Salzburg Marathon: Eva Wutti startet als Favoritin

05.05.2022

Eva Wutti (c) Alfred Nevsimal
Eva Wutti

Eva Wutti (SU TRI STYRIA)  kommt als  die Topläuferin zum 19. Salzburg Marathon. Die 33-jährige Kärntnerin nimmt nicht nur den Staatsmeistertitel in den Fokus. Sie will sich mit einem guten Marathon in eine gute Position für die nächsten Aufgaben bringen und im Idealfall die Direktqualifikation für den Marathon im Rahmen der Leichtathletik-Europameisterschaften am 15. August in München schaffen. 

2:32:00 Stunden – das ist die vom Europäischen Leichtathletik-Verband (European Athletics) geforderte Zeit, um eine Direktqualifikation für den Marathonlauf der Frauen bei den Europameisterschaften in München zu schaffen. Seit vielen Wochen arbeitet Eva Wutti im Training konsequent und gezielt darauf hin, beim Salzburg Marathon diese Marke ins Visier zu nehmen.

„Nachdem das Wettkampfjahr 2021 alles andere als nach Wunsch gelaufen ist, möchte ich in erster Linie einen Marathon laufen, der mich in der Nachbetrachtung zufriedenstellt und der Motivation und Freude für die nächsten Aufgaben im Marathon neuen Schwung verleiht“, betont sie. „Natürlich habe ich die Europameisterschaften im Blick, die 2:32 Stunden waren der Orientierungspunkt in meiner Vorbereitung.“

Gute Rahmenbedingungen für schnelles Rennen

„Dass die heimische Topläuferin und größte österreichische Hoffnung auf einen Marathon-Startplatz bei der EM den Salzburg Marathon als jenen Wettkampf ausgewählt hat, bei dem sie ihre hohen Ziele anvisiert, zeigt den Stellenwert des Salzburg Marathon in der heimischen Laufszene“, freut sich Veranstalter Johannes Langer. „Als Veranstalter unterstützen wir Eva bei ihren Ambitionen und bieten ihr die Rahmenbedingungen, die ihr bei der Erfüllung ihres EM-Traums dienlich sind. Sie findet in Salzburg eine flache und schnelle Strecke sowie die gewohnt motivie- rende Atmosphäre der Lauffestspieleder Mozartstadt vor.“

Favoritin auf zweiten Staatsmeistertitel

Einmal hat die ehemalige Triathletin bereits eine schnellere Marathonzeit als 2:32 Stunden erzielt. Bei den Staatsmeisterschaften 2020, die aufgrund der Pandemie im Dezember auf einem Rundkurs im Wiener Prater durchgeführt wurden, absol- vierte sie die 42,195 Kilometer in einer Zeit von 2:30:43 Stunden und damit auf die Sekunde gleich schnell wie Andrea Mayr beim Vienna City Marathon 2009. Seither sind beide gemeinsam Inhaberinnen des ÖLV-Rekords im Marathonlauf. 

 

Salzburger Lauffestspiele 2022: Expertentipp “Vorsicht statt Risiko”

03.05.2022

Laufen nach einer Corona-Erkrankung? Das könnte sehr gefährlich werden. “Bestehen Zweifel an der Fitnesskonsultieren Sie bitte den Sportarzt Ihres Vertrauens oder lassen Sie sich am Veranstaltungswochenende von Salzburg-Marathon-Arzt Dr. Holger Förster checken” so der Appell von Salzburgs Marathon-Veranstaltern.

Seit einiger Zeit spüren die Organisatoren die Unsicherheit von Läuferinnen und Läufer, bei denen im Verlauf der letzten Wochen und Monate eine COVID-19-Infektion festgestellt worden ist. Sie haben ihre Vorbereitung auf die Lauffestspiele der Mozartstadt unterbrochen. Wie bei jeder anderen Erkrankung in der Vorbereitung eines Wettkampfs auch, ist hier besondere Vorsicht ratsam. Wer am Wochenende vom 13. bis 15. Mai an der Startlinie steht, sollte das keinesfalls tun, wenn sein oder ihr Körper Höchstleistungen nicht standhält. 

„Ein Marathon oder ein nicht optimal vorbereiteter Halbmarathon sind auch ohne gesundheitliche Probleme eine Me-gabelastung“, gibt Dr. Holger Förster, Leiter des Medical Services bei den Lauffestspielen der Mozartstadt, zu bedenken. Der wichtigste Ratschlag: intensiv und ehrlich gegenüber sich selbst auf die Signale des Körpers hören. „Weniger kann in diesem Fall mehr sein!“Die Entscheidung über eine Teilnahme am Lauf ist eine individuelle. Sie gelingt bei voller Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und in ärztlicher Konsultation, zum Beispiel in Form einer EKG-Belastung bei einer sportärztlichen Untersuchung.

 

Red Bull BC One Cypher Austria 2022: Österreichs beste "Breaker"

19.04.2022

B-Girl Sina und B-Boy Lil Zoogewannen in der Expedithalle Wien den Red Bull BC One Cypher Austria 2022, das wichtigste Breaking-Event Österreichs. Mit diesem Erfolg haben sie die Chance, Österreich beim Red Bull BC One Weltfinale am 12. November 2022 in New York (USA) zu vertreten. 

Es war eine fulminante Show, die die österreichische Breaking-Szene beim Red Bull BC One Cypher Austria 2022 in Wien ablieferte. Zwei Jahre bevor Breaking zum ersten Mal auf dem Sportprogramm der Olympischen Spiele 2024 in Paris steht, schaute die österreichische Dance-Szene an diesem Wochenende nach Wien. 16 B-Girls und 64 B-Boys haben am Freitag im „The Unity Dance“ Studio im Open Qualifier um die begehrten Startplätze beim hochkarätigsten Breaking-Bewerb des Landes gekämpft. Für das Österreich-Finale qualifizierten sich die besten 8 B-Girls und 16 B-Boys und battelten am Samstag in der Expedithalle Wien vor hunderten Zuschauern um den Triumph beim 10-jährigen Jubiläum der wichtigsten heimischen Solo-Competition für Breaker. Nach spannenden Battles überzeugten die beiden Innsbrucker Tänzer B-Girl Sina (From the Soul Crew) und B-Boy Lil Zoo (El Mouwahidin Crew) mit ihren Moves die Juroren. Die beiden Gewinner haben nun mit ihrem Erfolg die Chance, beim Red Bull BC One World Final am 12. November in New York (USA) für Österreich an den Start zu gehen. 

Gefeiertes 10-Jahr-Jubiläum

Rund 600  Zuschauer sorgten in der Expedithalle Wien für eine gebührende Jubiläumsausgabe des wichtigsten Breaking-Event Österreichs. Angeheizt von den Hosts Roxy und Da Bürgermasta zeigten die Stars der österreichischen Breaking-Szene zu den Beats des legendären Battle-DJs „Just a Kid“ Tanzsport auf höchstem Niveau und hypten die Crowd, die die B-Girls und B-Boys lautstark in den 1-gegen-1 KO-Duellen anfeuerten. Im Finale zeigten die besten 8 B-Girls und 16 B-Boys Österreichs ihre spektakulärsten Moves und legten alles in die Waagschale, um die drei Juroren B-Girl San Andrea aus Frankreich (Rockerz Delight Kru), B-Boy und Red Bull BC One All Star Ronnie aus den USA (7 Commandos und Super Crew) sowie Vorjahressieger B-Boy The Wolfer aus Tirol (El Mouwahidin Crew) zu überzeugen.

Die Favoriten zeigten ihre Klasse

Die junge Breaking-Garde zeigte stark auf und bewies, dass sie den arrivierten Stars der österreichischen Dance-Szene mächtig Druck machen. Am Ende konnten sich sowohl bei den B-Girls als auch bei den B-Boys die Favoriten durchsetzen, die sich jedoch beim Red Bull BC One Cypher Austria in den vergangenen zehn Jahren noch nie in die Gewinnerliste eingetragen hatten. B-Girl Sina und B-Boy Lil Zoo leben und trainieren beide in Innsbruck und zählen zu den besten Breakern Österreichs. B-Girl Sina zeigte vom ersten Battle an, dass sie nur ein Ziel hat: ihr Ticket für das World Final in New York. Die Tirolerin hat in den vergangenen Monaten viel trainiert und neue Tricks in ihr Portfolio eingebaut. B-Girl Sina konnte in jedem Battle noch einen draufsetzen und holte sich verdient ihren ersten Sieg beim Red Bull BC One Cypher Austria 2022. „Ich kann es noch gar nicht realisieren. Ich bin einfach überwältig, dass ich es heute geschafft habe“, freute sich B-Girl Sina über ihren Sieg. „Ich musste im Finale gegen B-Girl Esthalavista alles reinlegen, damit ich über drei Runden meine besten Moves zeigen kann. Jetzt geht’s nach New York – das ist einfach unglaublich!“ 

B-Boy Lil Zoo ging als der große Favorit auf den Sieg in die Tanz-Battles – und man merkte ihm an, dass ihn dieser Druck eher Flügel verleiht denn hemmt. Er war ab dem ersten Moves in seinen Rhythmus und zeigte, warum er zurecht als einer der besten Breaker weltweit gilt und sich 2018 sogar zum Weltmeister kürte. Damit ist B-Boy Lil Zoo aus Innsbruck ein heißes Eisen im Kampf um die ersten Breaking Olympia-Medaille für Österreich. „Es ist sensationell, wie stark die Breaking-Szene in Österreich in den vergangenen Jahren geworden ist“, betonte Sieger Lil Zoo nach dem Finale. „Jetzt bereite ich mich intensiv auf das Red Bull BC One World Final in New York vor und will dort um den Titel mitkämpfen.“ 

Über Red Bull BC One

Red Bull BC One ist der größte und prestigeträchtigste Breaking-Einzelwettbewerb der Welt und gilt in der Szene als der wichtigste Titel, den man gewinnen kann. Jedes Jahr kämpfen tausende Breaker weltweit um die Chance, sich für das Weltfinale zu qualifizieren. Die besten B-Boys und B-Girls verdienen sich dabei mit ihren Erfolgen bei weltweit über 50 Qualifier-Events wie den Red Bull BC One Cypher Events oder den Red Bull BC One E-Battles das Recht, sich auf der Bühne des Red Bull BC One World Finals zu batteln. Seit 20 Jahren ist Red Bull im Bereich Breaking aktiv, seit 2004 fanden 18 Red Bull BC One World Finals in Großstädten überall auf der Welt statt. Die Premiere feierte das Red Bull BC One World Final 2004 in Biel in der Schweiz, 2020 machte es Station im Hangar-7 in Salzburg. 2022 wird das Red Bull BC One World Final am 12. November in New York (USA) stattfinden.

Para-Ski Weltcup in St. Johann: Salzburger holen Gold

04.04.2022

Sophie Grill (c) HSV Red Bull Salzburg
Sophie Grill

Von 01. bis 03. April kämpften rund 40 Athleten aus 6 Nationen im Para-Ski, einer Kombinationssportart aus Ski-Rennlauf und Fallschirm-Zielsprung, um Weltcup-Titel in St. Johann im Skigebiet Snow Space Salzburg

Neben den vielen internationalen Teams waren die Athleten des Gastgebervereins HSV Red Bull Salzburg die heißesten Anwärter auf die Titel im Einzel- und Teambewerb. Und sie enttäuschten nicht, zielsicher holten die Salzburger vier Mal Gold, zwei Mal Silber und einmal Bronze bei ihrem Heimweltcup. 

Zwei Goldene heimste dabei Lokalmatador Anton Gruber in der Herren- und der Masterswertung ein. Für zwei weitere Goldmedaillen (Damen und Junioren) zeigte sich Sophie Grill verantwortlich.

Ihre Teamkollegin Magdalena Schenner sprang zu Silber in der Damenwertung. Bronze bei den Junioren ging mit Michael Urban ebenfalls an einen HSV Red Bull Salzburg Athleten. Im Teambewerb ergab das Silber für das Team HSV Red Bull l. Auch im Gesamtweltcup darf sich der HSV Red Bull Salzburg über zahlreiche Medaillen freuen. 

Salzburg Marathon plant das Comeback

01.04.2022

Laufevent (c) Salzburg Marathon Schwarz
Laufevent in Salzburg

Er ist zurück  - der Salzburg Marathon, wenngleich in modifizierter Form. Durch das Ausdehnen der Veranstaltung auf mehrere Tage  sollen Besucherströme entzerrt werden und für erhöhte Sicherheit sorgen. So die Idee von Veranstalter Johannes Langer.

Staatsmeisterschaften als sportlicher Höhepunkt

Den sportlichen Höhepunkt des Salzburger Lauf-Wochenendes bildet die 19. Austragung des Salzburg Marathon am 15. Mai, in dessen Rahmen die Staatsmeisterschaften und Österreichischen Meisterschaften der Masters im Marathonlauf ausgetragen werden.

Langer sieht in der Vergabe des nationalen Marathon-Höhepunkts durch den Österreichischen Leichtathletik-Verband die Bestätigung der hohen Eventqualität des Salzburg Marathon. In der Durchführung von Staatsmeisterschaften im Marathonlauf haben er und sein Team große Erfahrung: Bereits in den Jahren 2007, 2009, 2012, 2014, 2016 und 2018 fanden sie in Salzburg statt. Parallel zur Traditionsdistanz gehen wie 2019 der Halbmarathon, der CityRun und ein Staffelmarathon über die Bühne.