RSS:

ÖFB-CUP: MÜHEVOLLER PFLICHTSIEG DER ROTEN BULLEN

30.08.2022

In der zweiten Runde des Uniqa-ÖFB-Cups liefert Salzburg den erwarteten Pflichtsieg ab. Allerdings der Titelverteidiger hatte lange Zeit Mühe mit dem Regionalligisten Union Gurten.

Erst ein unglückliches Eigentor der Oberösterreicher öffnete für den Double-Sieger das Tor zum 3:0 Erfolg.

Vor 3.900 Zuschauern in Ried spielte Gurten Gurten anfangs groß auf. Der Cup zeigte dabei einmal das Gesetz der Serie, dass sich die Großen oft ganz schwer gegen die Gegner aus unteren liegen tun. Das zeigt auch das heutige aus der Vorarlberger Bundesligisten Cashpoint SCR Altach und Austria Lustenau. 

Uniqa-ÖFB-Cup | Runde 2

Gurten – Red Bull Salzburg 0:3 (0:1)
Tore: Schütz (45.+1/Eigentor), Kameri (64.), Adamu (84.)

 

Audi bleibt Hauptsponsor der Salzburger Festspiele

30.08.2022

Audi bleibt auch in den kommenden Jahren Hauptsponsor der Salzburger Festspiele. Die beiden Partner haben den Kooperationsvertrag bis 2027 verlängert und setzen damit eine traditionsreiche Zusammenarbeit fort. Bereits seit 1995 engagiert sich die Automarke als Hauptsponsorin für die Festspiele.

Im Rahmen der Zusammenarbeit stellt Audi weiterhin einen Shuttleservice während der Festspielzeit, der – wie schon in diesem Jahr – auch in Zukunft aus rein elektrischen Audi Modellen bestehen wird.

Kulturell engagiert sich Audi bereits seit 60 Jahren – konkret seit der Gründung der Audi Bläserphilharmonie im Jahr 1962.

UNIQA ÖFB Cup: Rote Bullen und Austria Salzburg im “Fernduell”

30.08.2022

Heute Dienstag, den 30. August 2022, geht es für den FC Red Bull Salzburg im UNIQA ÖFB Cup weiter. In der 2. Runde trifft der Titelverteidiger ab 20:30 Uhr (live auf ORF SPORT +) in der Rieder Josko Arena auf Union Raiffeisen Gurten. Das Spiel wird von Schiedsrichter Oliver Fluch geleitet.

Klar ist, dass die Roten Bullen als Favorit in dieses Match gehen. Der Titelverteidiger ist seit 2014 in jeder Cup-Runde mit dabei, möchte diese Serie natürlich fortsetzen. Während sich die Mannschaft mit einem 6:0 über Austria Lustenau auf das Cup-Match einstimmen konnte, spielten die Oberösterreicher in der Meisterschaft gegen DSV Leoben 1:1. Union Gurten liegt in der Tabelle der Regionalliga Mitte nach sechs Runden mit vier Punkten auf Rang 13. 

Salzburg-Coach Matthias Jaissle meint dazu: „Auch das Pokalspiel fängt bei 0:0 an, und Gurten hat sich den Einzug in die zweite Runde genauso verdient, wie wir es getan haben – das verdient Respekt. Aber natürlich sind wir der klare Favorit, und ist es unser Anspruch, souverän in die nächste Runde einzuziehen. Vielleicht werden wir die Mannschaft an ein paar Positionen ändern. Auf jeden Fall wird diesmal Nico Mantl im Tor beginnen. Das hat er sich verdient.“

 

IRONMAN 70.3 IN ZELL AM SEE-KAPRUN: LOKALMATADOR LUKAS HOLLAUS ZEIGT AUF

29.08.2022

IRONMAN 70.3 in Zell am See-Kaprun (c) gettyimages
IRONMAN 70.3 in Zell am See-Kaprun

Einmal mehr zeigte sich am Wochenende die Region Zell am See-Kaprun als Hotspot der weltweiten Sport-Elite. Zell am See-Kaprun gehört mit seinem Gletscher, den Bergen und dem See seit der Austragung der IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft 2015 zu einer der beliebtesten Triathlon-Destinationen der Welt und war am 28. August 2022 zum bereits 10. Mal Austragungsort des Sportevents der Extraklasse. 

SPORTLICHE HIGHLIGHTS

Im Feld der Profi-Herren setzte sich das Trio um die beiden Deutschen Hannes Butters und Magnus Männer sowie dem Schweizer Sven Thalmann früh ab und holten bis zum Schwimmausstieg mehr als eineinhalb Minuten auf die ersten Verfolger raus. In der neunköpfigen Verfolgergruppe waren unter anderem auch die Mitfavorit Frederic Funk und Titelverteidiger Jan Stratmann, sowie Gregory Barnaby (ITA) und Lukas Kocar (CZE) vertreten. Das Quartett machte auf der Rastrecke schnell Zeit gut auf das Führungstrio und schloss die Lücke bis zur 15. Kilometermarke beinahe gänzlich, bevor sie sich endgültig von den starken Schwimmern absetzen konnten. Funk sicherte sich nach einem Überholmanöver früh die Führung, das Quartett blieb bis Kilometer 60 jedoch in Schlagdistanz. Von da an konnte Funk das Tempo nochmals anziehen und bis zum zweiten Wechsel 2:00 Minuten Vorsprung herausfahren. Hinter Funk gingen Titelverteidiger Stratmann & Barnaby gemeinsam auf die Laufstrecke. Während Barnaby den Deutschen mit fortwährender Dauer distanzieren konnte, machte er auch kontinuierlich Zeit gut auf Leader Funk. Letzterer lief jedoch über die gesamten 21.1 Kilometer konstant und sicherte sich nach 3:50:24 den Sieg. Barnaby (+ 00:41) überquerte die Ziellinie nach einem starken Rennen als Zweiter, wobei die Freude jedoch nur von kurzer Dauer war – aufgrund der Überquerung der Mittellinie bei der Abfahrt vom Filzensattel hinunter wurde der Italiener nachträglich disqualifiziert.

 

Aerothlon in Wagrain-Kleinarl: 70 Athleten stellen sich der Herausforderung

29.08.2022

Bunt hätte sich am 28. August eigentlich der Himmel über Wagrain-Kleinarl zeigen sollen, denn mit dem Aerothlon fand an diesem Tag ein „Berg-Triathlon“ statt. Die Kombination aus Speedhiking, Paragleiten und Mountainbiken sprach nicht nur Profis, sondern auch Hobbysportler an. Leider musste das Fliegen aufgrund des Wetters kurzfristig gestrichen werden. Die Paragleiter gingen jedoch nicht leer aus und mussten den Abstieg zu Fuß in Angriff nehmen, um zu den Bikes zu kommen. 70 Sportler trotzten dem Wetter und wagten sich an den von Paragleit-Profi Paul Guschlbauer initiierten Wettkampf. Der Deutsche Jeremy Paxson bewies die größte Vielseitigkeit und darf sich verdient über den Sieg in der Solo-Kategorie bei der dritten Österreich-Ausgabe des Aerothlon freuen. Bei den Damen kürte sich die Salzburgerin Victoria Brunner zur Siegerin. Das Team Brandalm holte sich mit einer beeindruckenden Zeit den Staffelsieg.

Premiere am Nürburgring: Luca Stolz triumphiert erstmals in der DTM

28.08.2022

Lucas Auer (c) Gruppe C GmbH DTM
Lucas Auer macht Lust auf das Heimrennen

Zweites DTM-Spektakel am Nürburgring: Nach dem ersten Doppelsieg der Brüder Sheldon und Kelvin van der Linde der DTM-Geschichte am Samstag feierte Luca Stolz am Sonntag seinen ersten Sieg in der Traditionsserie. Der 27-Jährige aus Brachbach im Westerwald bescherte seinem Mercedes-AMG Team HRT mit Sitz im Gewerbepark Nürburgring in Meuspath einen viel umjubelten Heimsieg beim DTM Nürburgring powered by Mercedes-AMG. Zweiter in einem intensiven Rennen wurde der Norweger Dennis Olsen im Porsche von SSR Performance, als Dritter durfte Auftaktsieger Lucas Auer (AUT, WINWARD Mercedes-AMG) beim 90. DTM-Rennen auf dem Nürburgring aufs Podium klettern.

„Endlich! Endlich!“, jubelte Luca Stolz nach der Zieldurchfahrt im Funk, ein Jahr nach seinem Gaststart in der DTM an gleicher Stelle. „Es ist grandios! Der Boxenstopp war ausschlaggebend. Danke Euch allen“, so Stolz, der seiner Crew eine Kiste Bier versprach. In der Meisterschaft verteidigte der dreimalige Saisonsieger Sheldon van der Linde (RSA), der das Sonntagrennen nur als Neunter beendete, mit 110 Punkten seine Führung. „Nach dem Re-Start nach der Safety-Car-Phase war mein Rennen quasi gelaufen. Auch wenn noch sechs Rennen ausstehen, bin ich für den Titelkampf zuversichtlich, wir haben ein starkes Auto“, so der BMW-Pilot des Teams Schubert Motorsport. Mit 89 Zählern ist Mirko Bortolotti (ITA) unverändert Zweiter, obwohl der Lamborghini-Werksfahrer wie schon am Samstag gegen Felipe Fraga (BRA, Red Bull Ferrari) auch am Sonntag im Kampf um Platz vier gegen Kelvin van der Linde (RSA, ABT Audi) in der Schlusshase zu ungestüm zu Werke ging und dieses Wochenende somit insgesamt 28 mögliche Punkte leichtfertig wegwarf. Auer rückte mit 85 Zählern vorbei an René Rast (GER, 81) auf Rang drei vor, Luca Stolz ist mit 73 Zählern nun Tabellenfünfter.

DTM Nürburgring: Van der Linde-Brüder schreiben Geschichte

27.08.2022

DTM Nürburgring (c) Juergen Tap Hoch Zwei DTM
DTM Nürburgring

Mit dem ersten Doppelsieg eines Brüderpaares haben die Südafrikaner Sheldon und Kelvin van der Linde auf dem Nürburgring DTM-Geschichte geschrieben. Sheldon (23) feierte im Schubert BMW seinen dritten Saisonsieg, sein Bruder Kelvin (26) erkämpfte im ABT Audi den zweiten Platz. Das Podium komplettierte der Schweizer Ricardo Feller (ABT Audi), Titelverteidiger Maximilian Götz (GER) war als Vierter bestplatzierter Mercedes-AMG-Pilot. Die DTM Nürburgring powered by Mercedes-AMG lieferte in der Eifel ein überaus spektakuläres und spannendes Rennen, auf das die Zuschauer nach hartnäckigem Nebel bis zum Start um 17.15 Uhr stundenlang warten mussten. „Das war eines der besten Rennen, in dem um jede Position hart gefightet wurde“, stellte der ehemalige DTM-Champion Mike Rockenfeller fest. Der Salzburger Philipp Eng belegte Rang 6. 

Top-Start der HSV Red Bull Salzburg Athleten beim Heimweltcup in Thalgau

26.08.2022

Fallschirmsprung WC Thalgau 2022 Magdalena Schenner (c) HSV Red Bull
Magdalena Schenner

Nach drei von acht Runden liegen die Gastgeber vom HSV Red Bull Salzburg beim noch bis Sonntag stattfindenden Weltcup im Fallschirm-Zielspringen in Thalgau auf aussichtsreichen Positionen. Vor allem die gebürtige Thalgauerin Magdalena Schenner hat mit dem momentanen Platz eins eine perfekte Ausgangslage für die nächsten beiden Wettkampftage. Auch das restliche Team ist nach wie vor gut dabei im Kampf um die Medaillen. Neben der sportlichen Action sorgt das Rahmenprogramm für Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie. Am Samstag und Sonntag gilt es dann für die Salzburger Athleten ab 8 Uhr in Thalgau noch einmal alles zu geben und das Podium zu verteidigen.

Seit Freitagmorgen kämpfen 39 Teams, bestehend aus je fünf Springern, das heißt 195 Athleten aus 20 Nationen, um wertvolle Zentimeter beim Weltcup im Fallschirm-Zielspringen in Thalgau. 

Das Wetter meinte es bis jetzt sehr gut mit den Fallschirmspringern, denn so konnten mit Freitagabend 3 von 8 Runden komplett abgeschlossen werden. Pünktlich um 8.30 Uhr hob der erste Helikopter vom Boden ab, um die Athleten auf über 1.000 Meter Höhe zu bringen. Von dort springen diese dann ab, um zentimetergenau auf einem Ziel zu landen, welches gerade einmal so groß wie eine Zehn-Cent-Münze ist. 

Champions League: Salzburger treffen auf Milan, Chelsea und Zagreb

26.08.2022

Bereits zum vierten Mal in Serie ist der FC Red Bull Salzburg in der Gruppenphase der UEFA Champions League mit dabei. In den vergangenen Jahren hießen die Gegner der Roten Bullen KRC Genk, SSC Napoli und FC Liverpool (2019), Lok Moskau, Atletico Madrid und Bayern München (2020) bzw. VfL Wolfsburg, LOSC Lille und FC Sevilla (2021). 

Bei der Auslosung in Istanbul, dem Finalort des aktuellen Bewerbs, wurden von den Ex-Internationalen Hamit Altintop (u. a. Spieler bei Real Madrid) und Yaya Toure (u. a. Spieler bei ManCity), zusammen mit Giorgio Marchetti, dem Stellvertretenden Generalsekretär der UEFA, folgende Gegner für den FC Red Bull Salzburg, der in Topf 3 gesetzt war, aus der Glaskugel gezogen:

 

AC Milan (ITA/Topf 1)

SFC Chelsea (ENG/Topf 2)

Dinamo Zagreb (CRO/Topf 4)

 

„Red Bull Dolomitenmann“: Startklar für die 35. Ausgabe

25.08.2022

Dolomitenmann (c) Red Bull Content Pool Philipp Carl Riedl
Konditionsspektakel

12 Kilometer Berglauf über 2.000 Höhenmeter, ein Paragleitflug vom hochalpinen Start auf 2.441 Meter ins Lienzer Stadion, 1.600 Mountainbike-Höhenmeter über 19 Kilometer bergauf und 13 Kilometer downhill und nach einem 7 Meter Startsprung eine 6 Kilometer lange Kajak Regatta mit finalem 500 Meter Zielsprint auf den Hauptplatz. Das sind die sportlichen Parameter, hinter dem Konditionsspektakel des Salzburger Energiedrink-Giganten.

2022 herrscht beim Red Bull Dolomitenmann in Lienz Feierstimmung. Nicht nur die Athleten, die es über die Ziellinie schaffen, haben allen Grund zum Jubel. Die inoffizielle Weltmeisterschaft des extremen Outdoor Teamsports begeht, beläuft, befährt und befliegt mit der Austragung am 10. September 2022 sein 35. Bestandsjubiläum. 

Die sportlichen Parameter des Red Bull Dolomitenmanns haben sich seit dem 11. September 1988, wo 204 Athleten in 51 Teams zum Bewerb meldeten, nicht verändert. Mussten sie auch nicht, waren sie schon damals und stehen sie auch heute noch für Härte, Kondition, Ausdauer und Durchhaltevermögen pur. Der Zutatenmix macht den Red Bull Dolomitenmann auch im 35. Jahr zum Anziehungsmagnet für Berufs- und Hobbyathleten, die das Extreme suchen. 

DTM 2022: Auftakt zur zweiten Saisonhälfte am Nürburgring

24.08.2022

Philipp Eng (c) BMW
Philipp Eng

Fünfte Station in der DTM 2022 für den Salzburger Philipp Eng und sein Schubert Motorsport Team, das mit den beiden BMW M4 GT3 als Führender der Teamwertung in die Eifel kommt.

Der Rennstall aus Oschersleben ist aus der Sommerpause zurück und setzt am kommenden Wochenende auf dem Nürburgring den Titelkampf in der prestigeträchtigen Rennserie fort. Sheldon van der Linde und Philipp Eng wollen mit dem BMW M4 GT3 in der Eifel an ihre starke Form aus der ersten Saisonhälfte anknüpfen. Vor den Rennen neun und zehn im diesjährigen Kalender liegt Schubert Motorsport dank der starken Ergebnisse seiner beiden BMW-Werksfahrer in der Teamwertung mit 24 Punkten Vorsprung auf dem ersten Platz.

Die erste Halbzeit ging Anfang Juli auf dem Norisring mit einem turbulenten Wochenende zu Ende. Philipp Eng erreichte im Samstagsrennen einen starken fünften Platz. Der 32-jährige Salzburger sorgte mit seiner Leistung dafür, dass Schubert Motorsport auch an einem schwierigen Tag ein weiteres Top-Resultat anschreiben konnte. Sheldon van der Linde fehlte hingegen das nötige Rennglück. Der 23-jährige Südafrikaner behauptete trotzdem den zweiten Rang in der Fahrerwertung mit neun Zählern Rückstand auf den Führenden. Vor dem Start in die zweite Halbzeit zählt er zu den Titelfavoriten.

Rollendes Museum: Die ADAC Europa Classic 2022

23.08.2022

ADAC Europa Classic (c) Arturo Rivas ADAC
ADAC Europa Classic

Traumwagen auf Traumstraßen: Vom 11. bis 14. September 2022 entdecken die Teilnehmer der fünften Ausgabe der ADAC Europa Classic die schönsten Routen der Ferienregion Dachstein Salzkammergut. Ein rollendes Museum mit historischen Fahrzeugen von 24 Marken begibt sich auf die viertägige Oldtimer-Wandertour in Österreich. Als prominenter Teilnehmer geht auch „Tatort-Kommissar“ Richy Müller mit einem Porsche 911 Targa aus dem Jahre 1977 an den Start. Für musikalische Unterhaltung bei der Veranstaltung sorgen die „Deutschland sucht den Superstar“-Sieger Tobias Regner und Finalist Dominik Büchele.

Fernab von überfüllten Straßen oder jedem Zeitdruck begeben sich die Teilnehmer der ADAC Europa Classic auf eine Traumtour durch das idyllische Salzkammergut. Der Start- und Zielpunkt der Oldtimerreise ist die urige Gemeinde Gosau in Gmunden. Vorbei an Bauernhäusern, sanften Hügeln und dem imposanten Gosaukamm führen die Tagestouren die Teilnehmer über die schönsten Straßen der Region zu ausgesuchten Wanderpausen. Im Vordergrund der Tour steht dabei das Kennenlernen der Region mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. 

Aerothlon: Der Berg-Triathlon der etwas anderen Art

22.08.2022

Aerothlon (c) Aerothlon Wagrain Kleinarl
Aerothlon Wagrain Kleinarl

Mit dem Aerothlon findet am 28. August ein besonderes Sportevent in Wagrain-Kleinarl die perfekte alpine Bühne. Die Kombination aus Speedhiking, Paragleiten und Mountainbiken macht den Aerothlon vor allem für Amateure interessant, die sich an unterschiedliche Sportarten im Zuge eines professionellen Sportevents heranwagen möchten. Möglich macht das eine flexible Kategorisierung der Startdisziplinen, die etwa selbst „Nicht-Paragleitern“ erlaubt mit Tandempiloten an den Start zu gehen. Der Startschuss zur dritten Österreich-Ausgabe des Aerothlon erfolgt um 11.00 Uhr am Sportplatz Kleinarl.

Eines ist gewiss – am 28. August geht es heiß her in Wagrain-Kleinarl - sowohl am Himmel, also auch auf den Bergen rundum. Denn bei der dritten Österreich Ausgabe des Aerothlon geht es für rund 70 Atlethen darum, bei einem wahren „Berg-Triathlon“ ihre Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Mastermind hinter der österreichischen Ausgabe des Aerothlons ist der Paragleit-Profi und Abenteurer Paul Guschlbauer. Er sieht darin die Möglichkeit, seine Leidenschaft für den Sport und die Verbundenheit mit der Natur an andere weiterzugeben. Das ist für Paul der tiefere Sinn hinter dem Aerothlon. Er ist nicht nur die treibende Kraft hinter dem Event, sondern nahezu „fliegende“ Kraft hinter dem Aerothlon. 

 

MOTO-GP am Red Bull Ring: Ducati triumphiert erneut in Spielberg

21.08.2022

MotoGP AUT 2022 Bagnaia Sieg (c) Joerg Mitter Red Bull Ring
Bagnaia triumphiert am Red Bull Ring

Ducati bestätigte mit dem Sieg beim Österreich-GP 2022 durch Francesco Bagnaia (ITA) und Jack Miller (AUS) auf Platz 3 seine Favoritenrolle am Spielberg, der Rennstrecke des Salzburger Red Bull Imperiums. Für einen Yamaha-Anstrich auf dem MotoGP-Podest sorgte der amtierende Weltmeister Fabio Quartararo (FRA) als Zweiter.

167.850 Besucher am gesamten Rennwochenende bescherten dem Red Bull Ring und dem steirischen Murtal wieder eine traumhafte Kulisse. Die besten Plätze für den ersten „Motorrad Grand Prix von Österreich“ mit einem zusätzlichen Sprintrennen auf dem Red Bull Ring (18. bis 20. August 2023) können sich Fans ab Montag, 22. August, unter www.redbullring.com sichern.

Bremsdefekt vereitelt das Rennen des Polesetters
Seine erste Pole Position in der MotoGP konnte der Ducati- Rider Enea Bastianini nicht nutzen. Kurz nach dem Start musste der Italiener die Führung an seinen Markenkollegen Francesco Bagnaia abgeben und wurde dann auch noch wegen eines Bremsdefekts aus dem Rennen geworfen. 

Meisterduell: Red Bulls gewinnen gegen Berliner Eisbären

21.08.2022

Bully (c) GEPA pictures Gintare Karpaviciute
Freundschaftspartie der Eisbullen

Der EC Red Bull Salzburg gewann das Freundschaftsspiel gegen die Eisbären Berlin mit 1:0 in der Verlängerung und entschied damit das Duell der beiden Meister für sich. In einem spannenden und sehenswerten Spiel auf Augenhöhe setzte Mario Huber in der 64. Minute vor 1.600 Zuschauern in der Salzburger Eisarena den entscheidenden Treffer.

Nach dem feierlichen Raufziehen des Meisterbanners der letzten Saison, der nun dauerhaft seinen Platz neben den früheren Erfolgen der Red Bulls unterm Hallendach der Salzburger Eisarena gefunden hat, ging es hinein in die Partie gegen den deutschen Meister. Der testete gleich einmal in der Anfangsphase Salzburgs Torhüter Atte Tolvanen, der heute sein erstes Spiel der neuen Saison mit den Red Bulls bestritt. Danach ging es ausgeglichen hin und her, bis zum ersten Powerplay der Red Bulls (6.), in dem die Linie mit Raffl, Nissner, Schneider schon ordentlich Dampf machte. Danach blieben die Salzburger am Drücker und hatten ihre stärkste Phase ab der 12. Minute, als sie lange Zeit in der Offensivzone spielten und Chancen kreierten. Berlins Goalie Tobias Ancicka vereitelte einige gute Möglichkeiten und danach kamen auch die Gäste wieder gefährlich vors Salzburger Tor. Nach einem ersten, schon flotten Drittel ging es noch torlos in die Kabinen.