Pasta on the rocks: Die Champions League des Kochens

15.10.2019

Markus Holzer (c) Maier
Markus Holzer

Südtiroler sind begnadete Koch-Künstler. Das weiß man inzwischen auch hier in Salzburg. Roland Trettl aus Oberbozen war es, der dem Hangar-7 mit seinem Spitzenlokal „Ikarus“ auch in kulinarischer Hinsicht zu Höhenflügen verholfen hat. Nun sorgt ein weiterer Südtiroler Spitzengastronom für Furore. Allerdings leider (noch) nicht im Hangar-7, sondern in seiner Südtiroler Heimat San Candido. Von Salzburg aus gesehen, nicht gerade um´s Eck. Aber nachdem Südtirol doch ganz besonder Reize hat, begaben wir uns auf eine – nicht nur - kulinarische Entdeckungsreise ins Pustertal und wurden nicht enttäuscht.

Der Name: Markus Holzer. Die Zauberformel: Pasta on the rocks. Die Location: Jora Mountain Dining. Fazit: Eine Reise wert!

 

"FESTSPIELE DER ALPINEN KÜCHE" IM SALZBURGERLAND

17.09.2019

Festspiele der Kulinarik (c) SLT Franz Neumayr
Gaumengenuß in heiler Natur

Mehr als 600 Besucher kamen am Montag in Zell am See-Kaprun zur Premiere der "Festspiele der Alpinen Küche". Bei dieser Veranstaltung versammeln sich die aktuell bedeutendsten Köche, Produzenten und Experten der alpinen Kulinarik auf einer Bühne. Gemeinsam soll die Alpine Küche in den kommenden Jahren als Küchenphilosophie und internationale Marke gestärkt werden.

Zwei-Sterne-Koch Sven Wassmer vom "Grand Resort Bad Ragaz" in der Schweiz. Drei-Hauben-Koch Lukas Nagl vom "Bootshaus" am oberösterreichischen Traunsee. Die beiden österreichischen Koch-Weltmeister aus Tirol, Michael Ploner und Thomas Penz. Der Südtiroler Spitzenkoch Hannes Pignater von der "Adler Lodge" in Ritten. Und natürlich die Salzburger Vorreiter der Alpinen Küche: Andreas Döllerer von "Döllerer's Restaurant" in Golling, Vitus Winkler vom "Sonnhof" in St. Veit/Pongau sowie Lokalmatador Andreas Mayer vom "Schloss Prielau" in Zell am See, ebenfalls mit je drei Hauben von Gault Millau dekoriert.

 

Hellbrunner Adventzauber märchenhaft & einzigartig

27.11.2018

Das romantische Lustschloss vor den Toren der Mozartstadt steht ab sofort wieder ganz im Zeichen des „Hellbrunner Adventzaubers“. Initiator und Veranstalter Josef Gassner eröffnete am vergangenen Wochenende „seinen“ Weihnachtsmarkt mit einer spektakulären und zugleich bezaubernden Musik-Feuerwerk-Inszenierung des Adventzauber-Wahrzeichens, dem acht Meter großen „Hellbrunner Weihnachtsengel“. Heuer ist der bezaubernde Adventmarkt mit rund 700 Nadelbäumen und 10.000 roten Kugeln außerdem um eine weitere Attraktion reicher, denn Josef Gassner bindet ab sofort auch den Zoo Salzburg mit ein. 

 

Programm-Highlights:

4.12.: Traditioneller Krampuslauf der Großgmainer Krampusse, 18 Uhr

15.12.: „Tag der Krampusse“

21.12.: Rauhnachtslauf zur Wintersonnenwende, 18 Uhr

 

Erlbachhütte ist Almsommerhütte des Jahres 2018

18.10.2018

Erlbachhütte Almsommerhütte des Jahres 2018 (c) SLT
Erlbachhütte Almsommerhütte des Jahres 2018

Es war die knappste Entscheidung in der elfjährigen Geschichte der Wahl zur Almsommerhütte des Jahres: Die Erlbachhütte auf der Postalm holte sich die „Goldene Almsommerglocke“ 2018. Nur 44 Stimmen dahinter auf Platz zwei: die Mitterastenalm in Rauris.

Die Erlbachhütte ist vielen Salzburgerinnen und Salzburgern bestens bekannt, zählt sie doch zu den beliebtesten Ausflugszielen in der Region an sonnigen Wanderwochenenden. Die Hütte und der zugehörige Landwirtschaftsbetrieb können auf eine 400-jährige Geschichte zurückblicken. Malerisch gelegen auf 1.273 m Seehöhe, erreicht man die Erlbachhütte auf der „Postalm“ – dem größten zusammenhängenden Almgebiet Österreichs – von Strobl oder dem Lammertal aus nach einem halbstündigen, gemütlichen Aufstieg. Dementsprechend zieht die Almhütte auch immer viele Familien mit Kindern an.

Die besten Köche der Welt zu Gast im Ikarus: David Kinch

02.10.2018

David Kinch (c) Helge Kirchberger Photography Red Bull Hangar7
David Kinch LiVE im Hangar7

Im Oktober 2018 ist es Starkoch David Kinch der im Restaurant Ikarus im Hangar-7 groß aufkocht. Ein Menü in acht Gängen um EUR 190 ist allerdings nichts für kleine Brieftaschen.

Ein Kind New Orleans, ein Reisender mit Weitblick und ein Innovator mit Hang zur Tradition. In seinem Restaurant Manresa setzt er seit 2002 gekonnt auf die Harmonie. Zwischen Salz und Säure, Kreativität und Technik sowie die besondere Inszenierung des Genusses. Mit einer Gastlichkeit auf höchstem Niveau. 

David Kinch verbrachte seine Schulzeit in New Orleans in den späten 1970er-Jahren. Eine Zeit, die in prägte und gleichzeitig die Leidenschaft für Restaurants und die Menschen dahinter in ihm weckte. Beru ich machte er seine ersten Schritte bei Küchenchef Paul Prudhomme im Commander’s Palace. Nebenbei war er in einem lokalen Weinlager tätig – der Beginn einer lebenslangen Af nität für edle Tropfen.