DTM 2016: Edoardo Mortara Auftaktsieger in Hockenheim

06.05.2016

Saisonauftakt Hockenheim (c) DTM
Nächstes Rennen am Red Bull Ring

Der erste Sieger der DTM-Saison 2016 heißt Edoardo Mortara. Im Audi RS 5 DTM gewann der Italiener das Auftaktrennen auf dem Hockenheimring am Samstagnachmittag souverän. Den Grundstein zu seinem vierten DTM-Sieg legte Mortara bereits beim Start, bei dem er sich von Platz zwei an die Spitze schieben konnte.

In einem turbulenten und spannenden Rennen mit vielen Positionskämpfen war die Führungsposition von Mortara zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Zweiter in dem 40-minütigen Rennen wurde Robert Wickens. Im Mercedes-AMG C 63 DTM sah der Kandier 1,6 Sekunden hinter dem Sieger die Zielflagge. Große Freude auch bei dem Drittplatzierten: Nico Müller, der von der Pole-Position gestartet war, feierte mit Platz drei seinen ersten Podiumserfolg in der DTM. Bester BMW-Pilot beim ersten Saisonrennen war Bruno Spengler. Im BMW M4 DTM wurde er Sechster.

DTM 2016: Mehr als nur eine Rennveranstaltung

22.04.2016

DTM 2016 Wiedersehen in Spielberg (c) Maier
DTM 2016 Wiedersehen in Spielberg

Das erste Kräftemessen zwischen Audi, BMW und Mercedes-Benz in der DTM-Saison 2016 ist vorbei: Bei den einzigen offiziellen Testfahrten auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg trafen die in der DTM engagierten Hersteller erstmalig nach der langen Winterpause aufeinander. Nach intensiven viertägigen Testfahrten vor dem DTM-Auftakt, der zwischen dem 6. und 8. Mai ebenfalls auf dem Hockenheimring stattfindet, ist eines sicher: Einen Favoriten auszumachen ist nahezu unmöglich. Umso mehr steigen Kribbeln und Vorfreude bei Fans und Fahrern gleichermaßen.

Das Fahrerfeld besticht auch in der Saison 2016 durch Qualität: Acht ehemalige DTM-Champions, viele Arrivierte und ein Rookie werfen in diesem Jahr ihren Hut in den Ring. „50 Prozent des Feldes kann man als ernstzunehmende Titelkandidaten einstufen – für einen Rennsieg kommt jeder in Frage“, sagt der DTM-Champion von 2004 und 2007, Mattias Ekström. Die Statistik der vergangenen Saison untermauert diese Einschätzung: 13 unterschiedliche Sieger in 18 Rennen, zwischen Pole-Position und 24. Startplatz lagen im Qualifying nicht selten weniger als eine Sekunde. „Hier geht es eigentlich immer zur Sache. Das ist anders als beispielsweise in der Formel 1, wo zwei, drei Fahrer dem Rest des Feldes davonfahren“, sagt BMW-Pilot und Ex-Formel-1-Fahrer Timo Glock. 

DTM 2016: Red Bull Ring schon im Mai an der Reihe

01.12.2015

Die Fans der beliebtesten internationalen Tourenwagenserie können ab sofort ihre Planungen für das kommende Jahr konkretisieren – die Renntermine für das Jahr 2016 sind bekannt. Wie in der abgelaufenen Saison werden auch im kommenden Jahr 18 Rennen an neun Wochenenden ausgetragen. Das bewährte Format, mit zwei vollwertigen Rennen an einem Wochenende, findet nach dem positiven Feedback von Fahrern und Fans auch in der kommenden Saison seine Fortsetzung.

Ticketvorverkauf ab sofort auf www.dtm.com/tickets.

DTM-Finale 2015 Hockenheim: Wehrlein sichert sich das Championat

19.10.2015

Pascal Wehrlein Champion 2015 © Juergen Tap Hoch Zwei
Pascal Wehrlein Champion 2015

Der Kampf um den DTM-Titel ist entschieden: Pascal Wehrlein krönt sich zum jüngsten DTM-Champion in der Geschichte der populären Tourenwagenserie. Die Entscheidung fiel dabei schon im Samstags-Rennen. Das neue DTM-Format mit zwei Rennen an einem Wochenende hat sich voll bewehrt. Auch das abschließende Rennen am Sonntag ließ trotz der Titelvorentscheidung am Samstag keine Langweile aufkommen.

Jubel auch bei BMW: Die vierte DTM-Saison für BMW Motorsport seit dem Comeback 2012 ist in Hockenheim mit dem Gewinn des Herstellertitels zu Ende gegangen. Damit schrieb die Marke ihre Erfolgsgeschichte in der am härtesten umkämpften Tourenwagenserie der Welt fort. Insgesamt bringt es BMW in der DTM seit 1984 in 247 Rennen auf 69 Siege und 50 Polepositions.

DTM 2015 Spielberg: Das Nachspiel von Spielberg

03.08.2015

Wehrlein Regenschlacht in Spielberg (c) Maier
Regenschlacht in Spielberg

Das Rennen von Spielberg muss ein Nachspiel haben, wenn die DTM glaubwürdig bleiben will. Am Samstag eroberte Pascal Wehrlein als Zweiter im Rennen die DTM-Gesamtführung. In der Regenschlacht am Sonntag wurde er dann auf besonders unsportliche Weise wieder entthront.

Es war die Szene in der letzten Rennrunde die für Aufregung sorgte: Als Robert Wickens den hinter ihm fahrenden Timo Scheider im Audi blockte und Pascal Wehrlein auf diese Weise an beiden auf den sechsten Rang vorbeizog, war die Enttäuschung in der Audi-Box groß.

„Timo, schieb ihn raus!“ Eine Anweisung, die deutlich über den Teamfunk zu hören war. Scheider reagierte umgehend und fuhr Wickens ins Heck.

Der kleine Kontakt sorgte für eine fatale Kettenreaktion. Der Kanadier rutschte durch die Berührung in den vor ihm fahrenden Wehrlein - beide drehten sich und landeten im Kiesbett. „Das war einfach unfair. Ich verteidige unsere Position und er haut uns beide raus“, ärgerte sich Wickens

Timo Scheider verteidigte seine Aktion: „Ich habe keine Ansage gehört. Robert hat so stark gebremst, dass ich in ihn reingefahren bin. Das war halt Racing auf der Kampflinie. Da passiert so etwas“.

Audi hat also gehörigen Erklärungsbedarf und die des Audi-Motorsportchefs Wolfgang Ullrich lautet so: