Salzburger Bauernherbst 2017: Der Klassiker startet bald wieder

18.08.2017

Eveline Bimminger Bauernherbst Projektleiterin (c) SLT Neumayr.
Eveline Bimminger Bauernherbst Projektleiterin

Der Salzburger Bauernherbst wird 22. Er ist damit eine der bewährtesten touristischen Produktmarken im SalzburgerLand, und dennoch war er noch nie so jung und sogar so urban wie jetzt. Das bestätigt die Wissenschaft – und das bestätigen junge Salzburgerinnen und Salzburger, die den Bauernherbst 2017 prägen. 

Der Salzburger Bauernherbst ist eine Erfolgsgeschichte, die immer größer wird – auch im 22. Jahr des Bestehens. Mit St. Georgen bei Salzburg und St. Martin am Tennengebirge sind heuer zwei neue Bauernherbst-Orte mit dabei. In den nun 74 Gemeinden vom Salzburger Seenland im Norden bis in die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern im Süden finden vom 26. August bis zum 5. November 2017 rund 2.000 Veranstaltungen statt, die im Zeichen des diesjährigen Hauptthemas "Kräuter, Wild- und Heilpflanzen" stehen.

Urlaubszeit lockt Einbrecher: Nur jeder zehnte Einbruch wird aufgeklärt

01.08.2017

Es ist der Albtraum vieler Österreicher: Man kommt vom Urlaub nach Hause, es wurde eingebrochen, in den eigenen vier Wänden herrscht Chaos. Die Täter haben durchwühlte Kästen und zerschlagene Einrichtungsgegenstände zurückgelassen. Auch wenn die Wohnungseinbrüche österreichweit im Jahr 2016 insgesamt um 16,4 Prozent zurückgegangen sind, so ändert dies nichts daran, dass nur jede zehnte Tat auch aufgeklärt wird.

„Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollte man besser auf Prävention setzen, als auf sein Glück zu vertrauen“, rät Sicherheitsexperte Martin Unfried vom Alarmanlagenhersteller Telenot.

12.975 Wohnungseinbrüche wurden 2016 laut Angaben der Kriminalstatistik des Bundesministeriums für Inneres angezeigt. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr ist nach Angaben der Ermittler auf Präventionsmaßnahmen der Bewohner, verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und zielgerichtete Polizeipräsenz zurückzuführen.

„Dies beweist, dass es sich bezahlt macht, in hochwertigen Gebäudeschutz zu investieren. Alarmsirenen mit Blitzlicht, Warnschilder und zuverlässige Alarmanlagen schrecken ab und schützen vor Beutezügen. Kombiniert mit aufmerksamen Nachbarn und relativ leicht umzusetzenden Sicherheitsvorkehrungen wie etwa keine überquellenden Postfächer, geschlossene Fenster oder Zeitschaltuhren für das Licht verliert ein Objekt für Einbrecher an Attraktivität“, so Sicherheitsexperte Martin Unfried.

Zell am See-Kaprun: Neun Influencer, zwei Millionen Follower und fünf Tage Outdoor-Action

07.07.2017

Kapruner Stauseen (c) Dominik Wartbichler
Kapruner Stauseen

Zell am See-Kaprun war in Kooperation mit Salzburger Land Tourismus jetzt erstmals Gastgeber eines „instaweekends“ und empfing neun Instagram-Stars aus dem deutschsprachigen Raum zum actionreichen Outdoorwochenende. Reichweitenstarke Reise-Influencer wie Johannes Hulsch (@bokehm0n) und Sylvia Matzkowiak (@goldie_berlin) waren ebenso mit der Kamera in der Ferienregion im Salzburger Land unterwegs wie die Lifestyle-Blogger Irina und Raresh Peicu (@irinahp, @me_and_mango) und Emilia Schöller (@_pommegranate). 

Das abwechslungsreiche Programm ließ keine Wünsche offen und lieferte bestes Bildmaterial für Instagram: Vom Helikopterflug und einem Jodelkurs am Zeller Hausberg Schmittenhöhe über den Klettersteig an der 107 Meter hohen Staumauer der Kapruner Hochgebirgsstauseen bis hin zur Gletschertour „Mein erster Dreitausender“ auf das Kitzsteinhorn war alles dabei, was das Outdoor-Herz begehrt. Wer es entspannter mochte, konnte auf dem E-Trikke eine Runde um den Zeller See drehen oder die 20.000 m2 große Wasserwelt im Vier-Sterne-Superior-Resort TAUERN SPA entdecken, in dem die Influencer während des Outdoorwochenendes untergebracht waren.

SalzburgerLand feiert "200 Jahre Fahrrad"

27.06.2017

Vor genau 200 Jahren hat Karl von Drais das Fahrrad erfunden. Gefeiert wird das Jubiläum auch im SalzburgerLand. Das Radfahren ist vor allem für den Tourismus ein bedeutendes Thema und gleich hinter dem Wandern die beliebteste Aktivität der Gäste im Sommer. Stark zugelegt hat in den vergangenen Jahren vor allem der Anteil der Mountainbiker. Eine Entwicklung, auf die das SalzburgerLand nun mit einem neuen Mountainbike-Konzept reagiert, das österreichweit Maßstäbe setzt.

Rund 30% der Sommergäste im SalzburgerLand steigen in ihrem Urlaub aufs Fahrrad, jeder zehnte Gast ist bereits ein Mountainbiker. Der Sport liegt nach wie vor im Trend, der technische Fortschritt der vergangenen Jahre – Stichwort E-Mountainbikes – hat zur starken Entwicklung beigetragen. Dementsprechend wichtig ist es, die besonderen Bedürfnisse der Mountainbiker bestmöglich zu erfüllen. Die Herausforderung: Gleichzeitig müssen die Interessen der anderen Beteiligten wie Grundbesitzer, Förster oder auch Wanderer gewahrt werden.

Der Salzburger Almsommer 2017 ist eröffnet

26.06.2017

Almsommer einläuten (c) SLT
Almsommer einläuten

"Still oder Prickelnd": Mit diesem Slogan bewirbt die SalzburgerLand Tourismus GmbH (SLTG) diesen Sommer das erstklassige heimische Wasser. Dazu gehört eben manchmal auch das Wasser von oben... Wie am Sonntag bei der Eröffnung des Salzburger Almsommers in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. Rund 200 Besucher machten die Veranstaltung dennoch zu einem stimmungsvollen Fest. 

Einige unbeugsame Wanderfreunde gingen sogar zu Fuß die 1.718 Meter hinauf zur Trattenbach-Grundalm bei Neukirchen am Großvenediger – nach 2005 bereits zum zweiten Mal Gastgeber einer Almsommer-Eröffnung. Belohnt wurden sie, wie es sich für den Salzburger Almsommer gehört, mit köstlichen Hüttenschmankerln. Und pünktlich zum Ende des offiziellen Teils hörte dann auch der Regen auf und die Besucher konnten das familienfreundliche Eröffnungsprogramm genießen: mit geführten Wanderungen, einem Kräuterworkshop, der Möglichkeit zum "Kräutershoppen", einer Kindermalstation und abenteuerreichen Almspielen für Kinder. Die musikalische Umrahmung kam von den Wildkogel Böhmischen und der alternativ-traditionellen Band LeRoxa.