Alpine Küche live in Zell am See-Kaprun

25.06.2021

Eine besondere kulinarische Reise durch die Alpen erlebten die Besucher am Donnerstagabend auf der AreitLounge in Zell am See-Kaprun: Fünf Top-Köche begeisterten mit ihren kreativen Interpretationen der Alpinen Küche. Die Region präsentierte darüber hinaus das neue Angebot der Genusswege Gletscher, Berg und See.

Weil der beste Koch ohne die perfekten Zutaten nicht alles aus seinem Können herausholen kann, waren an diesem Abend auch jene die Stars, die sonst meist nur im Hintergrund stehen: Die Produzenten. Im Team mit "ihren" Köchen zelebrierten sie die geschmackliche Vielfalt des Alpenraums und zeigten, welch besonderes kulinarisches Potenzial in unserer Region steckt

"Live" auf kleinen Bühnen auf der Terrasse der AreitLounge – auf 1.400 Metern Seehöhe und vor der malerischen Bergkulisse des SalzburgerLandes – präsentierten sich die alpin-kulinarischen Teams den Gästen. Mit dabei:

Emanuel Weyringer (Restaurant Weyringer, Henndorf) mit Mario Schwaiger (Fischzüchter, Saalfelden), Erwin Werlberger (Winterstellgut, Annaberg) mit Matthias Zehentner (Tauernlamm, Pinzgau), Julian Scharfetter (Weitmoser Schlössl, Bad Hofgastein) mit Heidi Huber (Kräuterbauernhof Mühlhof, Bad Hofgastein), Robert Rex (Kraftwerk, Zell am See) mit Daniel Stoffl (Rinderbauer, Zell am See), Raimund Knautz (AreitLounge, Zell am See) mit Alois Schultes (Metzger, Zell am See)

Corona-Schnelltests: 280.000 Abstriche in der Vorwoche

09.06.2021

Schnellteststationen Salzburg (c) Land Salzburg
Schnellteststationen Salzburg

78.820 Abstriche für Corona-Schnelltests wurden zwischen 31. Mai und 6. Juni gemacht, 181.887 davon gehen auf das Konto der app- und webunterstützten „Wohnzimmertests“ mit QR-Codes. Die dazugehörige App wurde bereits mehr als 145.000 Mal heruntergeladen. Weitere 96.933 beaufsichtigte Selbsttests wurden in den Standorten von Rotem Kreuz und Gemeinden durchgeführt.

„Wir sind froh, dass unser Testkonzept von den Salzburgerinnen und Salzburgern so gut angenommen und verantwortungsbewusst umgesetzt wird. Das Angebot der ‚Wohnzimmertests‘ war ursprünglich als Ergänzung gedacht, aber es wird mittlerweile mehr genutzt, als die rund 90 Stationen von Rotem Kreuz und Gemeinden. In Kombination mit den Möglichkeiten in Schulen und Apotheken können wir in einzelnen Gemeinden die Kapazitäten deshalb bereits vorsichtig adaptieren“, so Markus Kurcz, Leiter des Katastrophenschutzes.

Kurcz: „Kostenloses und regionales Angebot.“

Bei einer 7-Tage-Inzidenz von heute 14 (laut Landesstatistik um 8.30), einer stabilen Lage in den Spitälern und derzeit 74 „coronafreien“ Gemeinden atmet Salzburg also langsam auf. „Ich bin fest von der Strategie impfen, testen, genaues Contact Tracing und Hygienemaßnahmen überzeugt. Das und die warme Jahreszeit lassen uns derzeit ein wenig durchatmen aber wie uns der Herbst gelehrt hat, passen wir weiter genau auf und lassen nicht nach. Wir beobachten aber die Lage täglich sehr genau und adaptieren in Absprache mir den beteiligten Partnern gegebenenfalls das kostenlose und regionale Testangebot. Derzeit wird in rund 80 Gemeinden und in 15 Stationen des Roten Kreuzes, in den Wohnzimmern und in den Apotheken getestet“, so Kurcz.

 

Kurze Lieferzeit: Zum neuen CUPRA in nur 21 Tagen

27.04.2021

Neues Tempo (c) CUPRA
Neues Tempo

Vor zwei Monaten feierte CUPRA seinen dritten Geburtstag. Mittlerweile bietet die eigenständige Marke bereits drei Modelle mit unterschiedlichsten Motorisierungen an. Jetzt legt die Challenger-Brand noch einmal nach und stellt den neuen Service „CUPRA Priority“ vor. Damit werden Neufahrzeuge besonders schnell geliefert: Innerhalb von 21 Tagen steht der brandneue und maßgeschneiderte CUPRA beim Händler bereit – so das Versprechen des Herstelles. Der aktuelle Fahrzeugstatus kann dabei ab der Bestellung bis zur Auslieferung digital und transparent mit einem eigenen Tracking-Tool nachverfolgt werden.

Start mit den elektrifizierten Versionen des CUPRA Formentor

CUPRA startet den neuen Dienst zunächst für seine Plug-in-Hybridversionen des CUPRA Formentor und geht damit auf das steigende Interesse an elektrifizierten Modellen ein. Im nächsten Schritt ist der Service auch für weitere Motorisierungen und Modelle von CUPRA angedacht. CUPRA Priority wird schrittweise in den größten europäischen Märkten eingeführt. Der Service startete bereits in Deutschland, Spanien, Österreich, Italien und der Schweiz; die Niederlande folgen in den kommenden Monaten.

 

Startpunkt Haltestelle: Wandern mit Bus & Bahn in Salzburg und Umgebung

08.04.2021

Wandern mit Bus und Bahn
Wandern mit Öffis

50 umweltfreundliche Routen die per „Öffis“ gut erreichbar sind. Wanderexperte Christian Heugl präsentiert sie jetzt in seinem neuesten Wanderführer: Startpunkt Haltestelle: Wandern mit Bus & Bahn in Salzburg und Umgebung – erschienen im Verlag Anton Pustet. 

Die Routen führen quer durch das Bundesland Salzburg und das angrenzende Salzkammergut. Gegliedert sind die Routen nach: Flachgau, Salzkammergut, Tennengau, Pinzgau, Pongau und Lungau.

Durch das Unterwegssein ohne Auto eröffnen sich ganz neue und reizvolle Möglichkeiten – denn der Ausgangspunkt der Tour muss nicht zwingend deren Endpunkt sein.

Zahlreiche Routenvorschläge nutzen diesen Vorteil: vom Rauriser Tal geht es ins Gasteiner Tal, vom Gasteiner Tal in das Großarltal oder von Großarl dem Kapellenweg folgend zurück in den Talschluss nach Hüttschlag. Oder man wandert von Mattsee über den Buchberg nach Obertrum, von Elixhausen nach Anthering, von Hof nach Faistenau. Der Unternehmungslust sind keine Grenzen gesetzt! 

 

Salzburgs Olympiakader für 2024 fixiert

14.02.2021

Olympia Jury (c) Land Salzburg Neumayr
Salzburgs Olympia Jury

Die Olympischen Sommerspiele werden 2024 in Paris ausgetragen, die Salzburger Teilnehmer sind bereits jetzt in Startposition. 

Mit dem Salzburger Olympiakader will Salzburg ein starkes Zeichen für den Sommersport setzen. Salzburg hat zahlreiche Athleten mit hohem internationalen Potenzial. Sie sollen besonders gefördert werden. Das Vorhaben dient aber auch als Pilotprojekt. Es soll nach den Spielen 2024 Aufschlüsse darüber geben, ob die Maßnahmen Erfolg hatten oder auch woran die einzelnen Sportler gescheitert sind.

Dreifache Förderung

  • Monatlicher Olympia-Bonus

    500 Euro werden monatlich an jeden Teilnehmer des Kaders überwiesen. Dieser Betrag ist frei verfügbar und stellt sicher, dass ein Teil der laufenden Kosten abgedeckt wird und dass sich die Aktiven besser auf den Sport konzentrieren können.

  • Unterstützung trainingsbegleitender Maßnahmen

    Pro Kadermitglied steht jährlich ein Budget in der Höhe von 1.000 Euro für trainingsbegleitende Maßnahmen zur Verfügung. Die Anträge können beim Landessportbüro eingereicht werden. Ziel ist, dank trainingsbegleitender Maßnahmen wie Physiotherapie, Mentaltraining oder Ernährungsberatung Bestleistungen hervorzurufen.

  • Unterstützung bei Öffentlichkeitsarbeit und Teambuilding

    Die ausgewählten Sportler sollen zu einem Team zusammenwachsen. Es werden deshalb mindestens zweimal im Jahr Workshops zur Stärkung des Teams stattfinden. Außerdem werden sie medial begleitet und mit einem eigenen Erscheinungsbild vermarktet. Kanäle wie Facebook und Instagram werden genutzt sowie eine Webseite eingerichtet.