RACINO GRAND PRIX mit Herzschlagfinale: Christian Juza im Stechen knapp geschlagen

27.11.2017

Juza Christian (c) Horse Sports
Juza Christian

Was für eine spannende Entscheidung im zweiten der insgesamt drei nationalen RACINO GRAND PRIX: Insgesamt sieben Teilnehmerpaare konnten den von Edi Petrovic und Andreas Bamberger designten S*-Parcours fehlerfrei beenden und somit das erhoffte Ticket fürs Stechen lösen. Dort sah alles nach einem Salzburg Sieg aus, denn Christian Juza ließ im Sattel von „Lena 490“ mit einer Speedrunde aufhorchen. Doch Schlussreiter Willi Fischer wollte es nochmals ganz genau wissen….

Die Saison 2017 rückt mit großem Schritten dem Ende zu und da dürfen die Indoor-Events im Magna Racino natürlich nicht fehlen. Neben dem internationalen CSI2* und dem gut besuchten CDN-A* im Oktober wartete der Ebreichsdorfer Turnierkalender im November und Dezember mit nicht weniger als drei nationalen Springturnieren auf.