Zell am See - Kaprun bereit für das große Ironman-Spekatkel

07.07.2021

Ironman (c) Lorenz Masser
Bilderbuch-Kulisse

Vom Schwimmen im kristallklaren Zeller See bis hin zur anspruchsvollen, aber wunderschönen Radstrecke mit schnellen Abfahrten bis hin zur Laufstecke entlang des malerischen Seeufers: Der IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun ist zweifelsohne eines der schönsten Rennen auf der ganzen IRONMAN-Tour. Am 29. August findet die 9. Austragung in der Pinzgauer Region statt. 

Die Vorbereitungen für den Renntag laufen bereits auf Hochtouren und das IRONMAN Austria-Team kann es kaum erwarten, nach 2019 erneut ein außergewöhnliches Rennerlebnis für rund 2.500 Athletinnen und Athleten zu organisieren. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband und den Partnern in der Region steht dem Traditionsevent im Salzburger Land unter Berücksichtigung der gegebenen Veranstaltungsbedingungen nichts mehr im Weg. Um den Teilnehmern die bestmögliche Sicherheit garantieren zu können, wird neben dem Safe Return to Racing-Programm von IRONMAN auch das bestehende Präventions- und Sicherheitskonzept umgesetzt. Nach den derzeit geltenden Bestimmungen umfasst dieses auch einen 3G Nachweis (getestet, geimpft, genesen) aller Teilnehmer, um sich auf den offiziellen Veranstaltungsflächen bewegen zu können.  

Im Zusammenhang mit dem Schutz- und Sicherheitskonzept finden derzeit auch die Briefings für die freiwilligen Helfer statt. Beim größten Triathlon-Event in den Alpen werden auch dieses Jahr wieder rund 60 Teamleiter und 1500 Volunteers im Einsatz sein, um das Rennerlebnis für die Athleten noch unvergesslicher gestalten zu können. Wer die besondere Stimmung in Zell am See-Kaprun einmal aus nächster Nähe erleben will und ein Blick hinter die Kulissen erhalten möchte, kann sich noch unter salzburg@ironmanvolunteers.com anmelden.

Salzburg Open 2021: Ein Hauch von Wimbledon im SalzburgerLand

30.06.2021

Stefan Schnoell, Gerald Mandl und Leo Bauernberger (SalzburgerLand Tourismus) (c) SalzburgerLand Tourismus)
Stefan Schnöll, Gerald Mandl und Leo Bauernberger (SalzburgerLand Tourismus)

Von 4. bis 11. Juli 2021 geht im SalzburgerLand das drittgrößte Tennisturnier Österreichs über die Bühne: Die Salzburg Open in Anif steigen als mit 125.000-Dollar dotiertes Challengerturnier in die Liga der internationalen Top-Events auf. Die Fans dürfen sich auf zahlreiche bekannte Namen freuen.

Dem neuen Status entsprechend freuen sich die Veranstalter über ein hochrangiges Teilnehmerfeld: Ab kommendem Sonntag schlagen mindestens acht aktuelle Top-100-Spieler in Anif auf – darunter auf der ATP-Tour bekannte Namen wie der Japaner Yoshihita Nishioka(ATP-Ranking: 58.), der Brasilianer Thiago Monteiro(81.), der Uruguayer Pablo Cuevasoder der Argentinier Federico Coria(87.).

Aus Wimbledon direkt ins SalzburgerLand

Wobei noch ein weiterer Top-Spieler dazukommen wird, denn derzeit laufen bei den Organisatoren täglich Anfragen ein von Spielern, die noch beim Grand Slam in Wimbledon im Einsatz bzw. dort früh ausgeschieden sind.

Auf der "Warteliste" für eine Wild Card befinden sich derzeit u.a. der Serbe Filip Krajinovic(44.) und der Franzose Benoit Paire(46.). 

Besonders freuen dürfen sich die Fans wohl auch auf Österreichs Aushängeschild Dennis Novak(122.), der ebenfalls für das Turnier gemeldet hat. 

Turnier ist Visitenkarte bei sportbegeisterten Gästen

Ein langfristig etabliertes Top-Turnier ist auch im Sinne des Tourismus – weshalb die SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft als Partner mit an Bord ist, wie SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernbergererklärt: "Internationale Sport-Events sind eine wichtige Visitenkarte für unser alpines Tourismusland, das besonders von sportlich-aktiven Gästen besucht wird."

Das SalzburgerLand hat sich bereits mit zahlreichen hochklassigen Sportveranstaltungen wie der Straßenrad-WM 2006, der Mountainbike-WM 2012 und 2020 oder dem Tennis-Davis-Cup 2019 einen hervorragenden Ruf erarbeitet.

"Die hohe Professionalität bei der Organisation in Kombination mit der beeindruckenden Kulisse von Stadt und Land Salzburg machen unsere Region zu einem sehr gefragten Austragungsort. Für uns bieten Events wie diese die Möglichkeit, die Schönheit unserer Region einem internationalen Publikum zu präsentieren."

 

Red Bull X-Alps 2021: Chrigel Maurer holt 7. Sieg

29.06.2021

Maurer (c) zooom Christian Lorenz
Seriensieger Maurer

Der sechsfache Champion holte sich, nachdem er gestern fast 400 km geflogen ist, in einer beeindruckenden Schluss Performance seinen siebten Red Bull X-Alps Sieg in Folge. Der Steirer Simon Oberrauner kämpft nach wie vor im Spitzenfeld um einen Podestplatz. Der Salzburger Paul Guschlbauer befindet sich momentan auf dem starken sechsten Platz.

In einer Zeit von 8 Tagen, 6 Stunden, 30 Minuten und 28 Sekunden schaffte es Chrigel Maurer an Tag 9, mit 130 km Vorsprung vor dem nächsten Athleten ins Ziel in Zell am See. Seine vierköpfige Verfolgergruppe befindet sich noch auf dem Weg zu Turnpoint 11 am Kronplatz im Kampf um die restlichen beiden Podiumsplätze. Der beeindruckende Flug brachte den 38-jährige Schweizer gestern von Fiesch in der Schweiz nach Meran in Südtirol. 

Trotz schlechter Wettervorhersage nördlich des Alpenhauptkammes, entschied sich Maurer, auf dieser Seite zu bleiben und sein Glück auf vertrautem Terrain zu versuchen, anstatt wie Pinot, Outters, Oberrauner und von Känel nach Süden in Richtung Italien zu fliegen. 

Da keine Thermik vorhanden war, mussten diese Athleten das Rennen zu Fuß fortsetzen, während Maurer seinen Vorsprung Minute um Minute ausbauen konnte. Doch es war ein anstrengender und herausfordernder Flug, mit starken Windböen bis 50 km/h, Turbulenzen und sinkender Luft; mehr als einmal kollabierte sein Schirm.

Am frühen Nachmittag landete er auf dem Gipfel des Kronplatz, Turnpoint 11, von dort holte er zum finalen Schlag aus und erreichte das Landungsfloß im Zeller See um 18 Uhr.

RED BULL X-ALPS: FÜHRENDE GEHEN IHREN EIGENEN WEG

28.06.2021

Chrigel Maurer (c) zooom Vitek Ludvik
Leader Chrigel Maurer

Für Maxime Pinot (FRA1) begann der Tag kurz vor 5 Uhr morgens am Fuße des langen Anstiegs zum Simplonpass, der die Schweiz mit Italien verbindet. Er begann auch schnell - selbst seine Supporter konnten nicht glauben, welches Tempo er vorlegte, als er die 1.000 Höhenmeter zur Passhöhe hinauflief. „Wenn der Körper mir sagt, dass ich pushen kann, dann pushe ich“, sagte er. 

Nachdem er den gestrigen Tag Schirm an Schirm mit Chrigel Maurer (SUI1) verbracht hatte - und dabei die meiste Zeit in Führung lag - war er motiviert, heute alles zu geben, besonders jetzt, da der Mont Blanc hinter ihm liegt.

Fünfzehn Kilometer weiter nördlich entschied sich Maurer für eine völlig andere Route, um den nächsten Turnpoint zu erreichen, einen virtuellen Zylinder über dem Piz Palü, 140 km weiter östlich. Er wählte eine nördlichere Linie, die sich teilweise mit der Route Richtung Mont Blanc überschnitt. Das war zwar schneller, aber auch länger. 

 

Gold und Silbermedaille für HSV Red Bull Salzburg beim Weltcup in Bled

28.06.2021

World Cup Bled (c) HSV Red Bull Salzburg
World Cup Bled

Beim zweiten Stopp des Fallschirmsprung-Weltcups, der am Wochenende in Bled/Slowenien stattfand, holten die Athleten des HSV Red Bull Salzburg gleich zwei Medaillen im Fallschirm-Zielspringen. Trotz schwieriger Bedingungen konnten die Salzburger ihre Top-Form unter Beweis stellen. Sebastian Graser gewann die Wertung der Junioren, seine Teamkollegin Julia Schosser belegte Rang Zwei bei den Damen. Insgesamt waren 36 Teams am Start, der HSV Red Bull Salzburg stellte zwei davon.

Trotz starken Windes und wechselhafter Thermik konnte sich Sebastian Graser mit nur 5cm Abweichung nach acht Sprüngen die Goldmedaille in einem sehr starken Teilnehmerfeld der Junioren, und somit Rang Vier in der Gesamtwertung, sichern. „Ich bin mit meiner Leistung extrem zufrieden. Vor allem weil ich an meine Wettkampfform des letzten Jahres anknüpfen und zeigen konnte, wie gut ich springen kann. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Wettkämpfe“, zeigt sich der 24-jährige Elsbethner mehr als zufrieden mit seiner Leistung.

Bei den Damen zeigte seine Teamkollegin Julia Schosser mit nur 13cm Abweichung eine Spitzen-Leistung und durfte verdient die Silbermedaille mit nach Hause nehmen. „Es war mir eine große Ehre aufgrund meiner vergangenen Leistungen im Team HSV Red Bull Salzburg 1 springen zu dürfen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einem 3cm Sprung habe ich dann aber gut in den Bewerb gefunden und konnte mein bisherig bestes Zielergebnis aufstellen und mir damit die Silbermedaille holen“, freut sich die 33-jährige Thalgauerin über ihr Spitzenergebnis. Ihre Teamkollegin Marina Kücher wurde Sechste in der Damenwertung.