RSS:

Red Bull Racing überrascht zum Auftakt in Baku

24.06.2017

Aserbaidschan 2017 Valtteri Bottas (c) Daimler AG
Beeindruckende Kulisse in Baku

Red-Bull-Pilot Max Verstappen war am Freitag der Mann der Tages: Er dominierte beide Trainings und war im zweiten Training am Nachmittag eine Zehntelsekunde schneller als Valtteri Bottas im Mercedes. Stark auch Daniel Ricciardo im zweiten Red Bull als Dritter. Und dann im letzten Abdruck des Trainings legte Verstappen noch einen Crash nach der ersten Kurve hin und bescherte so seinem Team noch einen anstrengende Nacht.

WM-Leader Sebastian Vettel im Ferrari tat sich sichtlich schwer und leistete sich auffallend vielen Fahrfehlern, so reichte es hinter seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen nur für Rang fünf. Überraschend schlecht auch Mercedes-Star Lewis Hamilton mit über einer Sekunde Rückstand nur auf Rang Platz zehn.

Formula 1 Großer Preis von Aserbaidschan 2017

23.06.2017

Valtteri Bottas (c) Daimerl AG Wolfgang Wilhelm
Mercedes im Kampf um den Titel

Der WM-Kampf 2017 geht auf dem Baku City Circuit in seine achte Runde. Für Hamilton und Merecedes wird dabei vor allem eines wichtig sein: Den Erfolg von Kanada richtig umzusetzen und diesen Schwung aufrechtzuerhalten.

Die Verbindung zwischen Fahrer und Rennauto dürfte die bekannteste im Fahrerlager sein. Eine genauso wichtige Beziehung ist jedoch jene zwischen den Autos, deren Reifen und dem schwarzen Belag darunter – der Streckenoberfläche. Sie ist sehr wichtig. Die großen Pirelli-Reifen stellen die Verbindung zwischen dem Auto und der Strecke dar. Das Zusammenspiel zwischen Reifen und Streckenoberfläche erzeugt Grip. Unterschiedliche Streckenoberflächen verändern den Grip, den der Reifen erzeugt, komplett. Sie beeinflussen alles vom Setup bis zur Strategie. Entsprechend ist es entscheidend, dass die Teams genau verstehen, wie sich dieses Zusammenspiel an jedem Wochenende entwickelt. Auf einer besonders „glatten“ Strecke (wie etwa in Baku oder Mexico Stadt) ist die Oberfläche weniger rau. Dann fällt der Reifenabbau normalerweise geringer aus und es ist im Allgemeinen etwas einfacher, auf die Reifen zu achten – außer bei extremen Temperaturen.

Messezentrum Salzburg: Messekombi aus Sport und Kulinarik

22.06.2017

Alexandra Meissnitzer (c) Denis Pernath
Alexandra Meissnitzer als Messe-Botschafterin

Mit einer Messe im Doppelpack wartet das Messezentrum Salzburg vom 30.09. bis zum 01.10.2017 auf. „Kulinarik Salzburg“ und die „Sportmesse Salzburg“ ist der Titel der beiden Messen. Ziel der Veranstalter ist es, den Enthusiasmus der beiden Themenwelten Sport und Kulinarik breitenwirksam zu platzieren: Die Kulinarik Salzburg, das Genussfest für Jedermann, lädt seine Besucher zum Verkosten, Genießen, Verweilen und Vergleichen von vielfältigen Spezialitäten.

Die Salzburger Landwirtschaft – Salzburger Agrarmarketing liefert u.a. Einblick in die Produktion hochwertiger, regionaler Lebensmittel. „Dabei sein“ lautet das Motto in den Backworkshops mit Bloggerin und Seminarbäuerin Christina Bauer und den Grillworkshops des Vizeweltmeisters Tom Heinzle.

Auf der Bühne zeigt Anke Eder, Bloggerin von Natürlich Hausgemacht, wie sich im Handumdrehen leichte, gesunde Rezepte für die Familie zaubern lassen. Vorträge und Diskussionen zu kulinarischen Genüssen runden das Rahmenprogramm ab.

Matthias Mayer und die Kitzbühel-Gondel

21.06.2017

Matthias Mayer (c) KSC
Gondel für Mayer

Am Freitag, 20. Jänner des Jahreshat der Österreicher Matthias Mayer beim Super-G am Hahnenkamm gewonnen und bis heute auf ein besonderes Event gewartet. Traditionell erhält der Sieger eines Hahnenkamm-Rennens „seine“ Gondel. Heute war es dann so weit.

Über 150 Fans, Familienmitglieder, Skilegenden und OK-Mitglieder waren bei der heutigen Zeremonie dabei. „Unglaublich, mir war es nicht bewusst, dass es sozusagen eine zweite Siegerehrung gibt“, sagte Mayer nach der Übergabe. Mit dabei waren die Mayer-Olympiamusi und KSC-Musig, die gemeinsam aufspielten.

Formula 1 Großer Preis von Österreich 2017: LE-MANS-GESCHICHTE TRIFFT FORMEL 1

20.06.2017

F1 GP AUT 2017 Legends Parade Bentley Speed 8 (c) Bentley.
Bentley Speed 8

Der „Formula 1 Großer Preis von Österreich“ versetzt das Murtal von 7. bis 9. Juli erneut in den Ausnahmezustand und auch bei seiner vierten Auflage auf dem Red Bull Ring darf das emotionale Highlight des Rennwochenendes nicht fehlen.

Internationale Rennsport-Idole und Le-Mans-Champions ergreifen bei der Legends Parade das Volant von atemberaubenden Siegerfahrzeugen und zigtausende Racing-Fans schwelgen in Erinnerungen.

2017 freuen sich unter anderen Jean Alesi, Gerhard Berger, Tom Kristensen, Helmut Marko, Hans-Joachim Stuck, Dieter Quester oder Mark Webber auf einen wilden Ritt mit neun der schönsten und begehrenswertesten Autos in der Geschichte des Le-Mans-Klassikers.

 

DTM-Wochenende in Ungarn: Auer verliert Gesamtführung

19.06.2017

DTM Audi RS5 Show Salzburg Klessheim (c) GEPA pictures Michael Riedler
DTM im September in Österreich

DTM in Ungarn und es war nicht das Wochenende von Lukas Auer. Er verliert die Gesamtführung in der spannenden Tourenwagenserie.

Jubel hingegen bei René Rast: Der Audi-Pilot sicherte beim sechsten DTM-Saisonrennen auf dem Hungaroring seinen ersten Sieg in der populären Tourenwagenserie. In der DTM-Fahrerwertung übernimmt Sieger Rast nach sechs von 18 Saisonrennen mit 70 Punkten die Führung. Lucas Auer, der in Ungarn ohne Punkte blieb, liegt mit einem Zähler Rückstand auf Platz zwei. Die Plätze drei und vier belegen mit Jamie Green (65 Punkte) und Mattias Ekström (62 Punkte) zwei weitere Audi-Piloten.

Nächste Station im DTM-Kalender ist Nürnberg: Vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 finden auf dem einzigartigen Stadtkurs die Saisonrennen sieben und acht statt.

 

DTM in Ungarn: Überraschungssieg für Paul Di Resta

17.06.2017

Paul Di Resta (c) Daimler.
Paul Di Resta

Nach der Audi-Dominanz im Zeittraining jubelten nach Rennen eins auf dem Hungaroring Paul Di Resta (Mercedes-AMG), Timo Glock und Bruno Spengler (beide BMW) auf dem Siegerpodest. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) gewann den fünften Saisonlauf auf dem Hungaroring. Der Schotte fuhr von Startplatz 13 los und verbesserte sich im Verlauf des einstündigen Rennens um zwölf Positionen.

Dabei profitierte der DTM-Champion des Jahres 2010 von seinem frühen Boxenstopp vor der Safety Car-Phase. Für Di Resta ist es sein achter Sieg in der DTM, der erste seit dem Saisonauftakt 2016 in Hockenheim, und sein 29. Podestplatz in der Tourenwagenserie. Der Sieg gelang ihm nur wenige Tage nach der Geburt seiner Tochter Perla, die am Montag vor dem Rennwochenende das Licht der Welt erblickte.

DTM in Ungarn: Leader Lucas Auer ist der Gejagte

17.06.2017

Lukas  Auer © Maier
Der neue DTM-Star

Zum ersten Mal in dieser Saison gastiert die DTM an diesem Wochenende im Ausland – Auftritt auf internationalem Asphalt quasi. Auf dem Hungaroring stehen die Rennen Nummer fünf und sechs auf dem Plan. Nach 1988, 2014 und 2016 ist die renommierte Tourenwagenserie zum vierten Mal in Budapest zu Gast. Im Fokus stehen der Führende der Gesamtwertung, Lucas Auer im Mercedes-AMG, sowie sein engster Verfolger, der Audi-Pilot Jamie Green. Nachholbedarf hat BMW. 

Scheinbar spielerisch läuft es momentan für den Österreicher Auer und den Briten Green. Vor dem ersten Auslandsstopp in 2017 ist für „Luggi“ alles rosarot: zwei Siege auf zwei verschiedenen Rennstrecken, in allen vier Rennen in den Punkten. In Hockenheim verteidigte er nach Pole Position in der Schlussphase des ersten Rennens seinen Erfolg gegen den ihm im Nacken sitzenden Timo Glock, am Lausitzring fuhr er im ersten Lauf einen unangefochtenen Start-Ziel-Sieg heraus. 

„E-Mobility Play Days 2017“: FORMEL-E-PREMIERE IN ÖSTERREICH

16.06.2017

Faszination Formel E (c) ABT Sportsline.jpg
Faszination Formel E (c) ABT Sportsline.jpg

Bei den „E-Mobility Play Days 2017“ am 29./30. September dreht sich auf dem Red Bull Ring alles um die Zukunft der Fortbewegung. Neben der Präsentation neuester Entwicklungen im Bereich der E-Fahrzeuge und zukunftsweisender Technologien durch zahlreiche Experten feiert die Formel E an diesem Wochenende ihre Österreich-Premiere auf dem Red Bull Ring.

Mit Sébastien Buemi ist der amtierende Weltmeister zu Gast und das Team ABT Schaeffler Audi Sport demonstriert die Power der Formel E bei beeindruckenden Showruns. Zwei weitere Premieren stehen Ende September am Spielberg am Programm: Einerseits wird es bei der Weltpremiere des „Red Bull DR.ONE“ Rennens sportlich und zudem gastiert der „Air Masters Drone Racing FAI World Cup“ zum ersten Mal in Österreich.

FC Red Bull Salzburg: Schon wieder ein Trainerwechsel

16.06.2017

Oscar Garcia (RBS) (c) GEPA pictures Florian Ertl
Adios Oscar Garcia

Und da ist schon wieder der nächste Trainer des FC Red Bull Salzburg weg: Oscar Garcia wechselt in die französiche Ligue 1 zu Saint-Étienne. „Pacta sunt servanda“ besagt ein altes lateinisches Sprichwort – Verträge sind einzuhalten. So verwundert es das die Bullen den Spanier der bis Sommer 2018 einen laufende Vertrag hatte im „beiderseitigem Einvernehmen“ wie es in einer Presseaussendung heißt, ziehen lassen. Dies umso mehr, als doch gerade jetzt im Sommer wichtige internationale Qualifikationsspiele anstehen.

Der 44-jährige Spanier nimmt auch Ruben Martinez (Co-Trainer) und Enrique Sanz (Athletik-Trainer) mit nach Frankreich.

Flachau: Sommerspektakel auf der Hermann Maier Weltcup-Strecke

14.06.2017

Fishermans Friends Strong Man Run (c) Fishermans Friend wildbild
Action in Flachau

Der außergewöhnlichste und spektakulärste Hindernislauf geht in Salzburg in die nächste Runde. Am Samstag, den 15. Juli 2017 um 16:00 Uhr ist es wieder soweit: Die anspruchsvolle Strecke präsentiert sich in Flachau, mit Start und Ziel auf 1.000 Meter Seehöhe, 10 Kilometern durch Wald und Wiese, 370 Höhenmetern bergauf und bergab und 20 verrückten Hindernissen pro Runde, Schlammlöchern, Schaumduschen oder Wasserrutsche.

Dabei haben die StrongmanRunner die Möglichkeit zwischen zwei Distanzen zu wählen: dem Original mit 20 Kilometern verteilt auf zwei Runden sowie der Single Round mit 10 Kilometern.

Saalbach Classic am Großglockner

13.06.2017

Flott auf den Berg (c) Saalbach Classic
Flott auf den Berg

Heiligenblut ist startklar für die rund 70 Teilnehmer der Saalbach-Classic am Freitag, den 23. Juni 2017.

Die Saalbach-Classic ist eine internationale Oldtimer-Rallye mit Teilnehmern aus 6 Nationen, welche 2017 bereits zum 5. Mal stattfindet. Dazu kommen in diesem Jahr die Skilegenden Annemarie Moser-Pröll, Alexandra Meissnitzer und Klaus Kröll - sie alle werden u.a. nach der Glockner-Überquerung am Freitag, den 23. Juni 2017 in Heiligenblut Station machen.

 

Großer Preis von Kanada 2017: Das große Comeback von Mercedes

11.06.2017

Das Duell um den WM-Titel ist wieder spannend - Lewis Hamilton gewinnt in Montreal zum sechsten Mal den Grand Prix von Kanada. Hamilton durfte über einen Start-Ziel-Sieg jubeln, es war sein insgesamt 56. GP-Sieg, nach Shanghai und Barcelona Sieg Nummer Drei also. Sebastian Vettel – der WM-Führende – schaffte in seinem Ferrari lediglich Rang vier. Damit ist sein Vorsprung in der WM auf Hamilton auf zwölft Punkte geschrumpft. Allerdings sind erst sieben von 20 Saisonrennen geschlagen. 

Valtteri Bottas – heuer schon im Sotschi-GP siegreich - fixierte den ersten Mercedes-Doppelerfolg in dieser Saison. Stark auch einmal mehr Daniel Ricciardo. Der australischen Red-Bull-Pilot kam als Dritter ins Ziel – Teamkollege Max Verstappen schied hingegen aus.

Urlaubszeit lockt Einbrecher: Nur jeder zehnte Einbruch wird aufgeklärt

09.06.2017

Es ist der Albtraum vieler Österreicher: Man kommt vom Urlaub nach Hause, es wurde eingebrochen, in den eigenen vier Wänden herrscht Chaos. Die Täter haben durchwühlte Kästen und zerschlagene Einrichtungsgegenstände zurückgelassen. Auch wenn die Wohnungseinbrüche österreichweit im Jahr 2016 insgesamt um 16,4 Prozent zurückgegangen sind, so ändert dies nichts daran, dass nur jede zehnte Tat auch aufgeklärt wird.

„Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollte man besser auf Prävention setzen, als auf sein Glück zu vertrauen“, rät Sicherheitsexperte Martin Unfried vom Alarmanlagenhersteller Telenot.

12.975 Wohnungseinbrüche wurden 2016 laut Angaben der Kriminalstatistik des Bundesministeriums für Inneres angezeigt. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr ist nach Angaben der Ermittler auf Präventionsmaßnahmen der Bewohner, verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und zielgerichtete Polizeipräsenz zurückzuführen.

„Dies beweist, dass es sich bezahlt macht, in hochwertigen Gebäudeschutz zu investieren. Alarmsirenen mit Blitzlicht, Warnschilder und zuverlässige Alarmanlagen schrecken ab und schützen vor Beutezügen. Kombiniert mit aufmerksamen Nachbarn und relativ leicht umzusetzenden Sicherheitsvorkehrungen wie etwa keine überquellenden Postfächer, geschlossene Fenster oder Zeitschaltuhren für das Licht verliert ein Objekt für Einbrecher an Attraktivität“, so Sicherheitsexperte Martin Unfried.

Großer Preis von Kanada 2017: Kampf mit den Bremsen dem Circuit Gilles Villeneuve

08.06.2017

Toto Wolff (c) Maier
Toto Wolff erwartet kniffliges Rennen

Die WM Saison 2017 macht an diesem Wochenende in Kanada Station. Nur wenige Strecken im Rennkalender stellen die Bremsleistung eines Formel 1-Autos so auf die Probe wie Montréal. Die Fahrer fahren 60% einer Runde auf der schnellen, halbpermanenten Straßenstrecke mit Volllast. Dazwischen treten sie an mehreren starken Bremspunkten heftig in die Eisen. Das macht Montréal zu einer der forderndsten Strecken für die Bremsen im gesamten Kalender. 

Der Circuit Gilles Villenmeuve stellt eine nahezu perfekte Mischung aus schnellen Geraden und engen Kurven dar. Dabei treten die Fahrer durchschnittlich mit einer Kraft von mehr als 750 kg auf die Bremse. Über die 70 Rennrunden entspricht das einer durchschnittlichen Pedalkraft von 52.500 kg. Der höchste Wert wird mit 120 kg in Kurve 13 erreicht.

Der Bremseffekt wird durch den schnellen Streckencharakter verstärkt. Denn dieser sorgt dafür, dass die Teams ihre Autos in Montréal mit einem geringen Luftwiderstand auf die Strecke schicken. Sie wollen auf den langen Geraden hohe Geschwindigkeiten erreichen, was dazu führt, dass die Autos mit wenig Strömungswiderstand aus noch höheren Speeds abbremsen müssen. Dies wird erschwert, wenn auf den beiden langen Geraden Rückenwind herrscht. Dann erreichen sie Top-Speeds von mehr als 327 km/h.