Salzburg feiert Erste Bank Eishockey Liga-Titel 2015/16

16.04.2016

Matthias Trattnig und Head Coach Daniel Ratushny (c) GEPA pictures Felix Roittner
Matthias Trattnig und Head Coach Daniel Ratushny

Mit der Meisterfeier des EC Red Bull Salzburg am Kapitelplatz in Salzburg hat die Erste Bank Eishockey Liga-Saison 2015/16 nun auch offiziell ihr Ende gefunden. An der Begeisterung und Party-Stimmung konnte auch eine kleine Demo gegen Kapitalismus am Domplatz nichts ändern.

Die Erste Bank Eishockey Liga-Saison 2015/16 ging mit dem sechsten Titelgewinn des EC Red Bull Salzburg zu Ende. Mit der neuen Meisterschaft geht’s dann Mitte September wieder weiter.

Das 2101. Tor der Saison durch Zdenek Kutlak brachte am Dienstag im sechsten Finalspiel beim HC Orli Znojmo die Entscheidung zugunsten des Titelverteidigers. Die Tschechen, die bis heuer keine Playoff-Serie gewinnen konnten und mit dem Finaleinzug die eigenen Erwartungen übertrafen, verlangten dem neuen und alten Champion in einer spannenden Serie alles ab.

Nach dem Meistertitel ist vor der großen Party

14.04.2016

Die Meistertruppe (c) GEPA pictures Patrick Leuk
Die Meistertruppe 2015/2016

Der EC Red Bull Salzburg hat in Znojmo das sechste Playoff-Finalspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen den HC Orli Znojmo mit 4:3 gewonnen und damit die Finalserie mit 4:2 für sich entschieden. Die Red Bulls sind damit alter und neuer Champion der Erste Bank Eishockey Liga und haben den Liga-Pokal bereits zum sechsten Mal, den Österreichischen Meistertitel sogar schon zum siebenten Mal nach Salzburg geholt.

Die Red Bulls verteidigten damit erfolgreich den Titel aus dem Vorjahr, mussten dafür aber mit 19 Spielen die längste Playoff-Serie der Vereinsgeschichte spielen. Im Vorjahr war es mit 13 Spielen noch die kürzeste. Das war Kapitän Matthias Trattnig heute aber egal: „Ich glaube, der Weg zum Titel ist immer am schönsten. Es war eine lange Serie und jetzt sind wie einfach nur überglücklich, dass wir es wieder geschafft haben. Wir sind zur richtigen Zeit als Mannschaft zusammengekommen und dreimal nach einem Rückstand in den Playoffs wieder zurückgekommen. Das zeigt das Potential, das in der Mannschaft steckt und war am Ende der Unterschied.“

Die Red Bulls feiern diesen Triumph gemeinsam mit ihren Fans bei der offiziellen Meisterfeier am Freitag, 15. April, am Salzburger Kapitelplatz. Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr, etwa um 18:30 Uhr werden die Red Bulls und die Karl Nedwed Trophy auf der Bühne offiziell präsentiert. Anschließend wird in der Stiegls Braumwelt gefeiert.

EISHOCKEY: RED BULLS TRIUMPHIEREN ERNEUT UND HABEN MATCHPUCK

10.04.2016

Layne Viveiros, Juuso Riksman (EC RBS) und Peter Pucher (Znojmo) (c) GEPA pictures Florian Ertl
Layne Viveiros, Juuso Riksman (EC RBS) und Peter Pucher (Znojmo)

Der EC Red Bull Salzburg besiegt den HC Orli Znojmo in Finale Nummer 5 daheim nach einer souveränen Leistung mit 4:2. Damit können die Red Bulls bereits am Dienstag auswärts ihren Titel erfolgreich verteidigen.

 

Erste Bank Eishockey Liga, 5. Finale (best of seven):
So, 10.04.2016: EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo 4:2 (2:1,1:0,1:1)

Referees: GEBEI/PIRAGIC, 3.500 Zuschauer;
Tore RBS: Latusa (9.), Sterling (10./26.), Aquino (43.)
Tore ZNO: Sulak (13./pp), Podesva (46.)

Stand in der Best-of-seven-Serie, RBS – ZNO: 3:2

Der EC Red Bull Salzburg gab wieder von der ersten Sekunde an ordentlich Gas und ließ dem Gegner keine Zeit zum Verschnaufen. Erst nach acht Minuten folgte der erste gefährliche Schuss der Gäste durch Liga-MVP Colton Yellow Horn. Praktisch im Gegenzug klingelte es gleich doppelt: 

Erste Bank Eishockey Liga Finale: ZNOJMO FÜHRT RED BULLS VOR

06.04.2016

Matthias Trattnig (EC RBS) (c) GEPA pictures Felix Roittner
Matthias Trattnig

Für den EC Red Bull Salzburg setzte es im dritten Playoff-Finalspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen HC Orli Znojmo mit 3:7 ein empfindliche Heimniederlage. Salzburg liegt damit in der Best-of-Seven-Serie nun mit 1:2 zurück. In der ausverkauften Salzburger Eisarena gerieten die Red Bulls früh in Rückstand und fanden später gegen die kompakten Tschechen kaum Mittel, das Spiel nochmal auszugleichen. Weiter geht es am kommenden Freitag in Znojmo mit Finalspiel Nr. 4

 

Head Coach Daniel Ratushny: „Die Tschechen haben ein sehr starkes erstes Drittel gespielt und danach waren wir einfach zu oft auf der Strafbank. Dafür hat Znojmo zu viel offensives Talent in der Mannschaft. Aber es war auch nur ein Spiel, eine Niederlage. Am Freitag geht es weiter und in Znojmo werden wir mit 100% am Serienausgleich arbeiten.“

 

 

Erste Bank Eishockey Liga, 3. Finale (best of seven):

Di. 05.04.2016: EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo 3:7 (0:2,1:1,2:4)

Referees: M. NIKOLIC/GEBEI, 3.500 Zuschauer
Tore RBS: Fahey (38./pp2), Walter (56.), Komarek (59./pp)

Tore ZNO: Pucher (6.), Tomas (18./pp), Lattner (36./pp2), Podesva (45./pp), Corey (54.), Sedivy (59.), Cip (60.)


Stand in der Best-of-seven-Serie
RBS – ZNO: 1:2

Salzburg ist Eishockey-Meister!

25.03.2016

Konstantin Komarek (EC RBS) und Eric Hunter (VSV) (c) GEPA pictures Goetzhaber
Konstantin Komarek (EC RBS) und Eric Hunter (VSV)

Salzburg steht im Playoff-Finale der Erste Bank Eishockey Liga! Die Red Bulls gewannen das sechste Halbfinalspiel gegen den EC VSV in Villach mit 2:1 und entschieden damit die Halbfinalserie mit 4:2 Siegen für sich. Im Finale treffen die Salzburger nun auf HC Orli Znojmo, die Tschechen entschieden die

Halbfinalserie gegen Linz ebenfalls mit 4:2 für sich. Die Red Bulls sind damit zugleich auch alter und neuer Österreichischer Meister, es ist der siebente nationale Titel der Salzburger. Jetzt geht es aber um den ERSTE eigentlichen und begehrten Titel der Erste Bank Eishockey Liga

BANK EISHOCKEY LIGA | HALBFINALE
EC VSV – EC Red Bull Salzburg 1:2 (0:0, 0:0, 1:2)
Tore: Weihager (51.) resp. Walter (48.), Sterling (52.)