DTM in Moskau: BMW schafft erstes Double 2014

13.07.2014

DTM kommt nach Spielberg (c) Maier
Von Moskau nach Spielberg

Maxime Martin (BE) hat ein perfektes Wochenende auf dem „Moscow Raceway“ (RU) mit dem ersten Sieg seiner noch jungen DTM-Karriere gekrönt. Nach 46 Runden auf dem 3,931 Kilometer langen Kurs nahe der russischen Hauptstadt fuhr der BMW Team RMG Pilot in seinem SAMSUNG BMW M4 DTM als souveräner Sieger über die Ziellinie.

Bruno Spengler (CA) folgte im BMW Bank M4 DTM 4,259 Sekunden dahinter auf Rang zwei und stand damit zum zweiten Mal in diesem Jahr auf dem Podest. Insgesamt standen in der DTM-Geschichte zum 16. Mal zwei BMW Piloten auf den ersten beiden Stufen des Treppchens.

Jetzt übersiedelt der DTM-Tross nach Österreich, wo am ersten August-Wochenende das nächste Rennen am Red Bull Ring steigt.

 

DTM 2014: Weltreise nach Moskau vor dem Österreich-Gastspiel

11.07.2014

Schnitzer Crew Freilassing (c) Chris Maier
Schnitzer Crew Freilassing

Das Schnitzer-BMW Team aus Freilassing hat – so wie die anderen Teams der DTM – ein kleine Weltreise hinter sich, geht die DTM doch dieses Wochenende in Moskau an den Start. Im Anschluss daran setzt sich der Konvoi Richtung Red Bull Ring in Bewegung, wo am 3. August das nächste Rennen am Programm steht.

Nach dem erfolgreichen Debüt im vergangenen Jahr startet die DTM auch 2014 in Russland. Ort des Geschehens ist erneut der Moscow Raceway. Neu ist – im Vergleich zum Vorjahr – das Streckenlayout. Auf dem Programm stehen 48 Runden auf der 3,931 Kilometer langen Variante des Grand-Prix-Kurses aus der Feder des deutschen Architekten Hermann Tilke. 

Für die DTM-Teams von Audi, BMW und Mercedes-Benz ist die Reise gen Osten eine besondere logistische Herausforderung – bei der sie übrigens von DTM-Logistik-Partner DHL unterstützt werden. In 14 Gruppen haben sich insgesamt 67 Lkw auf den Weg nach Moskau gemacht. Neben den Trucks der DTM-Teams gehören die Team-Trucks der FIA Formel-3-Europameisterschaft genauso dazu, wie Lkws von Dienstleistern aus den Bereichen Hospitality und TV-Übertragung. Damit die wertvolle Fracht mit DTM-Rennfahrzeugen und Equipment auch sicher am Zielort ankommt, wurden die Konvois mit jeweils zwei Begleitfahrzeugen eskortiert.

 

 

DTM - Norisring Robert Wickens feiert Start-Ziel-Sieg auf dem

29.06.2014

Mercedes-Benz-Pilot Robert Wickens krönte ein perfektes Rennwochenende auf dem Norisring mit seinem ersten Saisonsieg. Bei rutschigen Verhältnissen auf dem 2,3 Kilometer langen Stadtkurs münzte der Kanadier seine Pole-Position in einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg um. „Ich bin überglücklich. Von Beginn an konnte ich mich voll und ganz auf mein Rennen konzentrieren und den Vorsprung ausbauen. Bisher war es eine verrückte Saison für uns, umso schöner ist dieser Sieg für mich und das ganze Team. Der Norisring war schon immer ein gutes Pflaster für uns“, sagte der 25-Jährige. 121.000 Zuschauer besuchten das vierte Rennwochenende der populärsten internationalen Tourenwagenserie in Nürnberg.

Die DTM gastiert auch heuer wieder in Österreich – Anfang August wird am Red Bull Ring gefahren.

 

DTM: Basteln an neuem Regelement

06.06.2014

DTM in Spielberg (c) GEPA
DTM in Spielberg

Die für die DTM zuständige Kommission des DMSB (Deutscher Motor Sport Bund) hat jetzt bei ihrer Sitzung in München weitere Maßnahmen zur Kostenreduzierung in der populärsten internationalen Tourenwagenserie definiert. Kernpunkt ist die Festschreibung der seit 1. März 2014 gültigen Homologation der DTM-Fahrzeuge bis zum Saisonende 2015. Ebenso festlegt wurde die am 2. Juni 2014 erfolgte Zusatzhomologation einzelner Bauteile – vor allem aus dem Fahrwerksbereich. Bei Vorliegen eines gemeinsamen Antrags aller drei in der DTM vertretenen Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz kann der DMSB die Fristen zur Umsetzung der Homologation anpassen. Im Rahmen dieser Regelung wird der Hersteller Mercedes-Benz bis 25. September 2014 (unmittelbar vor dem 9. DTM-Lauf) die Möglichkeit haben, nach den Vorgaben des bestehenden Technischen Reglements eine Weiterentwicklung vorzunehmen sowie einen zusätzlichen Testtag in Anspruch zu nehmen.

Neben dieser generellen Regelung hat sich die DTM-Kommission auch mit den sportlichen Abläufen der aktuellen Saison beschäftigt. Wird etwa aus Witterungsgründen vor dem Rennen von der Rennleitung angezeigt, dass Regenreifen verwendet werden dürfen, entfällt künftig das Fenster des Pflichtboxenstopps. Außerdem wird das Freie Training am Samstag von 90 Minuten auf zwei Mal 60 Minuten ausgedehnt, was voraussichtlich beim vierten DTM-Lauf auf dem Norisring erstmals zum Tragen kommt.

 

 

DTM in Budapest: Starker Auftritt der Freilassinger Schnitzer-Truppe

01.06.2014

Bruno Spengler Budapest (c) BMW AG
Bruno Spengler

Der Freilassinger Traditionsrennstall Schnitzer – unmmittelbar vor den Toren Salzburgs – zeigt beim DTM-Rennen in Budapest stark auf. Schnitzer-Pilot Bruno Spengler (CA) lieferte in seinem BMW Bank M4 DTM eine erfolgreiche Aufholjagd und schaffte als Dritter zum ersten Mal in dieser Saison den Sprung auf das Podium.

Spengler war von Startplatz neun in der ersten Rennhälfte auf Standard-Reifen unterwegs und musste zunächst alle Fahrzeuge auf den schnelleren Options-Reifen ziehen lassen. Nach seinem Wechsel auf die weicheren Reifen rollte der DTM-Champion von 2012 dann aber seinerseits das Feld von hinten auf und sicherte sich noch den dritten Platz auf dem Siegerpodest.

Für die DTM war es nach 27 Jahren wieder ein Comeback am Hungoaring. In Österreich (Red Bull Ring) ist die DTM am 4. August u Gast.