Die Goldene Teekanne 2019/20 goes to...

15.06.2020

Chiara Hölzl, Matthias Mayer, Stefan Kraft und Stephanie Venier (c) Teekanne
Golden Girls & Boys

Auch im ersten Jahr nach Marcel Hirscher stehen unsere Ski-Idole bei den Österreichern hoch im Kurs. TEEKANNE und der Österreichische Skiverband haben im 41. Jahr der Goldenen-Teekanne-Wahl online die Österreicher aufgerufen, ihren beliebtesten Skisportler zu wählen. Rund 7.000 Österreicher sind diesem Aufruf gefolgt.

 

Nun stehen die Gewinner der Goldenen Teekanne fest:

Alpin Herren: Matthias Mayer

Alpin Damen: Stephanie Venier

Nordisch Herren: Stefan Kraft

Nordisch Damen: Chiara Hölzl

 

Olympiasiegerin Anna Veith wirft das Handtuch

24.05.2020

Anna Veith (c) Mirja Geh
Anna Veith

Im Jahr 2014 ist sie als Olympiasiegerin die gefeierte Heldin der rot-weiß-roten Skination. 2015 holt sie die WM-Titel zwei und drei, und wird zum zweiten Mal in Folge Gesamtweltcupsiegerin. Sie wird zudem dreimal in Folge Österreichs Sportlerin des Jahres

Doch die Bilderbuchkarriere bekommt im Sommer 2015 den ersten großen Riss. Es geht um´s liebe Geld – der private Sponsorvertrag mit einem Automobilhersteller führt zum großen Knatsch mit dem ÖSV. Letztlich raufen sich Veith und der ÖSV wieder zusammen und präsentieren nach außen hin die große Harmonie.

Im Oktober 2015 kommt es zu dann beim Training in Sölden zu einem folgenschweren Sturz mit „Totalschaden“ im rechten Knie: Patellasehnenriss, Kreuzbandriss, Innenbandriss. Rausgerissen aus der Erfolgsspur. Der Kampf zurück dauert zwei Jahre: Die Krönung Weltcupsieg Nummer 15 in Val d'Isère 2017 und Olympisches Silber im Hundertstelkrimi von Pyeongchang 2018. 

Im Januar 2019 verletzt sie sich erneut beim Training. Wieder ein Kreuzbandriss, wieder im rechten Knie. Nach ersten Zweifeln, ob sie sich nochmal zurückkämpfen will, steht der Entschluss: „Das Feuer brennt noch", sagt sie im Juni 2019 und kämpft sich zurück.

Ausgelaufen: Dominik Landertinger hört auf

19.04.2020

Dominik Landertinger (c) smpr Maier
Dominik Landertinger

Dominik Landertinger beendet seine eindrucksvolle Karriere. Gemessen an Medaillen bei Großveranstaltungen darf der Tiroler auf die erfolgreichste rot-weiss-rote Biathlon-Laufbahn aller Zeiten zurückblicken! Nach vier Olympiamedaillen, fünf WM-Medaillen und 37 Weltcup-Podestplätzen stellt der 32-jährige ÖSV-Biathlet sein Gewehr und seine Langlauf-Ski endgültig ins Eck.


„Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt aufzuhören. Seit meiner Bandscheiben-OP liegen schwierige Jahre hinter mir, in denen ich meinen Leistungen oft hinterhergelaufen bin. Meine Karriere fortzusetzen, wäre meinem Körper und meiner Gesundheit gegenüber gierig gewesen", so Landertinger, der nach einem operativen Eingriff an der Lendenwirbelsäule 2017 über zwei Jahre um sein Comeback an der Weltspitze kämpfte und für diese Anstrengungen im vergangenen Februar in Antholz mit der emotionalen WM-Bronzemedaille im Einzelbewerb belohnt wurde. Im Dezember wollte ich eigentlich schon aufhören. Nach langen Überlegungen habe ich aber dann alles auf eine Karte gesetzt, wollte nochmals sämtliche Kräfte mobilisieren und nichts unversucht lassen. Die Entscheidung war richtig, aber ich habe auch gemerkt, dass dieser Aufwand auf Dauer so nicht durchzuziehen ist. Es war immer mein großer Wunsch, die Karriere gut abzuschließen und ich bin dankbar, dass mir das vergönnt war. Dank der Medaille in Antholz habe ich das Gefühl, als Sieger vom Platz zu gehen." 

Saalbach: Weltcup als Feinschliff für die WM-Kandidatur

06.02.2020

Weltcup in Saalbach (c) Maier
Weltcup in Saalbach

Saalbach ist bereit für das große, aber vor allem kurzfristige Weltcupspektakel der Herren am 13. Februar (Abfahrt) und 14. Februar (Super-G). Der kurzfristige Zuschlag der Rennen als Ersatz-Austragungsort für China in Folge des Corona-Dramas der Asiaten. Eine gelungene Weltcup-Veranstaltung könnte das berühmte Tüpfelchen auf dem  „i“ für die WM-Bewerbung sein. 

Die Entscheidung über den Austragungsort der FIS Alpinen Ski WM 2025 fällt 2020 beim 52. FIS Kongress vom 17.05.2020 bis  23.05.2020 in Thailand.

Kitzbühel 2020: Hohe Auszeichnung für Didi Mateschitz

26.01.2020

ietrich Mateschitz und Carmelo Ezpeleta (c) Samo Vidic Red Bull Content Pool
ietrich Mateschitz und Carmelo Ezpeleta

Seit der Rückkehr der Motorrad-Weltmeisterschaft nach Österreich wird der Red Bull Ring bereits zum zweiten Mal für den „Besten Grand Prix des Jahres“ geehrt – gleich beim Comeback im Jahr 2016 und jetzt auch für das jüngste rot-weiß-rote MotoGP-Volksfest am Spielberg im August 2019. Die Trophäe überreichte Dorna CEO Car- melo Ezpeleta, wie schon im Jänner 2017, erneut am Freitag des Hahnenkamm-Wochenendes in Kitzbühel an Dietrich Mateschitz. Heimische Zweirad-Jünger wissen bereits, wohin sie von 14. bis 16. August 2020 pilgern! Wer sich persönlich vom doppelt ausgezeichneten Racing-Eldorado im Herzen der Steiermark überzeugen will: