Winterdienst bereit für den Einsatz in Schnee und Eis

04.11.2022

Winterdienst (c) Land Salzburg Neumayr.jpg (1
Winterdienst startklar

Nach dem wärmsten Oktober der Messgeschichte ist es ab Freitag vorbei mit dem goldenen Herbst. Meteorologen sagen Schnee und Eis bis teils in die Täler und kalte Temperaturen voraus. Der Winterdienst des Landes Salzburg ist bereit. 1.400 Kilometer Landesstraßen werden durch den unermüdlichen Einsatz Tag und Nacht möglichst verkehrssicher gemacht. Alle Fotos und Grafiken zum Download.

Die Schneepflüge sind bereit, die Streusalzlager sind gefüllt, die Einsatzpläne stehen. Die 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Winterdienstes werden in den kommenden Tagen so wie im ganzen Winter für möglichst sichere Straßen sorgen. Im Schichtbetrieb, bei Tag und Nacht, bis in die letzten Winkel des Landesstraßennetzes sind sie unterwegs.

Eckdaten zum Winterdienst des Landes

  • 1.400 Kilometer Landesstraßen
  • Fünf Straßenmeistereien
  • 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sozusagen auf den Straßen unterwegs, insgesamt sind es 260
  • Rund 70.000 bis 100.000 Arbeitsstunden
  • 12.000 Tonnen Streusalz durchschnittlich
  • 85.000 Schneestangen
  • 50 LKW, 25 Unimog mit Schneepflügen und Streugeräten, 20 Schneeschleudern- und fräsen

Einsatzpläne stehen

Ein Blick in den Pinzgau zeigt: Die Straßenmeistereien sind bereit für den Winter, die Einsatzpläne stehen. „Diese werden bei Schneefall und auch glatter Fahrbahn abgearbeitet, je nach Bedarf und Region. Den Wetterbericht haben wir immer genau im Auge und sobald es zu schneien beginnt, rücken wir aus. Ist er stark und flächendeckend, werden alle Fahrzeuge besetzt und wir legen los – egal ob Tag oder Nacht“, beschreibt Stefan Oberaigner, Leiter der Straßenmeisterei Pinzgau. Er appelliert an die Verkehrsteilnehmer, rechtzeitig die Winterreifen zu montieren und vorsichtig zu fahren. „Denn unser aller Ziel ist ja, dass wir möglichst sicher durch den Winter kommen.“ 

 

Salzburger Fallschirm-Athleten bei der WM in Arizona

18.10.2022

Formationsteam (c) Janko HSV Red Bull Salzburg
Formationsteam des HSV

Mit dem Formationsteam Aerodynamix möchten die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg beweisen, dass sie auch in der für sie neuen Disziplin auf dem Weg sind, vorne mitzumischen. Das aus vier Springern und einem Kameramann bestehende Team vertritt Österreich in der 4-Way-Formation bei der Weltmeisterschaft in Arizona, USA, an, welche die kommenden Tage stattfindet. 

Normalerweise ist Fallschirm-Zielspringen die Paradedisziplin der Athleten des HSV Red Bull Salzburg. Doch seit mittlerweile zwei Jahren hat sich auch ein Formations-Team etabliert, das auch bei der Militär Weltmeisterschaft mit einer überaus guten Leistung im vorderen Feld mitgesprungen war, und sich zudem vor einigen Monaten auch den Vizestaatsmeistertitel in der 4-Way-Formation gesichert hatte. 

Sportler:innen des Jahres: Österreichs Sportjournalisten haben gewählt

27.09.2022

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.

Neben Medaillen, Titeln, Bestzeiten und sportlichen Erfolgen ist er in der heimischen Sportwelt heiß begehrt – der NIKI, die Trophäe für die Sportlerinnen und Sportler des Jahres. „Wir wissen, dass diese Auszeichnung einen sehr hohen Stellenwert genießt, weil sie von Journalistinnen und Journalisten durchgeführt wird, die sich tagein tagaus professionell mit Sport beschäftigen. In diesem Jahr haben 233 Kolleginnen und Kollegen ihre Stimme abgegeben“, so Sports Media Austria-Präsident Michael Schuen bei der Präsentation der Bestplatzierten.

 

Das Gasteiner-Tal im Lauffieber

09.09.2022

adidas INFINITE TRAILS (c) Marktl Photography
adidas INFINITE TRAILS

Das INFINITE TRAILS von 9. bis 11. September versetzt das Gasteiner-Tal ins Lauffieber. Unter dem Motto „Celebrate The Sport“ treten am Samstag rund 900 Trailrunner aus 52 Nationen zum Teambewerb und in den Einzeldisziplinen an. Der Start- und Zielbereich der Alpenarena wird ab 5:30 Uhr zur multimedialen Fan-Meile. Ein Live-Konzert um 7:00 Uhr von Singer Songwriterin PAENDA heizt der Menge ordentlich ein. Mit ihrem diesjährigen Startsong „RUN“ unterstützt sie auch Freund Lukas Wendja Plöchl, der zum 65K Einzelrennen antritt.

In der Alpenarena gibt es ab 5:30 Uhr für alle Besucher ein kostenloses Frühstück(Kaffee und Croissants). Die ersten Läufer starten um 6:00 Uhr. Ab 7:30 Uhrhaben Zuseher die Möglichkeit, mit den Gasteiner Bergbahnen auf den Graukogel bzw. den Stubnerkogel zu fahren und vor spektakulärer Bergkulisse anzufeuern. Die Führenden werden gegen 9:00 Uhr erwartet.

Vollgepacktes Laufwochenende

Bereits am Freitag, den 9.9. beginnt das Veranstaltungswochenende mit dem 33. Bad Hofgasteiner Marktlauf. Einzeldisziplinen für Damen und Herren (4,2 & 5,6 km), ein Staffelbewerb sowie Strecken für Kinder bilden den Auftakt zu den adidas INFINITE TRAILS.

IRONMAN 70.3 IN ZELL AM SEE-KAPRUN: LOKALMATADOR LUKAS HOLLAUS ZEIGT AUF

29.08.2022

IRONMAN 70.3 in Zell am See-Kaprun (c) gettyimages
IRONMAN 70.3 in Zell am See-Kaprun

Einmal mehr zeigte sich am Wochenende die Region Zell am See-Kaprun als Hotspot der weltweiten Sport-Elite. Zell am See-Kaprun gehört mit seinem Gletscher, den Bergen und dem See seit der Austragung der IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft 2015 zu einer der beliebtesten Triathlon-Destinationen der Welt und war am 28. August 2022 zum bereits 10. Mal Austragungsort des Sportevents der Extraklasse. 

SPORTLICHE HIGHLIGHTS

Im Feld der Profi-Herren setzte sich das Trio um die beiden Deutschen Hannes Butters und Magnus Männer sowie dem Schweizer Sven Thalmann früh ab und holten bis zum Schwimmausstieg mehr als eineinhalb Minuten auf die ersten Verfolger raus. In der neunköpfigen Verfolgergruppe waren unter anderem auch die Mitfavorit Frederic Funk und Titelverteidiger Jan Stratmann, sowie Gregory Barnaby (ITA) und Lukas Kocar (CZE) vertreten. Das Quartett machte auf der Rastrecke schnell Zeit gut auf das Führungstrio und schloss die Lücke bis zur 15. Kilometermarke beinahe gänzlich, bevor sie sich endgültig von den starken Schwimmern absetzen konnten. Funk sicherte sich nach einem Überholmanöver früh die Führung, das Quartett blieb bis Kilometer 60 jedoch in Schlagdistanz. Von da an konnte Funk das Tempo nochmals anziehen und bis zum zweiten Wechsel 2:00 Minuten Vorsprung herausfahren. Hinter Funk gingen Titelverteidiger Stratmann & Barnaby gemeinsam auf die Laufstrecke. Während Barnaby den Deutschen mit fortwährender Dauer distanzieren konnte, machte er auch kontinuierlich Zeit gut auf Leader Funk. Letzterer lief jedoch über die gesamten 21.1 Kilometer konstant und sicherte sich nach 3:50:24 den Sieg. Barnaby (+ 00:41) überquerte die Ziellinie nach einem starken Rennen als Zweiter, wobei die Freude jedoch nur von kurzer Dauer war – aufgrund der Überquerung der Mittellinie bei der Abfahrt vom Filzensattel hinunter wurde der Italiener nachträglich disqualifiziert.